Startseite  

18.10.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Frauen – das schwache Geschlecht

Ich möchte keine Brandenburgerin sein

Sicherlich haben Sie es längst schon wieder vergessen: Brandenburg hat als erstes Bundesland ein Gesetz beschlossen, das von allen Parteien bei Landtagswahlen gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten verlangt. Aber das sollte weder Frau noch Mann vergessen – schließlich kann es sein, dass die Brandenburger hier einmal nur Vorreiter waren.

Was wurde da eigentlich beschlossen? Auf den Wahllisten der Parteien müssen ab 2020 – also nach der Landtagswahl 2019 – gleich viele Frauen und Männer stehen. Das halte nicht nur ich für verfassungsrechtlich mehr als bedenklich. Da steht nämlich nirgends,  dass überall gleichviel Frauen und Männer vertreten sein müssen. Dann kann man ja auch gleich das Parteiengesetz so umändern, dass der Anteil der Männer unter den Parteimitgliedern nicht höher als der Frauenanteil sein darf. Das würde dann wahrscheinlich für die nächsten Jahrzehnte dazu führen, dass kein Mann mehr Parteimitglied werden kann. Ob das nun  so schlimm ist?

Was mich angesichts der Gender-Debatten wundert ist, dass für das sogenannte dritte Geschlecht keine Plätze auf den Wahllisten reserviert werden. Kennen die Brandenburger Gutmenschen-Politiker die neusten Entwicklungen hier nicht? Lebt man da wirklich hinter dem Mond?

Doch wozu führt das neue Gesetzt? Es diskriminiert erst einmal alle, die sich weder als Mann, noch als Frau sehen. Es wird wohl auch dazu führen, dass eben nicht die besten Kandidaten auf die Wahllisten der Parteien kommen, sondern bei der Auswahl vor allem eines wichtig ist – das Geschlecht. Doch mal ehrlich, was sagt das über die Fähigkeit eines Menschen aus – außer das, ob er Kinder gebären kann oder nicht.

Für alle, die mich jetzt wieder einmal für einen Macho halten: Das Gesetz sagt aus, dass auch nicht mehr als 50 Prozent der Kandidaten Frauen sein dürfen. Was also, wenn es demnächst kaum noch Männer in den Parteien gibt, weil deren Karrierechancen dank des Gesetzes deutlich sinken?

Wer A sagt, muss bekanntlich auch B sagen. Ob das heißt, dass man auch sonst verstärkt darauf wert legt, dass man im Brandenburger Landtag auf den ersten Blick erkennt, wer da Mann, wer da Frau ist? Müssen weiblich Abgeordnete zukünftig im Kleid oder Rock erscheinen? Wie wäre es dann gleich mit einem Kopftuch? Dann gäbe es keine Probleme mit muslimischen Frauen oder Ordensschwestern.

Doch wieso soll das Gesetz erst 2020 in Kraft treten? Wollten die Männer noch einmal in der Mehrheit sein? Braucht man so lange, um genügend Kandidatinnen zu finden? Nett fand ich in einem Kommentar auch die Frage, ob man im Brandenburger Landtag vielleicht einige Jahre benötigt, um die genügende Anzahl von Frauentoiletten zu installieren. Auch mit denen soll es ja auf dem in Brandenburg liegenden und auch dort verantworteten Flughafen BER Probleme geben.

Ach ja, warum ich keine Brandenburgerin sein möchte: Das ist doch klar. Wenn ich per Gesetz auf die Wahlliste einer Partei und dann als Abgeordnete in den Landtag kommen würde, dann bleibt doch immer der Makel, nicht wegen meiner  Qualifikation, meiner tollen Ideen, meiner Persönlichkeit, sondern vor allem wegen meines Geschlechts gewählt worden zu sein.

Demütigender und frauenfeindlicher geht es nun wirklich nicht mehr.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 13.02.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

Werbung

Bonuses ohne Einzahlung von onlinecasinohex.de

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit