Startseite  

22.06.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Blühende Vielfalt für Bienen

Wie man mit Blumen und Pflanzen Gutes für Bienen tun kann



Insekten sind überall – und bei vielen nicht unbedingt immer gerne gesehen. Dabei nehmen die unscheinbaren Kleinlebewesen mit ihren weltweit fast eine Million bekannten Arten eine wichtige Rolle in der Natur ein, zum Beispiel als Bestäuber für eine Mehrzahl der Pflanzen und als Nahrung für andere Tiere.

Umso erschreckender sind die aktuellen Entwicklungen. Nach den Daten des Entomologischen Vereins Krefeld, die durch deutsche, niederländische und britische Forscher ausgewertet wurden, ist die Masse der Fluginsekten in Deutschland seit 1990 um 76 Prozent gesunken. Die Imker schlagen Alarm: Bienen finden immer weniger Nahrung und werden Opfer tückischer Krankheiten. Selbst die neue Bundesregierung schrieb sich deshalb Maßnahmen gegen das Bienensterben ausdrücklich in den Koalitionsvertrag.

Insektenschutz geht uns alle an – und wir alle können etwas dafür tun. Zum Beispiel mit einer bewussten Pflanzenauswahl im Garten und auf dem Balkon. Das fängt schon bei der Blütenform an. Die Experten der Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ erklären dazu: „Heute gibt es bei vielen Pflanzen gefüllte Sorten, das heißt die Blütenköpfe sind ganz mit Blütenblättern besetzt. Das sieht toll aus, bietet aber den Insekten keinen Nektar. Man sollte also auf eine ausgewogene Mischung achten.“

Zudem suchen die Bienen das ganze Jahr über nektarreiche Pflanzen. Mit Blumen und Kräutern kann man ihnen diese auch im kleinen Garten oder auf dem Balkon bieten:
- Im Frühjahr warten zum Beispiel Schneeglöckchen, Krokus, Leberblümchen und Lungenkraut, später auch Maiglöckchen und Bärlauch auf die ersten Bienen.
- Mediterrane Kräuter sind im Sommer nicht nur für Menschen ein Genuss.
- Sommerblumen wie Cosmea, Tagetes, Kornblume oder Malve blühen üppig – und lassen sich teilweise ganz einfach aussäen.
- Im Herbst erfreuen sich Mensch und Biene an den späten Blüten von Fetter Henne, Sonnenhut, Aster, ungefüllten Dahlien und Herbstanemonen.

Diese Pflanzen sind pflegeleicht, sie versorgen Bienen und andere Insekten mit Nektar – und das Blütenmeer sieht wunderschön aus. Zudem kann man die fleißigen Insekten beim Honigsammeln bestens beobachten.

Noch mehr Tipps, wie man sich und der Umwelt mit Blumen und Pflanzen Freude machen kann, finden Sie auf der Seite der Initiative.

Foto: Blumen – 1000 gute Gründe

 


Veröffentlicht am: 29.05.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit