Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Von Ackermann bis Stimpfig

Radierungen aus der Sammlung des Kunstmuseums Heidenheim

Neben seiner überregional bekannten Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung verfügt das Kunstmuseum Heidenheim auch über einen beachtlichen Bestand an zeitgenössischer Druckgraphik.

Diese wurde 1989 vom Gründungsdirektor ursprünglich mit der Absicht angekauft,  allmählich eine repräsentative Sammlung mit Graphik des 20. Jahrhunderts aufzubauen.

Angesichts hoher Preise für Graphik der Klassischen Moderne und des angestrebten Umfangs erwies sich dieses Konzept jedoch rasch als undurchführbar. Unter neuer Museumsleitung trat an die Stelle des ursprünglichen Konzepts die systematische Ergänzung der bereits vorhandenen Picasso-Plakatesammlung durch motivisch verwandte Druckgraphik des Künstlers, aus der schließlich die bekannte Heidenheimer Picasso-Sammlung hervorging, die seit 2001 in der Hermann-Voith-Galerie dauerhaft gezeigt wird.

Die Mitgliedschaft des Kunstmuseums in der Griffelkunstvereinigung, einem exklusiven Klub zum Erwerb von zeitgenössischer Originalgraphik, ermöglichte es jedoch, den ursprünglichen Sammlungsansatz mit weniger umfassenden Anspruch und deutlich geringerem Budget fortzusetzen. In den letzten 25 Jahren konnte so eine interessante Sammlung mit zeitgenössischer Druckgraphik aufgebaut werden, von der nun erstmals ein Teil der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Unter dem Titel „Von Ackermann bis Stimpfig“ zeigt das Kunstmuseum Heidenheim eine repräsentative Auswahl von Radierungen der zeitgenössischen Kunst. Dabei reicht das Spektrum nicht nur, wie es der Titel andeutet, von international bekannten Radierern wie Peter Ackermann, ehemals Professor in Karlsruhe, bis zu einheimischen Künstlern wie Jürgen Stimpfig oder Adolf Silberberger, sondern umfasst auch Künstler der Klassischen Moderne wie Laszlo Moholy-Nagy oder Rolf Nesch und Stars der Gegenwartskunst wie Peter Kogler und Ayse Erkmen. Auch die Grenzbereiche des Tiefdrucks wie Fotogravüre und Materialdruck sind Themen dieser Ausstellung, die reich an Überraschungen und Entdeckungen ist.

Kunstmuseum Heidenheim
Marienstraße 4
89518 Heidenheim
Tel.: 07321 327-4810 oder -4814
kunstmuseum@heidenheim.de
www.kunstmuseum-heidenheim.de

Öffnungszeiten
Di – So 11 – 17 Uhr
Mi 13 – 19 Uhr

Öffentliche Führungen:
Sonntag 22. Juli und 9. September, jeweils um 11:15 Uhr
Mittwoch 1. August, 12. und 26. September, jeweils um 17:30 Uhr

Bild: The Old Boy’s Club / © Die Künstlerin, 2018

 


Veröffentlicht am: 14.07.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit