Startseite  

16.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Zeit für Blumenkohl

Der Veggie-Klassiker mal ander

Wertschätzung war für Blumenkohl lange Zeit ein Fremdwort: Galt er doch tendenziell als altmodisch und etwas provinziell. Völlig zu Unrecht!

Denn nur weil er – in heller Sauce weich gekocht – auf den Speiseplänen unserer Großmütter einen festen Platz hatte, bedeutet das noch lange nicht, dass er nicht mehr zum heutigen Zeitgeist passt. 

Blumenkohl schneidet nicht nur im Vitamin-Check gut ab. Er ist unglaublich trendy, was seine Low-Carb-Qualitäten angeht, dazu kalorienarm sowie raffiniert und vielseitigst zubereitbar. Für alle, denen das noch nicht genügt, gibt es zahllose hippe Züchtungen: Von Violett über Orange bis hin zu den kleinen grünen Spiral-Türmchen, dem Romanesco. Ein buntes Potpourri an Gründen also für eine Neuinterpretation des Gemüse-Klassikers.

Für Entdecker neuer Geschmacksdimensionen


Schon mal von Blumenkohl-Pizza gehört? Auch wenn der Name eher auf Blumenkohl als Belag schließen lässt, steckt hinter dem blumigen Namen etwas ganz anderes. Denn der Kohl liegt nicht auf der Pizza – er ist die Basis. In New York gilt Blumenkohl nicht zuletzt deshalb als das neue In-Gemüse der Foodie-Szene – gerade wegen seiner „langweiligen“ Eigenschaften als genialer Allrounder.

Dank seiner enormen Wandlungsfähigkeit lässt er sich nämlich gebraten als Fleischersatz nutzen, zu einer veganen Bolognese verarbeiten oder wird, im Mixer zu einer teigigen Masse zerkleinert, zum perfekten Mehlersatz in sonst glutenhaltigen Lebensmitteln wie Brot oder Pizzateig. Dazu kommen sein überraschend vielseitiges Potenzial und viele Impulse aus fremden Küchen - beispielsweise der arabischen oder asiatischen. Hier wird Blumenkohl schon seit geraumer Zeit glänzend in Szene gesetzt – in Thai-Currys, Pakoras, als Tandori-Gemüse oder gebraten zu einer würzigen Joghurtsauce.

Hier ist der Genuss Kopfsache: Die Top10 der Kohlparade!

Sein eher altmodisches Image hat der Blumenkohl definitiv mit Erfolg abgeschüttelt. Denn jeder deutsche Privathaushalt kaufte im vergangenen Jahr im Schnitt 1 Kilogramm* Blumenkohl. Damit setzte sich der schöne weiße Vertreter der Kohldynastie an die Spitze der Kohlparade 2017*
1. Blumenkohl
2. Brokkoli
3. Weißkohl
4. Kohlrabi
5. Rosenkohl
6. Spitzkohl
7. Chinakohl
8. Wirsing
9. Rotkohl
10. Grünkohl
* Quelle: Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) auf Basis GfK Haushaltspanels

Wissenshunger
Karfiol, Käsekohl oder Blütenkohl – Blumenkohl trägt viele Namen und überzeugt in erster Linie mit seinem fein-milden Aroma und seiner Bekömmlichkeit. Das Gemüse ist optimal für eine schonende, gesunde Ernährung und deshalb ideal gerade auch für Kinder geeignet.

Power
Blumenkohl ist ein Star in der Foodie-Szene. Denn er hat es in sich. Die geschmackvollen Röschen sind reich an Mineral- und Ballaststoffen sowie Vitaminen, besonders Vitamin C und Folsäure. Dabei gilt: Je erntefrischer, desto mehr der gesunden Inhaltsstoffe sind im Blumenkohl enthalten. Mit einem hohen Wasseranteil und gerade einmal 23 Kalorien pro 100 Gramm ist Blumenkohl außerdem die ideale Nahrung für alle, die das Thema „Genuss“ gern leicht nehmen.
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle

Vorbereitung
Blumenkohl erst zerlegen, dann waschen! Zwischen den Röschen kann sich nämlich Sand und Erde befinden. Zunächst das Blattwerk und braune Stellen entfernen. Dann den Kopf vierteln und jeweils den Strunk in der Mitte mit einem Messer herausschneiden. Die Röschen fallen so quasi von allein auseinander. Sollte das ein oder andere Röschen noch zu groß sein, einfach mit den Händen noch einmal auseinanderbrechen. Anschließend die Röschen in einem Sieb unter fließend kaltem Wasser sorgfältig säubern. Wer den Kopf als ganzes Kochen möchte, legt ihn idealerweise für ca. 10 Minuten kopfüber in eine Schüssel kaltes Wasser. So kommen auch unerwünschte Besucher wie kleine Insekten oder Schnecken an die Wasseroberfläche geschwommen.
Tipp: Die inneren, feinen grünen Blättchen können als Zutat in herzhaften Suppen oder gesunden Smoothies verwendet werden.

Einkauf & Lagerung
Beim Einkauf darauf achten, dass die Köpfe fest und geschlossen sind. Auch bei den Blättern lohnt sich ein genaues Hinschauen. Sie sollten knackig-grün sein und eng am Kopf anliegen. Zudem sollte der Strunk schön saftig sein und der Kopf keine Flecken aufweisen.

Frisch schmeckt Blumenkohl am besten. An einem kühlen Ort oder im Kühlschrank lässt er sich aber für ein oder zwei Tage lagern, wenn die Blätter nicht entfernt werden. Wer ihn länger lagern will, sollte die einzelnen Röschen blanchieren und in Tiefkühlbeuteln einfrieren.

Trifft jeden Geschmack
Blumenkohl schmeckt roh, gebraten, überbacken, gedünstet, gekocht, blanchiert, frittiert oder püriert. Als perfekter Allrounder macht er nicht nur eine super Figur als Beilage oder im Salat sondern auch in Suppen, Currys oder als Solist auf dem Teller. Außerdem ist er ein perfekter Mehlersatz in der Pizza oder - als knusprig-saftiges Blumenkohl-Steak<https://deutsches-obst-und-gemuese.de/blumenkohl-steak/>  - ein fantastischer Fleischersatz.
Tipp: Wer beim Kochen den typischen Kohlgeruch vermeiden will, gibt einfach ein Lorbeerblatt oder einen Schuss Weinessig ins Kochwasser. Ein Schuss Milch oder Zitrone im Kochwasser helfen dem Kohl seine Farbe zu behalten!

Blumenkohl dünsten
Dünsten ist besonders schonend. Denn dabei verliert der Kohl die wenigsten Nährstoffe. Dazu die Röschen ca. 1 Minute bei mittlerer Hitze in einem Topf mit etwas Olivenöl anbraten. Dann den Topf mit Wasser auffüllen, sodass der Kohl zur Hälfte mit Flüssigkeit bedeckt ist, Deckel drauf und ca. 8-10 Minuten köcheln lassen.

Blumenkohl backen/rösten
Die Röschen mit Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren. Dann auf einem gefetteten Backblech oder in der Auflaufform bei 200°C für ca. 20 Minuten im Backofen rösten bis der Blumenkohl goldbraun ist.

Blumenkohl braten
Röschen in Butter oder heißem Rapsöl in der Pfanne anbraten. Gelegentlich umrühren. Nach 8-10 Minuten herausnehmen und fertig!

Blumenkohl blanchieren
Beim Blanchieren bleibt Blumenkohl besonders knackig. Für 500 g Blumenkohl ca. 4  Liter Wasser zum Kochen bringen. Dann die Röschen (abgedeckt!) ca. 3 Minuten darin kochen lassen, anschließend direkt in Eiswasser geben und abkühlen lassen.

Blumenkohl kochen
Achtung: Der Blütenkohl ist hitzeempfindlich! Damit das Aroma und möglichst viele der Vitalstoffe erhalten bleiben, den Blumenkohl nicht zu lange kochen. Röschen werden am besten rund 4-5 Minuten in kochendem Salzwasser gegart. Ein ganzer Kopf braucht etwa 15-20 Minuten.

Blumenkohl-Pizzateig
Für eine Low-Carb-Pizza aus Blumenkohlteig einfach vorgegarten, geriebenen Kohl mit Käse, Knoblauch, Ei und Salz vermischen und mit Pizza-Kräutern wie Oregano oder Thymian würzen. Als Belag eignet sich anderes saisonales Gemüse wie Tomaten, Champignons, Zwiebeln und Paprika.

Hauen Sie nur das Beste in die Pfanne!
Das Rezept für unser leckeres Blumenkohl-Steak finden Sie hier.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 20.06.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.