Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Navarra – das unbekannte Juwel in Nordspanien

... und ein heißer Anwärter für die Bucketlist

Navarra ist ein wahres spanisches Schmuckstück. Jahrtausende alte Traditionen, unberührte Landschaften, verschlafene, charmante Dörfer und erstklassige Gastronomie - das klingt doch schon nach einem Juwel. Navarra lässt Herzen höher schlagen und verzaubert. Fünf Dinge sollte man bei einer Reise nicht verpassen.
 
Bardenas Reales


Die Wüstenlandschaft Bardenas Reales ist die einzige in ganz Europa. Hier fühlt man sich wie auf einem anderen Stern oder besser gesagt wie auf dem Mond gestrandet. 42.500 Hektar groß ist der Naturpark, der von der UNESCO sogar zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Durch Erosionen entstanden die verschiedenen Felsformen, Schluchten, Hochebenen und Krater und zeigen abseits der grünen Graslandschaften eine ganz andere Seite von Navarra. Vor allem Abenteuerlustige kommen hier auf ihre Kosten. Jeep- und Quadtouren führen durch die karge Wüste und vor allem die malerischen Sonnenuntergänge der Region vor bizarren Felsformationen sind ein Muss. Ein wirklich mystischer und verzauberter Ort mitten in Navarra, der so einmalig ist, dass zahlreiche Filme und Videos dort gedreht wurden: Dem ein oder anderen mag die Landschaft vielleicht aus Game of Thrones bekannt vorkommen.
 
Foz de Lumbier

Abwechslung wurde versprochen und diese gibt es auch in Navarra. Eine ganz andere Landschaft als die Wüstenformationen zeigen sich bei der Schlucht von Lumbier. Grün soweit das Auge reicht und malerische Felswände, die vom Fluss Irati durchzogen werden. Und voilá, schon haben wir ein weiteres Naturschutzgebiet in Navarra. Durch Jahre lange Isolation hat sich die Vegetation hier ungestört ausbreiten können und viele Greifvögel nutzen den Ort der Ruhe zum Nisten und Brüten. Nahe dem Fluss führt ein 1,3 Kilometer langer Wander- und Fahrradweg entlang, so dass man die Schlucht komplett durchqueren und dabei die Natur genießen kann.
 
Bodega Otazu

Wer in Navarra ist, kann Speisen und Trinken wie ein König. Wahrscheinlich ist dies noch eine der Hinterlassenschaften der Könige, die hier einst residierten als Navarra noch ein Königreich war. Nahe Etxauri befindet sich die wohl bekannteste und eine der besten Weinkellereien der Region, die Bodega Otazu. Auf 110 Hektar werden Weiss- und Rotweine hergestellt und die Trauben reifen auf dem eigenen Weingut. Das gesamte Anwesen versprüht romantischen Charme und ist für Besucher bei Führungen zugänglich. Hier lässt sich nicht nur Vieles über die edlen Trauben und deren Verarbeitung lernen, sondern natürlich auch der ein oder andere Tropfen verköstigen.
 
Pincho-Szene in Pamplona

Spanier lieben ein ausgiebiges Mahl und da sind die Einwohner Navarras keine Ausnahme. Besonders gerne sitzt man bei einigen Rationen Pinchos in gemütlicher Runde zusammen und spricht über Gott und die Welt. Der Begriff Pinchos unterscheidet sich dabei hauptsächlich in der Darreichungsform von den bekannten Tapas, denn Pinchos werden meist mit Spießen oder Zahnstochern zubereitet, damit man sie leicht als kleine Finger-Food verzehren kann. In Pamplona, der Hauptstadt Navarras, gibt es eine lebhafte Pincho-Szene inklusive zahlreicher Pincho-Bars, die in den Abendstunden so gut besucht sind, dass die Besucher sogar vor den Lokalen auf der Straße speisen.

Pinchos sind derartig beliebt, dass jedes Jahr im Frühjahr eine Pincho-Woche zu Ehren der kleinen Köstlichkeiten stattfindet. Um die navarranesische Kultur zu erleben, ist ein Pincho-Abend also unverzichtbar und erlebnisreiche Tage lassen sich beispielsweise bei einem Teller leckerer Paprikaschoten, den Pimientos del Piquillo, Revue passieren.
 
Palacio Real de Olite

Wer träumt nicht davon, sich einmal wie eine Prinzessin oder ein Prinz zu fühlen? In Olite ist das möglich. Der Palacio Real ist der ehemalige Königssitz von Navarra bis zum Zusammenschluss mit Kastilien im Jahr 1512.  Eine majestätische Silhouette, Wehrtürme und traumhaft geschmückte Gärten versetzten einen sofort zurück ins Mittelalter. Früher haben hier Ritterwettkämpfe, Turniere und sogar Stierkämpfe stattgefunden. Bei einem Rundgang durch die alten Mauern kann man die Geschichte Navarras hautnah erfahren und hat nicht nur einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt Olite, sondern kann sich auch vorstellen, wie die Menschen hier früher gelebt haben.
 
Ein Juwel Europas, das es zu entdecken gilt. Für alle, deren Neugier geweckt wurde, besteht im August die Möglichkeit direkt in Deutschland mehr über Navarra zu erfahren und Informationen aus erster Hand zu erhalten. Vom 24. bis 26 August präsentiert sich Navarra auf dem Museumsuferfest in Frankfurt, vom 31. August bis 02. September auf der Freizeitmesse TourNatur in Düsseldorf.

Foto: Reyno de Navarra

 


Veröffentlicht am: 17.08.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit