Startseite  

23.07.2018

 

 

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Schachbrettblume, Wildkatze und Biber

Das bietet die Naturschatzkiste Spessart

Dass der Spessart eine ganz besondere Tier- und Pflanzenwelt besitzt, ist längst kein Geheimnis mehr. Hierzu zählen neben dem selten gewordenen Biber und der vorm Aussterben bedrohten Wildkatze auch die botanische Seltenheit „Fritillaria meleagris“ – die berühmte Schachblume.

An den aneinander angrenzenden Naturschutzgebieten „Sinngrund“ bei Obersinn und „Sinnwiesen“ bei Altengronau taucht das purpurfarbene Liliengewächs die Landschaft jedes Jahr im Frühling in ein beeindruckendes Farbenmeer. Zu Ehren der einzigartigen Flora und Fauna im Spessart findet am 22. April 2018 wieder das traditionelle Schachblumenfest in Altengronau statt.

Was den Spessart als idealen Lebensraum für die nicht oft zu findenden Tiere und Pflanzen ausmacht, sind vor allem seine großflächigen, zusammenhängenden Feuchtwiesen: Das Sinntal zählt zu einem der wenigen naturnahen Flusstäler in ganz Deutschland. Durch regelmäßige Überschwemmungen der Sinn, einem Nebenfluss der Fränkischen Saale, bietet der Sinngrund ideale Voraussetzungen für das Gedeihen der schachbrettartig gemusterten violetten Schachblume.

Auch der Biber fühlt sich im Spessart zu Hause und wurde bereits 1990 das erste Mal im Sinngrund bei Rieneck entdeckt. Heute lassen sich die dämmerungs- und nachtaktiven Nager mit etwas Glück in Aktion beobachten. Führungen unter der Leitung von Irmgard Schultheis, der Biberexpertin aus dem Sinngrund, nehmen Interessierte mit auf eine Reise zu den aus Ästen, Zweigen und Erde erbauten Wohnburgen der Biber im Auwald im Spessart. Bei einer Führung durch das Revier erfahren Teilnehmer mehr über die Lebensweise des zweitgrößten Nagetiers der Welt.

Weitaus weniger bekannt in Deutschland und nur selten zu finden ist die Wildkatze – einst vom Menschen verdrängt, hat das besonders scheue Raubtier im Spessart wieder Fuß gefasst. Stolze neun Wildkatzen konnten im vergangenen Jahr mithilfe der „Lockstock“-Aktion nachgewiesen werden. Hierbei werden die Tiere mit einer knapp ein Meter langen Dachlatte angelockt, die in den Waldboden geschlagen wird. Zwar ist die nachtaktive Wildkatze nur selten zu Gesicht zu bekommen, Interessierte können sich jedoch auf Entdeckungstour begeben und sie mit viel Geduld in ihrem natürlichen Lebensraum erspähen.

Wer Biber, Wildkatze und Co. neben der außergewöhnlichen Schachblume hautnah erleben möchte, der kann an einer der vielseitigen Führungen des Naturparks durch den Spessart teilnehmen. Ausgeschilderte Wanderwege zum Schachblumenfest bieten darüber hinaus ein außergewöhnliches Naturerlebnis. Eine Besonderheit ist auch eine Fahrt mit dem Schachblumenexpress, der stündlich vom Rathaus abfährt. Das Schachblumenfest findet jedes Jahr am Markt Obersinn am Parkplatz an der Reithbrücke  in unmittelbarer Nähe der Rückenwiesen statt.

Foto: Schachblume ©Michael Stange

 


Veröffentlicht am: 09.04.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit