Startseite  

16.08.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesundheits-News vom 27. Juli 2018

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Der amerikanische Hersteller Fitbit bringt jetzt auch seinen ersten Fitness-Tracker speziell für Kinder ab 8 Jahren in Deutschland auf den Markt. AVG Technologies hat dazu eine Umfrage in Deutschland, Brasilien, USA, England und Frankreich durchgeführt und wollte wissen, wie Eltern den Nutzen von Fitness-Trackern speziell für Kinder einschätzen.

Während in den anderen befragten Nationen zwischen 61 Prozent (Frankreich) und 88 Prozent (Brasilien) der Sorgeberechtigten eher Vorteile in dieser Technologie sehen, finden es nur 44 Prozent der deutschen Befragten gut, dass sie damit unter anderem den Aufenthaltsort ihrer Kinder bestimmen und deren Fitnesszustand kontrollieren können.

Etwas mehr als die Hälfte (52 Prozent) der deutschen Umfrageteilnehmer stufen die Fitness-Tracker sogar als Spionagegeräte ein. 64 Prozent der Deutschen würden ihren Kindern zudem das Recht zugestehen, das Tragen des Fitness-Trackers zu verweigern. In Brasilien und den USA räumen hingegen nur 34 Prozent der Eltern den Kindern ein Veto-Recht ein.  Einig sind sich sämtliche Teilnehmer darin, dass es zu weit gehe, Daten zu sammeln, die das Gewicht der Kinder oder deren Essgewohnheiten betreffen. Zudem teilen viele Eltern die Befürchtung, dass sie bei der Flut an verfügbaren Daten nicht mehr ausreichend auf ihr Bauchgefühl hören könnten – doch auch hier gibt es regional starke Unterschiede: So haben in Deutschland mit 54 Prozent mehr als die Hälfte diesbezüglich Bedenken, in Brasilien sind es mit 29 Prozent deutlich weniger.

Während in Deutschland nur jeder zweite einen Vorteil darin sehen würde, wenn sich das Kind mit einem Fitness-Gerät oder einer Smart Watch orten ließe, würden diese Funktion 80 Prozent der Brasilianer und 67 bis 69 Prozent der Eltern aus USA, England und Frankreich als äußerst hilfreich empfinden. Durchschnittlich sechs von zehn Eltern fänden zudem Gefallen daran, wenn die Geräte Funktionen hätten, mit denen sie herausfinden können, wie viel Zeit ihre Kinder vor dem Fernseher oder mit elektronischen Geräten verbringen. Im Gegensatz dazu würden in Deutschland nur drei von zehn Sorgeberechtigten den Medienkonsum ihrer Kinder mit dem Fitness-Tracker kontrollieren wollen. Ähnlich verhält es sich mit dem Gewicht: Während 77 Prozent der Brasilianer auch eine etwaige Zu- oder Abnahme des Kindes verfolgen würden, käme das in Deutschland nur für 31 Prozent der Eltern in Frage.  Einigkeit hingegen herrscht bei allen Teilnehmern, wer die gesammelten Daten des Fitness-Trackers einsehen darf: Mit 80 Prozent stehen die Eltern an erster Stelle, gefolgt von den Ärzten der Kinder mit 60 Prozent.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/G_News20180726_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 27.07.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

Männermode - mal schauen?

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit