Startseite  

24.04.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wenn nur noch die Starthilfe geht

... sollte man wissen wie es geht

Bei eisiger Kälte und vorwiegend Kurzstreckenverkehr quittieren Autobatterien im Winter schnell ihren Dienst. Ein Austausch ist dann unumgänglich. Damit der Frost nicht für Frust sorgt, rät die GTÜ, besonders auf einen funktionsfähigen und voll geladenen Stromspeicher zu achten.

Nicht nur der aktuelle Ladezustand ist für die Leistungsfähigkeit der Bordbatterie entscheidend, ebenso wichtig ist ihre Speicherkapazität. Mit zunehmender Kälte verliert der Energiespeicher an Kraft – so stehen bei minus zehn Grad Celsius noch 65 Prozent der eigentlichen Leistung zur Verfügung, bei minus 20 Grad sind es nur noch 50 Prozent.

Der Ladezustand und die tatsächliche Kapazität der Batterie lassen sich nur mit speziellen Messgeräten in einer Fachwerkstatt überprüfen. Ebenso wichtig ist der korrekte Säurestand. Hier muss gegebenenfalls vor einem Ladevorgang – wo dies technisch noch möglich ist – destilliertes Wasser nachgefüllt werden.

Um die Batterie zu schonen, raten die GTÜ-Experten, vor dem Start unnötige Verbraucher wie Beleuchtung, Radio, Gebläse oder Sitzheizung abzuschalten. Erfolglose Startvorgänge sollten spätestens nach zehn Sekunden abgebrochen und nach etwa einer halben Minute erneut versucht werden. Das Batteriegehäuse selbst muss gerade im Winter sauber gehalten werden, um Kriechströme zu vermeiden. Die Pole und Anschlussklemmen können mit Säureschutzfett konserviert werden.

Wenn nichts mehr geht, hilft nur noch die Starthilfe. Allerdings gilt es, einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten: Beide Batterien müssen die gleiche Spannung haben, entladene Batterien dürfen nicht vom Bordnetz getrennt werden. Zwischen den Fahrzeugen darf kein Karosseriekontakt herrschen.

Eine entladene Batterie kann überdies einfrieren und darf nicht fremd gestartet werden, sonst besteht Explosionsgefahr. Der Motor des Strom gebenden Fahrzeugs sollte laufen, eventuell sogar mit etwas höherer Drehzahl. Vorsicht ist an sich drehenden Teilen geboten.

Zur Starthilfe muss die Klemme des roten Kabels an den Pluspol (+) der entladenen Batterie gesteckt werden. Das andere Ende des roten Kabels muss nun an den Pluspol der Strom spendenden Batterie angeschlossen werden. Die schwarze Kabelzange kommt zuerst an den Minuspol der Strom spendenden Batterie. Das andere Ende des Kabels darf nicht an den Minuspol der entladenen Batterie geraten, sondern muss an einen Massepunkt angeklemmt werden. Andernfalls können sich entweichende Gase durch Funkenschlag entzünden. Nach der Starthilfe müssen die Kabel in umgekehrter Reihenfolge abgeklemmt werden. (ampnet/deg)

Foto: Auto-Medienportal.Net/GTÜ

 


Veröffentlicht am: 24.11.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung


Werbung

die beste deutsche ohne Einzalung Casinos List

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit