Startseite  

16.08.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesundheits-News vom 10. August 2018

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Wenn Erwachsene zum Orthopäden gehen, sind meist Schmerzen, Gelenk- oder Rückenprobleme die Ursache. Kommen Kinder zum Orthopäden sind die Auslöser in der Mehrzahl der Fälle "Laiendiagnosen" von Eltern, die durch konkrete oder vermeintliche Wachstumsprobleme ihrer Kinder beunruhigt sind.
"Bei bis zu 80 Prozent aller Sprechstundenkontakte verweisen Eltern auf mögliche Plattfüße, runden Rücken, hängende Schulter, O- oder X-Beine oder ähnliches", sagt Oberarzt Dr. Jan Matussek, Leiter der Kinderorthopädie an der Orthopädischen Universitätsklinik in Bad Abbach.

Diese Beobachtungen sind wichtig. Eltern bei normalen Wachstumsveränderungen aber auch die Angst zu nehmen, ist eine Schlüsselaufgabe für die Ärzte in der Kinderorthopädie. Experten aus der ganzen Region diskutierten deshalb aktuell bei einem Symposium  mit Unterstützung der Vielberth Stiftung zum Thema "Wachstum und Proportionen" in Bad Abbach.  Kinder haben andere Probleme im Bewegungssystem als Erwachsene. Das Wissen um die Entwicklung des heranreifenden Skeletts, der Gelenke, Muskeln und Sehnen bei Kindern erfordert vom Arzt fundierte Spezialkenntnisse. Durch die Einbindung in das Kliniknetzwerk stehen in der Orthopädischen Universitätsklinik in Bad Abbach aber auch der Kinderorthopädie alle Möglichkeiten modernster Diagnostik, zum Beispiel Computertomographie, Magnetresonanz-Tomographie oder Sonographie zur Verfügung.  Oft sind Veränderungen an der Knochenstruktur harmlos. "Es kann aber durchaus Gründe zur Behandlung bei Kindern geben", sagt Dr. Matussek. Wichtigste Behandlungsfelder sind dabei erfahrungsgemäß unter anderem die Korrektur von angeborenen und erworbenen Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparats sowie von Fehlstellungen im Bereich der Arme, Beine und der Wirbelsäule vom Säuglingsalter bis zum Ende der Pubertät.

Operative Eingriffe sind zwar selten, sind aber zum Beispiel bei Schiefstellungen (Deformitäten) des Rumpfes, der Beine oder der Füße erforderlich, berichten die Ärzte. Moderne Operationsverfahren zur Wachstumslenkung in der Kinderorthopädie sind schonend und zugleich hoch effizient. Dazu zählen zum Beispiel magnetangetriebene Wachstumsstäbe an der Wirbelsäule, die starke Rückenverkrümmungen im Verlauf des Größerwerdens quasi unsichtbar ausgleichen und bei der Begradigung helfen. Kleine einsetzbare Spangen und Klammern können das Wachstum der langen Knochen von Oberschenkel und Schienbein aus der Achsfehlstellung heraus beeinflussen. Und: Moderne Implantate können helfen, das Wachstum kindlicher Gelenke und Knochen hin zu normalen Körperproportion und zur Symmetrie zu beeinflussen.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/G_News20180809_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 10.08.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

Männermode - mal schauen?

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit