Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Hodler - Parallelismus 14.09.2018 – 13.01.2019

Zum 100. Todesjahr im Andenken an Ferdinand Hodler

«Die Aufgabe […] des Künstlers ist: das ewige Element der Natur, die Schönheit, zum Ausdruck zu bringen», erläuterte Ferdinand Hodler 1897 in seinem Referat Die Aufgabe des Künstlers.

Er legt darin seine Wahrnehmung der Welt dar, die er zum Grundprinzip seines Oeuvres erhob. Mit «Schönheit» meinte er die der Natur innewohnende Ordnung: sich wiederholende Formen und Farben, die seines Erachtens beim aufmerksamen Betrachter einen angenehmen Eindruck von Einheit hervorrufen. Hodler glaubte darin ein «Weltgesetz» zu erkennen, das er als «Parallelismus» bezeichnete, und dessen Sichtbarmachung er sich zum Ziel setzte.

Der Künstler, der schon zu Lebzeiten internationales Renommee erlangte, bediente sich mit dem «Parallelismus» eines im 19. Jahrhundert in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen geläufigen Begriffs. Ausgehend von seinen Beobachtungen – etwa Bäumen, die einen Weg säumen, einem Felssturz, Wolken oder Bergen, die sich in einem See spiegeln, erhob er den Parallelismus zum massgeblichen Prinzip seiner Arbeit, umgesetzt durch Kompositionsschemata wie Wiederholung, Symmetrie oder Spiegelung: «Mit der Richtigkeit oder Unrichtigkeit meines Parallelismus steht oder fällt mein Werk. Entweder ist der Parallelismus, wie ich ihn erkannt, umschrieben und angewandt habe, ein Weltgesetz von allgemeiner Gültigkeit und dann ist mein Werk von universeller Bedeutung; oder aber, ich habe mich geirrt und in diesem Falle ist mein Schaffen lauter Selbsttäuschung und Trug.»

Die Ausstellung im Kunstmuseum Bern ermöglicht einen frischen Blick auf Hodlers Werk und seine unverwechselbare Bildsprache, indem sie die Verbindungen zwischen dem Werk des Künstlers und den schriftlich festgehaltenen künstlerischen Ambitionen herstellt. In zehn Kapiteln können Hodlers Theorie und deren bildnerische Umsetzung anhand unterschiedlicher Werk-gruppen und Motive nachvollzogen werden.

Unterstützt werden das Kunstmuseum Bern und die Musées d’art et d’histoire de Genève von einer Vielzahl von Schweizer Institutionen sowie zahlreichen privaten Leihgebern. Zur Ausstellung ist ein reich bebilderter Katalog mit Fachbeiträgen renommierter Experten erschienen.

Hodler - Parallelismus
KUNSTMUSEUM BERN
HODLERSTRASSE 8
12 3011 BERN
T +41 31 328 09 44
F +41 31 328 09 55
INFO@KUNSTMUSEUMBERN.CH
WWW.KUNSTMUSEUMBERN.CH

14.09.2018 – 13.01.2019

Bild:
Ferdinand Hodler
Thunersee mit Niesen, 1910
Öl auf Leinwand, 105.5 x 83 cm
Privatsammlung, Schweiz
© Peter Schälchli, Zürich

 


Veröffentlicht am: 13.09.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit