Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Martha Stettler im Kunstmuseum Bern

Eine Impressionistin zwischen Bern und Paris


Martha Stettler: Künstlerin – Förderin – Vorreiterin. Das Kunstmuseum Bern zeigt eine erste umfassende Retrospektive der in Bern geborenen, später in Paris tätigen Malerin Martha Stettler (1870–1945). Zu Lebzeiten erzielte die Künstlerin auf internationalen Ausstellungen namhafte Auszeichnungen und leitete während fast 40 Jahren die Pariser Académie de la Grande Chaumière.

Erstmals seit 35 Jahren kann das Werk von Martha Stettler in dieser Breite der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Ausstellung vermittelt einen Einblick einerseits in das Werk einer Malerin, die von der Kunstgeschichtsschreibung bislang wenig beachtet worden ist, andererseits in ein Stück Frauengeschichte Ende des 19. und anfangs des 20. Jahrhunderts.

Ihr Vater und grosser Förderer, der Architekt Eugen Stettler, war der Erbauer des Kunstmuseum Bern. Bis 1892 besucht Martha Stettler die Berner Kunstschule, die damals im Untergeschoss des Berner Kunstmuseums eingemietet ist. 1893 fährt die junge Frau mit ihrer baltischen Lebenspartnerin, der Malerin Alice Dannenberg, nach Paris, um sich dort weiter ausbilden zu lassen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Denn obwohl Martha von ihrer Familie unterstützt wird, erhält sie als Frau nicht die gleichen Ausbildungschancen wie ihre männlichen Kollegen.

Trotzdem setzt sich Martha Stettler durch. Mit ihrem impressionistischen Stil erzielt sie auf internationalen Ausstellungen namhafte Auszeichnungen, so 1910 an der Weltausstellung in Brüssel oder 1913 an der XI. Internationalen Kunstausstellung in München. Von ihrem Schaffen geht eine grosse koloristische Kraft aus. Meist schaut sie in ihren Freilichtszenen von erhöhtem Standpunkt auf die in ihre Tätigkeiten versunkenen Kinder und die sie begleitenden Erwachsenen, setzt das Spiel von Licht und Schatten in rhythmische Akzente und die dargestellten Personen so miteinander in Verbindung, dass innerbildliche Geschichten entstehen.

Ausserdem ist Martha Stettler 1904 Mitbegründerin der noch heute existierenden Académie de la Grande Chaumière, zu deren Schülern u.a. Alberto Giacometti und Meret Oppenheim gehören. Ab 1909 übernimmt sie die Leitung und entwickelt die Kunstakademie während fast 40 Jahren erfolgreich weiter. Sowohl als Künstlerin als auch in ihrer Funktion als Ausbildnerin von Künstlern nimmt Martha Stettler eine Vorreiterrolle in der Emanzipation der Frau ein.

Ihr Werk zeugt von grosser künstlerischer Qualität und die Ausstellung zeigt auf, wieso Martha Stettler in der Malerei im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts einen wichtigen Platz einnimmt.

Bild: Martha Stettler

Le parc, um 1910
Öl auf Leinwand, 81 x 116,3 cm
Kunstmuseum Bern

 


Veröffentlicht am: 05.05.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit