Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

stade zeiten in Bayerisch-Schwaben

Zwischen Klostereinkehr und Krippenschnitzkurs

Einatmen, Abstand gewinnen. Ausatmen, Ruhe genießen. In Bayerisch-Schwaben finden Erholungssuchende ihre Auszeit in den stillen Landschaften rund um Augsburg, die Donau und das Ries, tanken neue Kraft im Heilbad, Baumhotel und Kloster oder entschleunigen aktiv beim Schnitzen, Bogenschießen und Wandern auf Sinnespfaden.

Mit den staden zeiten lassen Urlauber die Seele baumeln und vergessen darüber die Hektik des Alltags. Egal, ob beim Pilgern auf dem Bayerisch-Schwäbischen Jakobusweg, während einer spirituellen Auszeit im Kloster Roggenburg oder beim Krippenschnitzkurs im Schwäbischen Krippenparadies – Herbergsvater Friedrich Benning, Pater Johannes Baptist Schmid und Krippenschnitzer Josef Bihlmaier wissen, was eine stade zeit ausmacht und wo Urlauber in der Region zur Ruhe kommen.

Der Bayerisch-Schwäbische Jakobusweg

Auf dem Bayerisch-Schwäbischen Jakobusweg finden Erholungssuchende ihre stade zeit in der Ruhe, Inspiration und Spiritualität und entschleunigen dabei Schritt für Schritt. Von Oettingen durch das Ries, über das Lechtal oder auch vom Wittelsbacher Land aus nach Augsburg und dann weiter Richtung Allgäu beeindruckt die rund 150 Kilometer lange Route mit der stillen Schönheit der Landschaft, bedeutenden Kirchen und Wallfahrtsorten sowie besonderen Herbergen.

„Freilich, die Pilger brauchen einen Schlafplatz. Aber sie spüren auch, sie sind willkommen und finden in den Unterkünften immer ein offenes Ohr und die Energie für den weiteren Weg“
, erzählt Friedrich Benning, Pfarrer der St. Jakob Kirche in Augsburg und Herbergsvater der Pilgerunterkunft. Seit vier Jahren gibt es die Herberge im Kirchturm der Pfarrei St. Jakob. Friedrich Benning ist seit zwölf Jahren Pfarrer der Gemeinde und von Anfang an dem Pilgergedanken verpflichtet. „Jährlich haben wir circa 70 Übernachtungen und die Pilger kommen aus der ganzen Welt“, erklärt Benning. „Sie suchen unter anderem die Begegnung mit anderen Menschen, möchten ihren Weg finden, raus aus dem gewohnten Alltag und ihre ganz persönliche stade zeit erlaufen.“

Kreative Einkehr in Bayerisch-Schwaben


„Am Beginn steht die Herausforderung aus einem Stück Holz etwas Schönes zu gestalten, dann die Idee zu verwirklichen und nach der Fertigstellung kommt die Genugtuung über die gelungene Arbeit“, meint Josef Bihlmaier, Krippenbauer bei den Krumbacher Krippenfreunden. Im Schwäbischen Krippenparadies im Landkreis Günzburg ist das Schnitzen und Gestalten von Krippen und Figuren gelebtes Brauchtum und tief in der Region verwurzelt. Jedes Jahr – von Mitte November bis Februar – bestaunen Besucher rund 60 Krippen von heimischen Schnitzern und Schnitzerinnen in der großen Krippenausstellung des Krumbacher Heimatmuseums.

Doch nicht nur um die Adventszeit erleben Interessierte die Tradition. Bei den Schnitz- und Stallbaukursen der regionalen Vereine probieren sich die Teilnehmer in dem Handwerk und kommen dabei aktiv zur Ruhe. Hier lassen Erholungssuchende den Alltag hinter sich, entschleunigen in einem kreativen Umfeld und genießen die stade zeit.

Bei den Prämonstratensern zu Gast


In Bayerisch-Schwabens Klöstern und Kirchen schöpfen Urlauber neue Kraft. Besonders das aufwendig renovierte Kloster Roggenburg verbindet Entspannungsurlaub und Klosterspiritualität. Hier verbringen Besucher eine außergewöhnliche Auszeit vom Alltagsstress. „Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz“, erklärt Pater Johannes Baptist Schmid, Pfarrer der Pfarrei Mariä Himmelfahrt Roggenburg und auch für die Klosterkirche verantwortlich – von Wanderungen durch die erholsame Natur und den Klostergarten über Meditation, Kulturveranstaltungen und Kochkurse bis hin zum Eintauchen in die Klostergemeinschaft. „Menschen, die in unser Kloster kommen, suchen neben der Entspannung im klösterlichen Ambiente, vor allem auch Kontinuität und Stabilität fernab der alltäglichen Hektik“, erklärt der Pater. „Eine stade zeit bei uns im Kloster ist eine Zeit des Rückzugs, des Innehaltens und Nachdenkens. So tanken die Gäste neue Energie und richten sich auf das Wesentliche neu aus.“

Umgeben von weiten Parks, altehrwürdigen Gebäuden und mitten im Grünen genießen Urlauber ihre ganz persönliche Auszeit fernab des Alltags. Bei den stade zeiten-Gastgebern wie etwa im Kloster Holzen, im Schloss Blumenthal, der Donautaler Wohlfühloase oder im Baumhotel am Ufer der Kammel verbringen die Gäste erholsame Tage.

Weitere stade zeiten-Angebote und Inspirationen finden Interessierte in der Broschüre „In der Ruhe liegt die Kraft“.

Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.V.
+49 (0) 821 450 401 0
www.bayerisch-schwaben.de

Foto: Bayerisch-Schwaben - Romantische Straße / Copyright: Trykowski

 


Veröffentlicht am: 19.09.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit