Startseite  

18.07.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Erfolgreich und sicher im Homeoffice

Es gibt einiges zu beachten



Lange Wege und Stau ersparen, sich in den eigenen Arbeitsflow vertiefen oder flexibler bei der Kinderbetreuung sein – nur drei der vielen Gründe, warum immer mehr Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten möchten.

Doch hierbei gilt es ein paar wichtige Abweichungen in Sachen Versicherungsschutz zu beachten. Die Vermögensberater der DVAG klären auf.

Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten gern ab und zu mal von zuhause aus. Das sogenannte Homeoffice ist laut ‚Bitcom research‘ hierzulande ein klarer Trend und mittlerweile in jedem dritten Unternehmen möglich. Aber zwischen regulärem Arbeitsplatz und dem Büro zu Hause gibt es nicht nur räumliche Unterschiede. Die Finanz- und Versicherungsexperten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) klären über die Gesetzeslage auf, raten zu einer privaten Unfallversicherung und geben Service-Tipps für die Arbeit am heimischen Schreibtisch.

Achtung: Beim Homeoffice ändert sich der gesetzliche Schutz!

Auch wenn das Arbeiten von zuhause aus zunächst oft vorteilhafter erscheint, so gibt es doch ein paar Regelungen, die hier viel strikter gehandhabt werden – gerade in Sachen gesetzlicher Unfallschutz. Grundsätzlich gilt sowohl im Homeoffice als auch auf der Arbeit, dass alles, was direkt mit der Arbeitstätigkeit zu tun hat, versichert ist. Aber: Beim Arbeiten im Unternehmen ist dabei auch das Wegerisiko inbegriffen. Das beinhaltet den direkten Weg zur und von der Arbeit sowie zum Beispiel die Wege bis zur Kantine oder zur Toilette. Dies gilt im Homeoffice nicht! Arbeitnehmer sind zuhause nur bei der unmittelbaren Ausübung ihrer Tätigkeit gesetzlich versichert. Wer sich also kurz ein Glas Wasser aus der Küche holen will und dabei stürzt, ist nicht abgesichert – auch wenn dies in der Arbeitszeit geschieht.

Beim Weg zur Kinderbetreuung wird ebenfalls mit zweierlei Maß gemessen: Wenn Eltern ihre Kinder auf dem Weg ins Firmenbüro kurz am Kindergarten oder an der Schule abliefern, sind sie dabei trotzdem gesetzlich versichert. Diese großzügige Auslegung des Arbeitswegs gilt nicht für den Weg vom Homeoffice zur Kinderbetreuung und wieder zurück, denn das eigene Heim ist nur im Moment des Arbeitens gleichzeitig auch das Büro.

„Wer über Homeoffice nachdenkt, sollte sich deshalb gleichzeitig überlegen, ob der eigene Unfallschutz ausreicht“, so die Experten der DVAG. „Eine private Unfallversicherung ist in jedem Fall sinnvoll. Sie sichert vor allen Eventualitäten ab – bei der Arbeit und in der Freizeit.“

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 25.04.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit