Startseite  

21.08.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Vorsicht Hot!

Puszta Peppers räumt bei den Scovie Awards ab

Es gibt eine Vielzahl von Snacks, die mit „scharf“ werben. Die Burning Pain Chips von Puszta Peppers mit dem natürlichen Scharfmacher Chili beweisen, dass sie es wirklich in sich haben.

Die extra scharfe Sorte „Habanero“ mit einem Schärfegrad von 200.000 Scoville ist der offizielle Gewinner des amerikanischen Scovie Awards 2019 in der Kategorie Chips. Auch die zweite Variante „Jalapeño“ mit 8.000 Scoville überzeugt die Jury und belegt Platz zwei. Doch Puszta Peppers Chips sind nicht einfach nur höllisch scharf, sondern gerade das raffinierte Zusammenspiel von Schärfe und Geschmack hat den Chips aus Deutschland den ersten und zweiten Platz eingebracht.

Burning Pain „Habanero“ wirken im ersten Moment harmloser als sie sind, erst nach etwa 30 Sekunden offenbaren die Chips wirklich, was in ihnen steckt – denn so lange dauert es bei einem Schärfegrad von 200.000 Scoville, bis das Gehirn die Schmerzreaktion auf das in Chili enthaltene Capsaicin an den Körper zurücksendet. Wer die Chips des bayerischen Unternehmens Puszta Peppers probiert, sollte sich vorsichtshalber mit einem Glas Milch bewaffnen – das neutralisiert die Schärfe am besten. Auf der kurzen Zutatenliste befinden sich keine tierischen Produkte, wodurch auch vegane Scharfesser sich an den Burning Pain Chips versuchen können.

Verwendung ausschließlich bester, natürlicher Zutaten

Smoked Chili ist die Leidenschaft des Familienbetriebs aus der Nähe von Rosenheim, Qualität auf höchstem Niveau sein oberstes Ziel: „Wir bauen zahlreiche Sorten der roten Früchte eigenhändig auf unseren Plantagen in der ungarischen Puszta an. Die reifen Chilis ernten, halbieren und kontrollieren wir ebenfalls von Hand, um unseren Qualitätsansprüchen gerecht zu werden“, geht Tobias Arlt, Geschäftsführer Puszta Peppers, ins Detail.

Die Chilis werden in Oberbayern getrocknet und geschnitten, durch das Räuchern mit unbehandelten, selbst hergestellten Räucherzutaten werden sie veredelt. Auf Zusätze wie künstliche Räucheraromen, Gewürzextrakte und Zucker wird bewusst verzichtet, um den natürlichen Geschmack der krossen Kartoffelchips zu erhalten. Die Kartoffeln von heimischen Feldern in Norddeutschland werden im Kessel geröstet; die scharfe Veredelung erfolgt in der Produktionsstätte in Prutting.

Die Puszta Peppers Burning Pain Kartoffelchips in den Sorten „Habanero“ und „Jalapeño“ sind online für 2,49 Euro erhältlich.

 


Veröffentlicht am: 17.05.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

Werbung

die beste deutsche ohne Einzahlung Casinos List

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit