Startseite  

18.01.2019

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der historische Leuchtturm von Montauk

... und seine Retterin

1796 am östlichsten Punkt des South Fork errichtet, ist das Montauk Point Lighthouse der älteste Leuchtturm im Staat New York und das erste, öffentliche Bauprojekt der Vereinigten Staaten von Amerika.

Für unzählige Einwanderer bedeutete sein Licht das erste Zeichen der „Neuen Welt“ nach einer langen, anstrengenden Überfahrt über den Atlantik und war ein wahrer Hoffnungsschimmer.

Ursprünglich war der Leuchtturm 24 Meter hoch, doch reichte sein Leuchtsignal für manche Schiffe nicht aus, sodass er 1860 bei umfassenden Renovierungsarbeiten eine neue Spitze bekam und damit auf knapp 34 Meter Höhe erweitert wurde. Dieses Bauvorhaben sorgte für großen Protest bei vielen Bewohnern Montauks, da es damals Gang und Gebe war, die vor der Küste gestrandeten Schiffe zu plündern und sich an dem Diebesgut zu bereichern. Sie drohten sogar damit, die Holztreppe in Brand zu stecken, über die der Leuchtturmwärter zur Spitze gelangte, um den Turm allabendlich zu erleuchten.

Letztendlich wurde das Vorhaben aber wie geplant durchgeführt und die Holztreppe später durch eine Treppe aus Stahl ersetzt. 1940 wurde das Licht des Leuchtturmes auf elektrischen Betrieb umgestellt und seit 1987 läuft es automatisiert. Heute blinkt es alle fünf Sekunden in der Dunkelheit auf und ist bis zu einer Entfernung von 19 Seemeilen, das entspricht 35 Kilometer, sichtbar.

Das Museum im Leuchtturmhaus wurde ebenfalls 1987 eröffnet, als die Organisation „Montauk Historical Society“ die Verwaltung des Bauwerks übernahm. Seitdem sind der Turm und sein Anbau für Besucher zugänglich. Nach 137 Stufen die Wendeltreppe hinauf erreichen sie die Spitze und können den fantastischen Ausblick auf den Ozean genießen.

Einer rüstigen Rentnerin ist es zu verdanken, dass der imposante Montauk Point Lighthouse nicht schon längst für immer in den rauen Fluten des Atlantiks verloren ging. Bei seinem Bau 1796 stand er noch fast 100 Meter von der Wasserkante entfernt auf einer Anhöhe, doch das raue Meer am Montauk Point trug den Küstenboden kontinuierlich ab und so betrug der Abstand zwischen Turm und Wasser 200 Jahre später nur noch knappe 30 Meter. In den frühen 1970er Jahren wandte sich die ehemalige Textildesignerin Giorgina Reid an den U.S. Küstenschutz und präsentierte den Behörden ihr selbsterdachtes und patentiertes Verfahren des „Reed-Trench Terracing“ zur Rettung des historischen Bauwerkes vor den Auswirkungen der Erosion. Sie schlug vor, die angegriffene Kliffkante des Montauk Point mit einer Reihe von Terrassenplattformen zu versehen und mit Schilf und anderen Seegräsern, deren Wurzeln dem Boden Halt geben sollten, zu bepflanzen.

Reids Idee fand große Zustimmung, schließlich hatte sie mit genau dieser Methode bereits ihr eigenes Haus an der Küste im Nordwesten der Insel vor dem Abrutschen bewahrt. Also machte sich die pensionierte Dame an die Arbeit und widmete zwanzig Jahre ihres Lebens dem „Erosion Control Project of Montauk Point“ und der Landrückgewinnung vor dem Leuchtturm. Mit der Zeit zeigten sich die Erfolge ihres Verfahrens und es gelang dem Projektteam, die Erosion maßgeblich einzudämmen.

Als Giorgina Reid sich 1986 mit 78 Jahren aus dem Projekt zurückzog, schickte ihr der damalige US-Präsident Ronald Reagan höchstpersönlich ein Anerkennungsschreiben und dankte der Dame für ihren selbstlosen und unermüdlichen Einsatz zur Rettung des Montauk Point Lighthouses. Dieser Brief ist heute im Museum des Leuchtturmes ausgestellt, wo ein kompletter Raum der Pionierin und dem Erosion Control Project gewidmet ist.

1998 konnte die Landrückgewinnung erfolgreich abgeschlossen werden, der Erhalt und Schutz des Küstenabschnitts hingegen ist bis heute eine große Herausforderung. Giorgina Reid verstarb 2001 und ging, nicht zuletzt dank einer großen Titelstory im berühmten LIFE-Magazin, als „Die Frau, die Montauks Leuchtturm rettete“, in die Geschichte ein.

Foto: © Alex Ferrone

 


Veröffentlicht am: 13.12.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit