Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der neue Schlitten vom Weihnachtsmann

... fährt elektrisch

„Eigentlich würde ich ja viel mehr mit dem Rad fahren, aber...“ – solche Brems-Sätze für den guten Vorsatz 2019 gehören mit Coboc der Vergangenheit an: Die markant minimalistischen E-Bikes der Heidelberger Marke sind mehr als schön genug, um selbst im Business-Dress eine bella figura zu machen. Mehr als leicht genug, um auch mal ein paar Stufen und Stockwerke zu überwinden. Und mit viel zu viel Fahrspaß ausgerüstet, um nicht ständig gefahren zu werden.

Beim Ampelstart alle stehen gelassen, am schleichenden Autocorso vorbeigedüst, mit Wind in den Haaren um die Kurve, jetzt die anerkennenden Blicke der Mitmenschen samt Small-Talk: „Klar, in der Stadt fahr ich fast nur noch mit dem Rad.“, „Nö, kein Schwitzen, weil mit Elektrounterstützung.“, „Doch, das ist tatsächlich ein E-Bike – sieht man nur nicht.“ Wer Coboc fährt, kennt solche Dialoge. Alle anderen belohnen sich am besten zu Weihnachten mit einem der schlanken E-Bikes aus Heidelberg. Oder noch besser: Schenken es dem oder der Liebsten zum Fest. Neben guter Laune und mehr Spaß im Stadtverkehr hat der Einkauf außerhalb der Fahrradhauptsaison noch einen positiven Nebeneffekt: Für einige seiner edlen E-Renner bietet Coboc feine Rabatte.

Puristischer Auftritt, elektrischer Antrieb

So ist für Alltagspendler das Coboc SEVEN Vesterbro genau das richtige – bzw. seine Schwester Vilette mit etwas tieferem Einstieg. Die volle StVZO-Ausstattung samt Schutzblechen, Gepäckträger und Beleuchtung ist bei diesen knapp über 15 kg leichten Modellen formschön und überaus unauffällig integriert.

Wer es reduzierter und rasanter mag, greift zum Coboc ONE Soho mit gerade einmal 13,7 kg: Inspiriert von Swinging London der 60er kombiniert das silberne Geschoss Retro-Elemente wie den markanten Bullhorn-Lenker und edlen Brooks-Sattel mit einem sportlich ausgelegten, gebürsteten Alu-Rahmen. Allen Coboc-Modellen ist gemeinsam: Der 250W-Antrieb in der Hinterradnabe ist kaum zu erkennen, der Akku versteckt sich im Unterrohr.

Die Power im Inneren wird nur durch die fünf dezenten LEDs am Oberrohr angedeutet – und für den Fahrer natürlich durch den kräftigen Vorschub spürbar. Dank des geringen Gewichts lassen sich die Coboc Bikes aber auch ohne elektrische Unterstützung noch sehr agil fahren – falls es für den Heimweg ein guter Vorsatz mehr sein soll.

 


Veröffentlicht am: 17.10.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit