Startseite  

23.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Schnee ade!

So gelingt der Winterdienst mit links

Alle Jahre wieder droht der Winterdienst. Früh aufstehen, Schnee räumen, Eis kratzen. Und übrig bleibt meist nur Matsch. Zugegeben, es gibt spaßigere Beschäftigungen. Doch das ist noch lange kein Grund für einen Winterdienstblues.

Gartenexperte Fiskars erklärt, warum das richtige Werkzeug den Unterschied macht.

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen – und irgendwann auch der erste Schnee. In manchen Regionen kaum soviel, dass es zum Schlittenfahren oder Schneemannbauen reicht, meist aber genug, um sich auf die Nase zu legen. Um das zu verhindern, gibt es den Winterdienst. Laut Gesetz müssen Hauseigentümer während des Berufsverkehrs (7 bis 20 Uhr) die Gehwege vor ihrem Grundstück räumen. Diese Pflicht reichen sie gewöhnlich an Verwalter, Hausmeister oder Mieter weiter. Und wer ein Eigenheim besitzt, muss zwangsläufig selbst schippen.

Ordentlich abräumen

Begeisterung? Zunächst Fehlanzeige! Doch das lässt sich ändern. Denn mit dem passenden Werkzeug geht Winterdienst schnell und einfach. Bestens dafür geeignet: ein Schneeräumer. Die abgerundete Schaufelschneide rollt den Schnee und türmt ihn auf. Ist der Schnee bereits festgefroren: auch kein Problem! Mit der robusten Rückseite des Schneeschiebers lassen sich auch hartnäckige Stellen lösen. Modelle mit Kunststoffschaufel haben gleich mehrere Vorteile: Sie sind leicht, dabei stabil und rosten nicht. Auch größere Schneemengen lassen sich damit locker bewältigen. Und dank des geringen Gesamtgewichts – Modelle hochwertiger Hersteller wiegen nur rund eineinhalb Kilogramm – geht die Räumarbeit ohne große Kraftanstrengung von der Hand. Und aus dem Schneehaufen lässt sich gemeinsam mit den Kids wunderbar ein Iglu oder Schneemann bauen. Denn das ist garantiert cooler, als das schicke Weiß zu versalzen.

Schieben, Schaufeln, Schneemann bauen

Für kleinere Räumarbeiten eignet sich ein Schneeschieber, die kleine Variante des Räumers. Dünne Schneeschichten bis fünf Zentimeter lassen sich damit problemlos entfernen. Im Aufbau unterscheiden sich beide Modelle nicht. Lediglich das Schaufelblatt des Schiebers ist kleiner – und das Werkzeug damit etwas leichter.

Ein D-förmiger Griff mit rutschfester Gummierung sorgt außerdem dafür, dass beide Räumgeräte besonders gut in der Hand liegen. Positiver Nebeneffekt: Schippen, Stochern und Schaufeln bringt den Kreislauf auf Touren

Wanne und weg

Wer große Flächen räumt, beispielweise einen breiten Gehweg, einen Parkplatz oder eine Einfahrt, sollte eine Schneewanne nutzen. Auch große Mengen Neuschnee lassen sich damit mühelos abtragen. Ideal sind Wannen mit einem Schaufelblatt aus widerstandsfähigem Kunststoff. Zwei Griffe an den Seiten ermöglichen ein ergonomische Arbeitshaltung und schonen den Rücken beim Schippen. Doch klar ist auch: Eine Wanne lohnt sich nur, wenn es richtig ordentlich schneit. Und dann wird der Winterdienst ohnehin zum Workout. Aber auch das kann ganz praktisch sein.

Kein Eis, keine Rutschpartie

Wer den Winterdienst pragmatischer angeht, sollte außerdem einen Eisstößer im Werkzeugschrank haben. Denn der bewährt sich besonders, wenn nach kurzem Tauwetter die klirrende Kälte wiederkehrt und den Schneematsch in Eis verwandelt. Mit der beidseitig geschliffenen Klinge aus Borstahl lassen sich Eisklumpen oder gefrorener Schnee mühelos zerkleinern und entfernen. So bleibt morgendlichen Passanten unfreiwilliges Schlittschuhlaufen auf dem Bürgersteig erspart.

Fazit: Statt sich über den Winterdienst zu ärgern, sollten Hausbesitzer und Mieter auf das passende Werkzeug setzen. So wird Winterdienst zum gratis Wachmacher mit Workout-Charakter. Nach dem Winterdienst ist übrigens vor dem Eiskratzen. Denn wer anschließend mit dem Auto zur Arbeit fährt, sollte sich erstmal Durchblick verschaffen. Am einfachsten klappt das mit einem Multi-Tool: Eiskratzer, Bürste und Scheibenwischer in einem.

 


Veröffentlicht am: 22.10.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.