Startseite  

30.10.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Die Abtei Fontenay

Das Kloster der Armut und ein Weltkulturerbe



Die im Département Côte-d’Or zwischen Auxerre und Dijon gelegene Abtei von Fontenay wurde vom Heiligen Bernhard von Clairvaux, Abt und Kreuzzugsprediger, im Jahr 1118 in einem sumpfigen Bachtal in der Nähe von Montbard, 60 Kilometer nordwestlich von Dijon, gegründet. Sie ist das zisterziensische Prunkstück im Norden Burgunds und besitzt die älteste erhaltene Zisterzienserkirche.



Am Ende des 11. Jahrhunderts hat sich in Frankreich das Christentum durchgesetzt. Die adligen Äbte der Benediktinerklöster lebten im Wohlstand. Das Ideal der Mönche, Armut und Bescheidenheit, schien in Vergessenheit geraten zu sein.

Der in Burgund neu gegründete Orden der Zisterzienser rief seine Anhänger zur Rückkehr zu urchristlichen Idealen auf, zu Arbeit und Armut, zu Demut und Weltabgeschiedenheit. Die Abtei von Fontenay zeichnet sich wie alle zisterziensische Klöster durch ihre stark gegliederte Struktur und Einfachheit aus.

Die Abtei wurde schnell zu einem der wichtigsten geistlichen Zentren von Burgund, vor allem durch die Lehre der Medizin und Heilkunde der zisterziensischen Mönche.

Im Zuge der Französischen Revolution 1789 wurde das Kloster aufgelöst. Das monastische Leben endete und die gesamte Abtei wurde Nationalgut und später als Papierfabrik genutzt. Später drohte das gesamte Ensemble  zu verfallen.

Seit Jahren kümmern sich die Nachkommen der Brüder Montgolfier, die Familie Aynard in bemerkenswerter Weise um Restaurierung und Erhaltung des romanischen Ensembles aus Klosterkirche, Dormitorium, Kloster, Kapitelsaal, Mönchssaal und Schmiede. Die Renovierungsarbeiten dauern bis heute an. Die heutigen Eigentümer wohnen auch in der Abtei von Fontenay und zeigen auch so ihre Verbundenheit mit dem einmaligen kulturellen Erbe, dass seit 1862 unter Denkmalschutz steht.

Seit 1982 zählt die Abtei von Fontenay zum UNESCO Weltkulturerbe und das als einziges in Privatbesitz.
Die Abtei ist das ganze Jahr über geöffnet. Der Rundgang führt durch die Mehrzahl der Klostergebäude, dazu durch Gärten und das Lapidarium. Er endet in der Buchhandlung.

Abbaye de Fontenay
21500 Montbard
Telefon: +33 (0)3 80 92 15 00
info@abbayedefontenay.com
de.france.fr/de/burgund/artikel/die-abtei-fontenay

Öffnungszeiten
vom 14. November bis zum 25. März: Täglich von 10:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr
vom 26. März bis zum 13. November: Täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt: 10€ (mit Führung 12,50€)
Ermäßigt: 7€ (mit Führung 7,90€)

Anreise
Mit dem Auto: Fontenay liegt ca. 60 Kilometer von Dijon entfernt. Sie erreichen es mit dem Auto über die A6, Ausfahrt Bierre-les-Semur.

Mit dem Zug: Der Bahnhof von Montbard ist ca. 5 Kilometer von der Abtei entfernt. Mit dem TGV erreichen Sie ihn ab Paris in gut 65 Minuten.

 


Veröffentlicht am: 24.07.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.