Startseite  

24.01.2019

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Vergütung von Samenspenden

Europaweit bis zu 300 Euro Unterschied pro Spende

Für eine Samenspende erhalten die Geber üblicherweise eine Aufwandsentschädigung. Sowohl im nationalen als auch internationalen Vergleich unterscheidet sich diese stark.

Europaweit um bis zu 300 Euro und innerhalb Deutschlands um 150 Euro pro Spende. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Telemedizin-Portals Fernarzt, welches die Vergütung für eine Spende in zwölf europäischen Nationen ermittelt hat.

Europäischer Vergleich

In der Schweiz ist die Vergütung mit umgerechnet 297 Euro mit Abstand am höchsten. Den Angaben der Zürcher Institution zufolge wird die Aufwandsentschädigung jedoch nicht pro Besuch, sondern erst am Ende eines erfolgreichen Zyklus ausgezahlt. Die Gesamtsumme beläuft sich auf insgesamt 1.780 Euro. Der Spender muss dafür die Samenbank mindestens sechsmal besuchen und nach Erfolg in der Schweiz nicht mehr für weitere Spenden zugelassen.

Die zweithöchste Vergütung erhalten Spender in Düsseldorf. Insgesamt 200 Euro werden den Freiwilligen für jeden erfolgreichen Besuch bezahlt. Doch nicht jeder wird automatisch akzeptiert. Neben der körperlichen Gesundheit zählen auch Kriterien wie die Schullaufbahn und das Vorstrafenregister für ein erfolgreiches Zulassungsverfahren.

Auf dem dritten Platz befindet sich Prag. In der tschechischen Hauptstadt werden umgerechnet 77 Euro bezahlt. Besonderheit: Die Spender müssen dabei mindestens einen Abiturzeugnis vorweisen können.

Platz vier und fünf des europäischen Vergleichs belegen Wien und Warschau mit einer Aufwandsentschädigung in Höhe von 75 bzw. 70 Euro pro Spende.

In Brüssel und Sofia erhalten Spender hingegen keinen Fixbetrag für ihre Spenden, sondern eine Kostenerstattung für Anfahrt und Zeitaufwand, die von Fall zu Fall unterschiedlich berechnet wird. Damit teilen sich die Hauptstädte Belgiens und Bulgariens den letzten Platz im Europa-Vergleich. Den vorletzten Platz besetzt Helsinki mit einer Vergütung in Höhe von 32 Euro pro Spende. In London und Tallinn gibt es mit umgerechnet 38 Euro nur unwesentlich mehr. In Kopenhagen und Lissabon erhalten Spender 40 bzw. 42 Euro für ihre Dienstleistung.

Unterschiedliche Vergütung in Deutschland

Innerhalb Deutschlands unterscheidet sich die Vergütung pro Spende um bis zu 150 Euro. Während es in Düsseldorf mit 200 Euro mit Abstand am meisten gibt, ist die Bezahlung in Essen mit 50 Euro deutlich geringer. Im zweitplatzierten Erlangen ist dem Institut eine Spende 130 Euro wert. Dahinter teilen sich die Standorte Berlin, München und Saarbrücken mit 80 Euro Aufwandsentschädigung den dritten Platz. Es folgen ein weiterer Standort in Berlin mit 75 Euro und Hamburg mit 65 Euro pro Spende.

 


Veröffentlicht am: 27.12.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit