Startseite  

30.10.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Frankreich entdecken: Salins-les-Bains

Unterwegs in der Region Burgund-Franche-Comté

Die französische Region Burgund-Franche-Comté ist berühmt für ihr Kulturerbe. Vézelay, Cluny, Arc-et-Senans,…  sind klingende Namen. Neun Stätten gehören zum UNESCO-Welterbe. Doch da gibt es noch so viele Schlösser, Festungen, Städte, Dörfer, die Aufmerksamkeit verdienen. Wir möchten Ihnen jeweils einmal im Monat einen besonders interessanten und vielleicht weniger bekannten Ort vorstellen.

Salins-les-Bains liegt 40 Kilometer südlich-westlich von Besançon im Tal der Furieuse, die hier durch ein eng eingeschnittenes S-förmiges Tal das Jura-Gebirge verlässt.

Zwei Festungen und der „Mont Poupet“ überragen den Ort, der für seine salzhaltige Erde berühmt ist. Wie schon der Ortsname verrät, war die Salzindustrie der wichtigste Wirtschaftszweig der Stadt, die etwa 3000 Einwohner zählt.

Seit der Antike verdankt Salins-les-Bains seinen Reichtum dem „Weißen Gold“. Erstmals erwähnt wurde die Salinen in einer Urkunde des Klosters Flavigny anno 791, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt vermutlich schon seit Jahrhunderten ausgebeutet wurde.Die bis 1962 genutzten industriellen Gebäude gehören mit der Königlichen Saline von Arc-et-Senans zum UNESCO-Welterbe und lassen sich besichtigen. An den Spitzbogengewölben der 400 Meter langen, unterirdischen Galerie glitzern Salzkristalle. Auch die Gassen des Zentrums mit Rathaus, historischem Krankenhaus, Apotheke und der Stiftskirche Saint-Anatoile haben ihren eigenen Reiz. Von der Festung Fort Belin hat man einen schönen Ausblick auf die ganze Stadt.

Früher wurde das Salz für den Handel produziert und heute wird es eher für Thermalkuren genutzt. Seit 1854 gab es in Salins-les-Bains Badekuren, aber jetzt hat hier ganz neu ein hochmodernes Wellnesszentrum „Therma Salina“ eröffnet. Es bietet Entspannung in 30° warmen, salzhaltigen Wasser, Whirlpools, Sauna, Hammam, Massage und auch Kuren an. 

Bedeutende Gebäude

Die bedeutendste Kirche der Stadt ist die Kirche Saint-Anatoile. Sie ist die Pfarrkirche der südlichen Stadt. Ein erster Bau wurde um 1024 und 1031 errichtet. Der Name erinnert an einen Eremiten, der zahlreiche Wunder in Salins vollbracht haben soll und bis heute Schutzheiliger der Stadt ist. Ab 1257 wurde ein zweiter Bau errichtet, den wir heute noch vorfinden. Einige Archaismen im Chor und Querschiff weisen wohl auf ältere Ergänzungen des Vorgängerbaus hin.

Im Jahr 1639 wurde Salins von der Pest und von Truppen des Herzogs von Sachsen-Weimar heimgesucht. Um die verheerenden Folgen abzumildern, beschloss die Stadt, eine Kapelle zu Ehren Marias zu errichten, wenn die Stadt befreit würde.

Direkt im Anschluss an die Kapelle Notre-Dame Libératrice errichtete man 1718–1739 das Rathaus (Hôtel de Ville). Dabei wurde durch die Gebäudestruktur ein Platz geschaffen, zu dem unter dem Rathaus hindurch einige Straßen führen. Früher nahm der Bau außerdem das Gericht auf. Ein großer Audienzsaal nimmt fast das ganze erste Geschoss ein, darunter befindet sich der Haupteingang und der Eingang zur Kapelle.

Schon seit dem 18. Jahrhundert wurden in Salins Fayencen hergestellt. Aufgrund der reichlich vorhandenen Rohstoffe konnten sich bis heute vier Unternehmen halten, die Fayencen herstellen, unter anderem im ehemaligen Kapuzinerkloster.

Direkt über der Stadt liegt das Fort Saint-André. Es wurde unter Ludwig XIV. von dem bekannten Festungsbaumeister Vauban errichtet. Errichtet im 19. Jahrhundert zum Schutz der Straße Paris-Lausanne liegt das Fort Belin in 603 m Höhe. Es trat an die Stelle einer mittelalterlichen Burg, die wiederum die Stelle eines gallo-römischen Heiligtums einnahm. Die Festung bietet einen guten Blick auf die Stadt. 

 


Veröffentlicht am: 15.09.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.