Startseite  

22.09.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Spitzenköche

… (k)ein Traumjob?

(Helmut Harff / Chefredakteur) Ein Koch sein, das gehörte zu den Traumjobs meiner Jugend. Ich wollte damals kein Sternekoch werden. Ich wusste nicht einmal, dass es so etwas gab. Sternekoch? Wo sollte ich in der DDR auch Sterne zum Kochen herbekommen. Wir hatten doch nichts (grins).

Nein, ich wollte Koch werden und dann zur See fahren. Für diesen Traum hatte ich dann doch zu viel - zu viel Verwandtschaft im Westen. Also wurde ich nur ein überzeugter Hobbykoch. Ob ich das bedauere? Nein, eigentlich nicht. Vielleicht wäre ich ja wirklich ein Sternekoch geworden, hätte ein eigenes Restaurant und würde Träger von mindestens einem Michelin-Stern sein. Ich würde meine eigene Fernsehsendung haben, würde Kochbücher heraus bringen und selbstverständlich Werbung für meine eigenen und andere Produkte machen. Um es auf den Punkt zu bringen - ich wäre berühmt, bewundert und reich.

Das ging mir am Sonnabend durch den Kopf, als ich auf der Messe Ambiente in Frankfurt/Main den Starkoch Mirko Reeh traf. Er kochte nicht wie viele seiner Kollegen um so gaaaaanz tolle Produkte ins richtige Koch-Licht zu rücken. Er hatte auch keiner Produktline seinen Namen gegeben. Ganz im Gegenteil. Er stand ganz ohne Kochschürze am Stand des renommierten Messerherstellers Chroma aus der Nähe Berlins. Mirko Reeh war nicht das neue Gesicht, er ist der neue Chef von Chroma.

Na gut, Koch und Kochmesser, das passt schon irgendwie zusammen. Doch deshalb gleich vom Herd an den Schreibtisch des Chef wechseln? Für Mirko Reeh, den viele als TV-Koch kennen, will sich so ein zweites, ein sicheres Standbein aufbauen, wie er erläuterte. Ich erfuhr, dass man als Koch sehr wohl einige Berühmtheit erlangen kann und das es Köchen sogar gelingt, bewundert zu werden. Doch das mit dem reich werden, das ist eben so eine Sache. Nobelrestaurants zeichnen sich zwar durch noble Preise aus. Doch der sehr noble Aufwand frisst davon vieles, zu vieles davon wieder auf.

Da muss man sich, so der neue Chroma-Chef jenseits der 40 - er ist Jahrgang 1976 - schon mal nach einem sicheren Standbein umsehen. Das mit dem Fernsehen kann ganz schnell vorbei sein und nur mit Kochbüchern und einer Kochschule allein kann man als Koch nicht wirklich überleben. Dass das mit Nobelrestaurants eben auch nicht geht, zeigt sich daran, dass viele hoch dekorierte Köche ihre Nobelrestaurants schließen.

Vielleicht doch ganz gut, dass ich mich für einen anderen Berufsweg entschlossen habe, denn ein Messerproduzent wollte ich nun wirklich noch nie werden. Aber, dass das mit den Sterneköchen zwar sehr gut aussieht - aber eben nur vor den Kulissen - das macht mich schon nachdenklich. Sollten wir als Genießer, die sich gern auch Gourmets nennen, nicht doch mal darüber nachdenken, ob die Propagierung der sogenannten Spitzengastronomie noch immer zeitgemäß ist? Ich will ja nicht die Abschaffung solcher kulinarischer Angebote, doch Sternerestaurants an fast jeder Straßenecke - um mal etwas zu übertreiben - geht sicherlich zu weit.

Foto: To Bikko Photographer

 


Veröffentlicht am: 11.02.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

Werbung

Bonuses ohne Einzahlung von onlinecasinohex.de

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit