Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Museums-Kleinode in Wallonisch-Brabant

Fondation Folon, Hergé-Museum und Musée L

Drei Kleinode der wallonischen Museumslandschaft liegen in der Provinz Wallonisch-Brabant südlich von Brüssel: die Fondation Folon im Schlosspark La Hulpe sowie das Hergé-Museum und das Musée L in der Universitätsstadt Louvain-la-Neuve.

Poetische Werke im Schlosspark


Die Fondation Folon im ehemaligen Bauernhof des Schlosses von La Hulpe zeigt vom 26. Mai bis 25. Novemberdie Ausstellung "Folon, Photos graphiques" über das fotografische Werk des belgischen Künstlers Jean-Michel Folon. In seiner ständigen Sammlung stellt das Haus die poetisch-verspielten Werke des 2005 gestorbenen Graphikers, Malers, Skulpteurs Folon aus: rund 500 Aquarelle, Zeichnungen, Gravuren, Objekte, Skulpturen, Poster und Illustrationen werden in einer interaktiven Museografiepräsentiert, die Musik, Lichtspiele und optische Effekte verbindet.

Im Reich von „Tim und Struppi“

In der Universitätsstadt Louvain-la-Neuve liegt das nicht nur architektonisch reizvolle Hergé-Museum vom französischen Architekten Christian de Portzamparc, das sich dem Leben und Werk des belgischen Comic-Künstlers und Schöpfers von „Tim und Struppi“ widmet, Georges Remi alias Hergé.Mehr als 80 originale Comicseiten, 800 Fotos, Dokumente und verschiedene Objekte werden auf drei Etagen präsentiert. Zum Parcours gibt es einen Audioguide auf Deutsch.Der Eintritt ins Museum ist an jedem ersten Sonntag im Monat kostenfrei, und es gibt spezielle Angebote. Am 5.und 6.Mai mischt das Herge-Museum beim Comicfest Fête de la BD in Louvain-la-Neuve mit.

Kunst und Wissenschaft im Dialog


Auch das im Sommer 2017 eröffnete Musée L in Louvain-la-Neuvezieht die Blicke auf sich. Die Sammlung der Katholischen Universität von Louvain ist in die ehemalige Bibliothek der Wissenschaftengezogen, 1975 von dem ArchitektenAndré Jacqmainin modernistischem Stil gebaut. Das Museum setzt Kunstwerke von Rembrandt, Goya, Picasso, Magritte oder Alechinsky in Dialog mit naturwissenschaftlichen Stücken, archäologischen und ethnologischen Objekten oder wissenschaftlichen Apparaturen.

Foto: Hergé-Museum © Nicolas Borel - Architecte Christian de Portzamparc

 


Veröffentlicht am: 30.03.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit