Startseite  

19.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Als Hobbyradler an der "Tour de France" teilnehmen

... im Burgund-Franche-Comté

Die „Tour de France“ startet in diesem Jahr am 6. Juli in Belgien. Am 11. Juli erreicht sie die französische Region Burgund-Franche-Comté. Der 1148 Meter hohe Berggipfel der Südvogesen, „Planche des Belles Filles“, ist dort Etappenziel.

Hobbysportler, die es den Radprofis gleichtun wollen, müssen da schon recht kräftig in die Pedalen treten. Als Alternative bieten sich Mountainbikeschleifen im nahgelegenen Gebiet der „Tausend Teiche“ an.

Am 12. Juni startet die Tour dann in Belfort. Die östlichste Stadt der Region hat den Löwen von Bartholdi als stolzen Beschützer. Er ist das Symbol der Freiheit und des heldenhaften Widerstandes gegen die preußische Armee 1870-1871. Mit elf Metern Höhe und 22 Metern Länge wacht er seit 1880 über die Stadt. Die Zitadelle, die in Etappen vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, diente den Bewohnern Belforts als Zuflucht. Die Stadt besitzt auch spannende Museen: das Museum für Moderne Kunst - Donation Jardot, das Museum der Geschichte der Zitadelle, das Museum der schönen Künste und die Wechselausstellungen im Wehrturm 46.

Die Profisportler legen die Strecke von Belfort nach Chalon-sur-Saône auf der Straße zurück. In diesem Bereich gibt es für Hobbyradfahrer jedoch einen schönen europäischen Radweg, den „Eurovelo 6“, der den Atlantik mit dem Schwarzen Meer verbindet. Die Flusslandschaften des Doubs-Tales mit ihren bewaldeten Hügeln und Felsblöcken sind hier sehr reizvoll.

Chalon-sur-Saône ist besonders durch Nicéphore Niépce, den Erfinder der Fotografie bekannt. Seinen Namen trägt auch das fesselnde Museum der Fotografie. In der Altstadt stehen Fachwerkhäuser des 15. bis 17. Jahrhunderts neben klassischen Bauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Die Radwanderwege „Voie Verte“ und „Voie Bleue“ verbinden Chalon-sur-Saône und Mâcon und machen eine schöne Rundtour möglich, die in drei bis vier Tagen zu bewältigen ist.

Mâcon ist schließlich das Tor zum südlichen Frankreich. Die Umgebung ist für ihren Weinbau berühmt und mit den „Roches“ von Solutré und Vergisson hat sie zwei markante, emblematische Felsen. Der keltische Stamm der Häduer gründete Mâcon im 3. Jahrhundert vor Christus an einer Furt der Saône. 2019 wird in der Stadt besonders an den 150. Todestag des bekannten Dichters und Politikers Alphonse de Lamartine erinnert. Von da aus verabschiedet sich die „Tour de France“ in Richtung St. Etienne.

Foto: BFC Tourisme/Alain Doire

 


Veröffentlicht am: 05.03.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.