Startseite  

24.03.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Radeln im Chiemsee-Alpenland

Unterwegs mit Gartenbauingenieur, Mozart & Co.

Mit dem Fahrrad zum südlichsten Hopfengarten Bayerns, von Baum zu Baum radeln oder entlang der Wasserwege fahren – Urlauber entdecken das Chiemsee-Alpenland am besten auf dem Sattel.

Die gut ausgeschilderten Routen mit gemütlichen Biergärten und besonderen Sehenswürdigkeiten am Wegrand, die zertifizierten „Bett+Bike“-Gastgeber und Annehmlichkeiten wie der kostenlose Rad- und Wanderbus „Chiemseeringlinie“ machen die Region zum Paradies für Radfahrer. Insgesamt 2.000 Kilometer befestigte Radwege, Wald- und Forststraßen sowie Mountainbiketrails, halten dabei für jeden Radltyp abwechslungsreiche Touren bereit.

Und immer mit dabei: Der Blick auf die einzigartige Naturkulisse aus Seen und Bergen. Genussradler begeben sich etwa auf kulinarischen Wegen durch das Voralpenland und Hobby-Sportler umrunden einmal den Chiemsee. Auch viele Fernradwege wie der Innradweg oder der Bodensee-Königssee-Radweg durchkreuzen die Region. Ausflügler und Urlauber, die kein eigenes Rad mitbringen, finden ihr passendes Sportgerät bei einem der zahlreichen Fahrradverleihstationen.

„Must-Tour“ im Chiemsee-Alpenland

An dieser Tour führt für begeisterte Radler kein Weg vorbei: Der Chiemsee-Radweg umrundet auf 59 Kilometern einmal das „Bayerische Meer“ und ist ein „must-do“ für Aktivurlauber im Chiemsee-Alpenland. Vorbei an zahlreichen Badestellen, imposanten Ausblicken und Naturbeobachtungstürmen fahren sie entlang des Ufers. Die Tour ist vor allem für sportlichere Fahrer und E-Biker geeignet. Der fast parallel verlaufende Rundweg empfiehlt sich hingegen für Familien und Genussradler. Mit der Chiemseeringlinie kürzen Ausflügler die Strecke ganz einfach ab oder überspringen einzelne Etappen. Im Sommer besteht mit der „Chiemsee-Light-Tour“ außerdem die Möglichkeit mit Leihrädern, den Radausflug mit einem Besuch auf den Chiemsee-Inseln zu verbinden. Nach halber Strecke geben die Radler ihre Fahrräder einfach wieder in Prien oder Chieming ab und genießen so den Rest des Tages in der Idylle der Fraueninsel oder spazieren zwischen dem prunkvollen Schloss und urwüchsigen Wäldern auf der Herreninsel umher.

Bäume erradeln und im Sattel zum Hopfenparadies

Mit dem Gartenbauingenieur Thomas Janscheck radeln Interessierte von Baum zu Baum. Auf der Tour erfahren Natur-Fans spannende Geschichten zu historischen Bäumen wie der Königreich-Bayern-Linde, der Gerichtslinde oder der Friedenslinde. Unterwegs schlendern sie auf verschlungenen Baumpfaden durch die Parkanlage von Schonstett und statten besonderen Baumexoten im Arboretum in Amerang einen Besuch ab. Auf den Spuren von Malz und Keltengeschichte begeben sich die Teilnehmer der geführten Rundtour entlang des Alz-Ufers. Von Seebruck aus radeln die Ausflügler vorbei an der malerischen Burghamer Filz in Richtung Alz. Gemeinsam mit Dipl. Ing. agrar Augustin Neureuther fahren Genussradler von Bad Aibling zum südlichsten Hopfengarten Bayerns. Nach der gemütlichen Tour erklärt er bei einer Führung durch den Hopfengarten, worauf es beim Anbau ankommt und was bei der Ernte wichtig ist. Anschließend verkosten die Besucher im Biergarten bei einer gemütlichen Brotzeit das Bier der Schlossbrauerei Maxlrain.

Die Radregion als Wegkreuzung

Durch das Chiemsee-Alpenland verlaufen zudem zahlreiche Fernradwege. So kreuzt der Innradweg – einer der längsten Themenwege Europas – die gesamte Region auf insgesamt 68 Kilometern. Entlang des Flussverlaufs und durch idyllische Voralpenlandschaft genießen die Radler die erholsame Luft der Urlaubsorte Kiefersfelden oder Oberaudorf, machen einen Abstecher mit der Zahnradbahn auf den aussichtsreichen Wendelstein, legen einen Genuss-Stopp in Rosenheim ein oder bewundern die eindrucksvoll an der Innschleife gelegene Stadt Wasserburg. Auf der Fernroute vom Bodensee zum Königssee durchqueren Radfahrer das Chiemsee-Alpenland auf rund 45 Kilometern und genießen beispielsweise das Moorheilbad in Bad Feilnbach oder nehmen sich die Zeit für einen Abstecher auf die Herreninsel zum Schloss Herrenchiemsee. Auch der Mozart-Radweg läuft in mehreren Tagesetappen durch die Region. Auf den Spuren des Komponisten besuchen Aktivurlauber historisch belegte Wirkungsstätten des Musikers.

Die neue Radkarte des Chiemsee-Alpenland Tourismus gibt einen detaillierten Überblick mit vielfältigen Tourenvorschlägen im Maßstab 1:80.000 zu Fern- und Kurzstrecken sowie Auskünfte zu E-Bike-Ladestationen, Werkstätten und Fahrradschlauchautomaten.

Weitere Informationen und die kostenlose Faltkarte sind im Chiemsee-Alpenland-Infocenter unter info@chiemsee-alpenland.de oder per Telefon unter +49-(0)8051 96555 0 sowie online erhältlich.

Foto: Chiemsee-Alpenland Tourismus

 


Veröffentlicht am: 02.03.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung


 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit