Startseite  

22.07.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Vorsicht Pedelecs

Sie übersteigen nicht selten die Fähigkeiten ihres Fahrers



Fahrräder mit Elektromotor erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Immer mehr Deutsche entdecken die Freude am Radeln mit elektrischer Unterstützung, etwa wenn es bergauf geht. So können sich auch Untrainierte eine Radtour vornehmen, ohne Angst haben zu müssen, dass ihnen unterwegs die Puste ausgeht.

Doch mit den steigenden Verkaufszahlen nehmen leider auch die Unfälle mit Pedelecs zu. Insbesondere ältere Menschen, derzeit noch die überwiegenden Nutzer solcher elektromotorisierten Räder, sollen mit deren Beschleunigung bzw. Geschwindigkeit oft nicht zurechtkommen, warnen Sicherheitsexperten.

Doch hier gilt es zu differenzieren, denn hinter der Bezeichnung Elektrofahrrad – umgangssprachlich meist als „E-Bike“ bezeichnet – verbergen sich unterschiedliche Typen. Am meisten verbreitet sind die sogenannten Pedelecs (Pedal Electric Cycle), die auf einen Verkaufsanteil von rund 95 Prozent unter allen elektrischen Fahrrädern kommen. Beim Pedelec unterstützt ein Elektromotor den Radler bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Diese Hilfe ist vor allem an Steigungen sehr willkommen. Für Pedelecs schreibt der Gesetzgeber weder ein Versicherungskennzeichen noch einen Helm für den Fahrer vor. Der darf auch einen Radweg benutzen, weil die Pedelecs von Rechts wegen zu den Fahrrädern zählen.

Wer schneller vorankommen möchte, greift zum so genannten S-Pedelec, das Elektrounterstützung bis 45 km/h verspricht. Diese Zweiräder fallen in die Kategorie der Kleinkrafträder. Deshalb sind für ihre Benutzung ein Führerschein der Klasse AM, ein Helm und ein Versicherungskennzeichen vorgeschrieben. Das Mindestalter für S-Pedelecs beträgt 16 Jahre. Ebenfalls zu den Kleinkrafträdern zählen die wenig nachgefragten E-Bikes, die ohne Treten auskommen und bis zu 20 km/h schnell sein dürfen. Für diese „Leichtmofas“ mit Gasgriff sind ebenfalls ein Versicherungskennzeichen und ein Führerschein der Klasse AM erforderlich, das Mindestalter liegt jedoch bei 15 Jahren und eine Helmpflicht besteht nicht. Analog dazu gibt es E-Bikes ohne Pedalen mit 25 km/h (Mofa) und 45 km/h (Kleinkraftrad), dann aber mit Helmpflicht (ab 15 bzw. ab 16 Jahre).

Nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) sind hierzulande inzwischen rund 3,5 Millionen Pedelecs unterwegs. Allein im vergangenen Jahr sollen knapp 700 000 neu hinzugekommen sein, berichtet der ADFC. Das entspricht einem Zuwachs von rund 25 Prozent. Mit dem Boom des elektrounterstützten Fahrradfahrens nahmen allerdings auch die Unfälle zu. Laut den Erhebungen des Statistischen Bundesamtes passierten in den ersten drei Quartalen von 2017 knapp 4300 Unfälle mit Personenschäden, bei denen Pedelecs beteiligt waren, berichtet das von der HUK Coburg getragene Goslar Institut für verbrauchergerechtes Versichern. Auch hier registrierten die Statistiker ein Plus von 28 Prozent gemessen am entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der toten Pedelec-Fahrer erhöhte sich demnach bis September 2017 auf 55 Personen.

Laut Untersuchungen der Unfallforschung der Versicherer (UDV) fällt auf, dass immer mehr ältere Verkehrsteilnehmer in Pedelec-Unfälle verwickelt sind. Ihr Anteil sei überdurchschnittlich hoch, heißt es bei der UDV. Begründung der Unfallforscher: Viele Ältere fahren mithilfe des Elektromotors viel schneller, als es ihren Fähigkeiten entspricht. Dabei verlieren sie leicht die Kontrolle über ihr Gefährt. Diese Gefahr könnte nach Ansicht der UDV entschärft werden, wenn die Pedelecs in ihren Eigenschaften dem Fahrrad stärker angeglichen würden: Demnach sollte jemand, der auf dem Fahrrad mit eigener Muskelkraft kaum über Schrittgeschwindigkeit hinauskommt, mit dem Pedelec nicht 25 km/h schnell unterwegs sein dürfen. Wer jedoch aus eigener Kraft schneller fahren kann, soll auch mehr elektrische Unterstützung bekommen. Die Begrenzung der Geschwindigkeit von Pedelecs dürfe jedoch nicht die Bewältigung von Anstiegen auch mit geringer Muskelkraft beeinträchtigen, meinen die Unfallforscher. (ampnet/jri)

Quelle: Goslar Institut

 


Veröffentlicht am: 19.04.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit