Startseite  

30.11.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der Kunstfund Gurlitt

Forschungskooperation Kunstmuseum Bern und Kunstgeschichtliches Seminar der Universität Hamburg

Die Abteilung Provenienzforschung des Kunstmuseum Bern und die Liebelt-Stiftungsprofessur für Provenienzforschung am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg erforschen gemeinsam die Provenienzen von rund 400 Werken der klassischen Moderne aus dem Kunstfund Gurlitt.

Für die Dauer von 12 Monaten (1. Juli 2019 bis 30. Juni 2020) finanziert das Kunstmuseum Bern die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin an der Forschungsstelle «Entartete Kunst» des Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität Hamburg.

Das Kunstmuseum Bern hatte mit der Annahme des Erbes von Cornelius Gurlitt (1932 – 2014) die Absicht erklärt, einen substantiellen Beitrag an die Erforschung der Provenienzen der vermachten Kunstwerke zu leisten. Im Grundsatz ist die Erforschung des Konvoluts Gurlitt Aufgabe der Bundesrepublik Deutschland. 2017 hat das Kunstmuseum Bern diese Absicht realisiert und als erstes Museum in der Schweiz eine Abteilung für Provenienzforschung eingerichtet.

Das Kunstgeschichtliche Seminar der Universität Hamburg hat mit der Liebelt-Stiftungsprofessur für Provenienzforschung die erste Professur in der Bundesrepublik Deutschland in diesem Bereich besetzt und besitzt zudem mit der Forschungsstelle «Entartete Kunst» besondere Kenntnisse der «Verwertung» von Kunstwerken der Moderne, die das NS-Regime in deutschen Museen 1937 als «entartet» beschlagnahmte.

Das Kunstmuseum Bern und das Kunstgeschichtliche Seminar der Universität Hamburg haben sich daher entschlossen, gemeinsam die Provenienzen der Kunstwerke aus dem Besitz von Cornelius Gurlitt, die bislang den im Rahmen der Aktion «Entartete Kunst» beschlagnahmten Museumswerke zugeordnet werden, im Kontext des Kunsthandels der 1930er bis 1960er Jahre zu erforschen und die Ergebnisse umfassend und transparent zu veröffentlichen. Die Provenienz dieser Werke konnte im Rahmen der Beforschung durch die Taskforce und das Deutsche Zentrum für Kulturgutverluste nicht aufgeklärt werden.

Statement Dr. Nikola Doll, Leiterin Abteilung Provenienzforschung, Kunstmuseum Bern: "Mit Annahme des Erbes von Cornelius Gurlitt (1932–2014) hat das Kunstmuseum Bern eine besondere Verantwortung übernommen. In Ergänzung zur Forschung der «Taskforce Schwabinger Kunstfund» und des Projektes «Provenienzrecherche Gurlitt» am Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg, möchten wir durch die Kooperation weiterführende Forschungsperspektiven generieren und die Ausbildung qualifizierten Nachwuchses unterstützen."

Statement Jun.-Prof. Dr. Gesa Jeuthe, Universität Hamburg: "In dem Bereich der Provenienzforschung ist die Zusammenführung von objektbezogener Forschung und Grundlagenforschung dringend notwendig. Besonders sinnvoll erscheint dies in einem Verbund der Institutionen Museum und Universität. Die Forschungskooperation Bern / Hamburg ermöglicht es, objektbezogene Erkenntnisse mit den Forschungserkenntnissen zur NS-Kunstpolitik und dem Handel mit «entarteter» Kunst am Beispiel Hildebrand Gurlitt zu verbinden. Denn erst durch den Einbezug von historischen und kunsthistorischen Kontexten können qualifizierte Aussagen bezüglich der Recht- oder Unrechtmässigkeit eines Eigentumsübertrags getroffen werden."

 


Veröffentlicht am: 30.06.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.