Startseite  

20.05.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Ein Musikinstrument lernen

... wie fängt man an?



Welches Instrument ist das richtige für mich? Diese Frage ist anfangs sehr schwer zu beantworten, denn wenn man klanglich keine Vorliebe für ein bestimmtes Instrument hat, kann die riesige Auswahl an Musikinstrumenten irritieren. Wie trifft man eine Entscheidung? Und was sollte man beachten, wenn man anfängt, ein Instrument zu lernen?

Wenn man sich dazu entschlossen hat, ein Instrument zu lernen, führt der erste Weg in ein Musikgeschäft. Dort kann man viele verschiedene Instrumente begutachten und sich vom Fachpersonal beraten lassen. Soll es ein Melodie- oder ein Rhythmusinstrument sein? Außerdem kann man sich in einer Musikschule nach Informationsveranstaltungen erkundigen, etwa nach dem nächsten Tag der Offenen Tür. Eine weitere Möglichkeit sind Schnupperkurse, bei denen man für einige Woche ein Instrument ausprobieren kann. So bekommt man ein Gefühl für dessen Klang und Handhabung und kann sich am Ende entscheiden, ob man es weiterlernen möchte oder nicht.

Doch welche Instrumente eignen sich überhaupt für den Anfang? Das hängt von den persönlichen Interessen ab. Hilfreich ist es jedoch, mit einem Tasten- oder Blasinstrument anzufangen. Denn beim ersten Instrument hat man noch kein ausgeprägtes musikalisches Gehör und daher Schwierigkeiten, einen Ton sauber zu spielen. Wenn man sich noch nicht sicher ist, ob man das Instrument wirklich weiter lernen möchte, sollte man mit dem Kauf lieber noch etwas warten. Viele Instrumente kann man auch im Fachhandel mieten, um sich Klarheit zu verschaffen. Wer Lust hat, Klavier zu spielen, sollte zuerst darüber nachdenken, sich ein Keyboard zu kaufen. Neben dem Klavier sind Gitarre oder Blockflöte weitere typische Einstiegsinstrumente.

Auch die richtige Pflege der Instrumente will gelernt sein. Zuhause ist die Raumfeuchtigkeit für eine langfristige Erhaltung des Instruments wichtig. Um das optimale Raumklima zu gewährleisten, gibt es spezielle Luftwäsche-Geräte, die die Luftfeuchtigkeit so regeln, dass sie für Instrumente perfekt ist.

Beim Kauf eines Instrumentes bekommt man oft nur die Basisausstattung an Pflegemitteln, etwa Putzstäbe und -tücher für Flöten oder spezielle Mundstückbürsten für Trompeten und Posaunen. Weitere Pflegeprodukte gibt es im Musikfachhandel. Die richtige Reinigung des Musikinstruments hängt grundlegend von dem Material ab, aus dem es besteht. Instrumente aus Holz sind sehr wasserempfindlich und können bei falscher Pflege schnell aufquellen oder Risse bilden. Elemente aus Kork, wie etwa am Kopf einer Flöte, müssen regelmäßig eingefettet werden, damit sie nicht spröde werden. 

Bildrechte: Flickr Musikschule Tag der offenen Tür (2 von 6) Stadt Troisdorf CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

 


Veröffentlicht am: 24.08.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung


Werbung

die beste deutsche ohne Einzalung Casinos List

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit