Startseite  

22.05.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Alcúdia - Mallorcas Nordosten entdecken

Die Insel bietet mehr als den Ballermann

Mallorca abseits des Ballermann-Tourismus: Das sind traumhafte Buchten, weiße Sandstrände, vitalisierende Rad- und Wanderrouten und viele historische Spuren, die sich in die Architektur und Landschaft eingeschrieben haben. Das finden die Inselbesucher auch rund um die nordöstlich gelegene Stadt Alcúdia.

Mallorca eilt der Ruf als beliebteste Partyinsel der Deutschen weit voraus. Wer zum Sonne-Tanken und Feiern hierherkommt, ist sich selten der abwechslungsreichen Geschichte dieser faszinierenden und vielseitigen Baleareninsel bewusst. Verborgene Kulturschätze und malerische Oasen der Ruhe und Entspannung finden Reisende zum Beispiel in der ehemaligen Inselhauptstadt und dem gleichnamigen Gemeindegebiet Alcúdia.

Einen hervorragenden Aufenthalt an der Nordküste von Mallorca bieten nicht nur Hotels, sondern auch die zahlreichen Ferienhäuser in Alcúdia, die man über Portale wie TUIvillas unkompliziert buchen kann. Alcúdia liegt etwa eine Autostunde vom Flughafen Palma entfernt und ist von dort aus auch mit dem Bus erreichbar.

Auf den Spuren der Geschichte

Die Stadt Alcúdia hat sich im Laufe der Jahre vom verschlafenen Hafenstädtchen zum lebhaften Anziehungsort für Touristen und Inselbewohner entwickelt. Das gleichnamige Gemeindegebiet liegt in der Region (Comarca) Raiguer, die u. a. als das Zentrum des Schuh- und Lederhandwerks der Insel bekannt ist. Alcúdia blickt auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurück. Einst wurde das Gebiet von Phöniziern und Griechen bewohnt. Im Jahr 123 v. Chr. hatte sich die römische Siedlung Pollentia ("die Mächtige") etabliert, die heute südlich der Stadtmauer Alcúdias liegt. Die Ruinen von Pollentia wurden im 16. Jahrhundert entdeckt. Bis heute handelt es sich um eine archäologische Ausgrabungsstätte, die mit den Resten des Römischen Theaters, des Forums und der Sa Portella (der Altstadt) imposante Zeugnisse ihrer altrömischen Vergangenheit aufweist. Nach 465 n. Chr. wurden die Balearen von Vandalen, Byzantinern, Arabern und schließlich von den katalanischen Christen besetzt, die alle ihre Spuren hinterlassen haben.

Pollentia ist für Kulturinteressierte unbedingt einen Besuch wert, da von hier aus die Romanisierung Mallorcas begann. Die Stadtmauer um das historische Stadtzentrum von Alcúdia herum ist seit ihrer Errichtung im 14. Jahrhundert noch komplett erhalten. Sie sollte einst die Stadtbewohner vor feindlichen Eindringlingen schützen. Doch Piratenüberfälle im 16. Jahrhundert trieben schließlich fast die gesamte Bevölkerung in die Flucht. Erst der Bau eines Hafens im Jahr 1779 hauchte Alcúdia zum Glück neues Leben ein.

"Al-Qudya": Die Hügelige

Der historische Stadtkern Alcúdias liegt auf dem Bergsattel zwischen zwei Buchten, Pollença und Alcúdia, die eine flache Bergkette voneinander trennt. Deshalb verliehen die Araber dieser Stadt, die sie damals neu errichtet hatten, den Namen "Al-Qudya", das übersetzt "der Hügel" heißt. Der Hafen Port d'Alcúdia liegt südlich der Stadt an der Bucht von Alcúdia und ist der größte Ferienort im Norden Mallorcas. Die Bucht von Alcúdia ist der größte und einer der schönsten Strände der Insel. Der Sandstrand der Gemeinde erstreckt sich über etwa 30 Kilometer. In der liebevoll restaurierten und lebhaften Altstadt befinden sich einige gemütliche Restaurants und Tapas-Bars sowie Läden, die Bekleidung, mallorquinische Handwerkskunst und Delikatessen anbieten.

Wunderschön sind auch die anmutigen Häuser des ehemaligen Adels, die Casas Señorales. In der Altstadt befindet sich außerdem das Auditorium - ein großes Kulturzentrum, das viele unterschiedliche Veranstaltungen bietet, darunter ein jährlich im Herbst stattfindendes Jazz-Festival. Die klaren Formen des im Jahre 2000 erbauten zeitgenössischen Gebäudes stehen im architektonischen Kontrast zum mittelalterlichen Stadtbild.

Wer sich sportlich betätigen möchte, kann eine entspannte Radtour durch das flache Naturschutzgebiet Albufera unternehmen. Die Berge bieten ebenfalls Möglichkeiten zum Wandern und Mountainbiken. In der Bucht ist Wassersport, besonders Segeln, beliebt. Auf dem 18-Loch-Golfplatz Alcanada, etwas weiter nördlich von Puerto Alcúdia, kommen Golffans auf ihre Kosten und genießen eine atemberaubende Sicht auf die Bucht. 

Bildrechte: Flickr Alcudia, the old town Sergey Galyonkin CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

 


Veröffentlicht am: 27.04.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit