Startseite  

20.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

GANZ WILD AUF STROH

STROH Rum einmal anders - herzhaft & würzig- in traditionellen Rezepten


Im Herbst, wenn sich das Laub Gold, Orange und Rot färbt, verändern sich auch die Zutaten in der Küche wieder zu herzhaften, warmen Geschmacksnuancen und Gewürzen. Da darf die Designikone in Form eines Flachmanns mit dem orangen Lable auf der Zutatenliste nicht fehlen.

STROHInländer Rum ist mittlerweile nicht mehr aus den Rezepten der heimischen Mehlspeisküche und der internationalen Patisserie wegzudenken. Doch auch in der herzhaften Alltagsküche ist sein typisches Aroma eine perfekte Ergänzung zu vielen herbstlichen Gewürznoten. Küchenchefsund Hobbyköche verwenden STROH besonders gerne für Wild- & Kürbisgerichte auf Grund seiner intensiven Zimt- und Nelkennoten, abgerundet von Vanille, Orangenschalen und Nüssen.

Dieser komplexe Geschmack harmoniert perfekt mit dem von Wild wie z.B. Hirsch, Reh, Wildschwein, einem Fasan oder einer Ente und bringt den jeweiligen Eigengeschmack optimal zur Geltung. Wer allerdings einen knusprigen Schweinsbraten den saisonalen Wildgerichten vorzieht, muss auch hier auf das köstliche Rum-Aroma nicht verzichten eben so wenig wie auf herbstliches Gemüse und Obst wie Schwammerl, Kürbis, Birnen, Zwetschgen & Co., die liebevoll in den Rezeptinspirationen von Kochbuchautor Julian Kutos auf einander abgestimmt und miteinander kombiniert wurden.

Die heimische Küche bietet eine Vielfalt an Rezeptklassikern, die sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen und die mit einer gewissen geschmacklichen Erwartungshaltung durch ihre Zutaten und Zubereitungsweise behaftet sind, so wie STROH, der hierzulande  als unverzichtbarer Bestandteil diverser Kuchen, Kekse, hausgemachter Marmeladen oder Weihnachtsbäckerei gilt. Viele Geschmäcker werden mit gewissen Speisen, Menschen, Anlässen und Momenten intuitiv verbunden und neue Anwendungsfelder scheinen vorerst unvorstellbar, fast als „Küchen - Sakrileg“ abgetan.

Mit den Rezeptideen unter dem Motto „Ganz Wild auf STROH“ wollen wir zu neuen kulinarischen Experimenten und  Momenten anregen,  denen wir in ihrer Individualität und Kreativität keine Grenzen setzen möchten.

Das viel zitierte STROH Aroma holt dabei das Beste aus Fleisch, Knödel & Co. heraus und macht einfallsreiche Kombinationen mit Obst und Gemüse zu einem Hochgenuss. Nur ein kleiner Schuss STROHkreiert einen unverkennbaren Geschmack und macht eine herkömmliche gebratene Entenbrust zu einem Genusserlebnis. Ob im Rohr oder in der Pfanne, STROHkreiert eine Vielfalt an Aromen in den unterschiedlichsten Gerichten, einfach wandelbar und geschmacklich außergewöhnlich.

Nachstehend finden Sie einige einfache Rezepte, die zum Nachkochen, Adaption bzw. zur Entwicklung eigener, kreativer Gerichte anregen sollen.



Eierschwammerl Gulasch


Zutaten für 4 Portionen
Für das Gulasch:
•    1 kleine Zwiebel
•    1/4 Bund Petersilie
•    400 g Eierschwammerl
•    50 g Butter
•    2 TL Paprikapulver edelsüß
•    3 EL STROH 60
•    250 ml Schlagobers
•    Salz & Schwarzer Pfeffer

Für die Semmelknödel
•    250 g Semmelwürfel
•    250 ml Milch
•    1 Zwiebel
•    ½ Bund Petersilie
•    50 g Butter
•    3 Eier
•    1 Schuss STROH 60
•    Salz & Schwarzer Pfeffer

Zubereitung Eierschwammerl Gulasch
Zwiebel und Petersilie fein hacken. Eierschwammerl zerreißen oder schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und Petersilie glasig braten. Schwammerl und Paprikapulver dazugeben und mit rösten. Mit STROH Rum ablöschen und verdunsten lassen. Mit Schlagobers aufgießen und einige Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp für eine dickere Sauce:
Etwas kalten Schlagobers mit Mehl vermischen und mit kochen, bis die Sauce eindickt.

Zubereitung Semmelknödel
Zwiebel und Petersilie hacken. In Butter glasig braten. Semmelwürfel in eine große Schüssel geben. Mit warmer Milch übergießen. Zwiebel, Petersilie, Eier dazugeben und sanft zu einer klebrigen Masse vermischen. Salzen, pfeffern und einen Schuss STROH 60 dazugeben. Kleine runde Knödel formen. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Knödel dazugeben und 10 Minuten ziehen lassen. Mit heißem Eierschwammerl Gulasch servieren.



SCHWEINSBRATEN MIT STROH

Zutaten für 4 Portionen
Für den Schweinsbraten:

•    1 kg Schweinefleisch mit Schwarte (Karree, Schopf oder Bauch)
•    3 cm Ingwer
•    2 Knoblauchzehen
•    3 Karotten
•    2 Lorbeerblätter
•    50 ml Öl
•    250 ml Fond
•    1/8 l STROH 60
•    2 EL Honig
•    Salz & Schwarzer Pfeffer

Für die Kartoffelknödel
•    500 g mehlige Kartoffeln
•    200 g griffiges Weizenmehl
•    50 g Weizengrieß
•    1 Schuss STROH 60
•    2 Eier
•    Salz
•    1 Prise Muskatnuss

Zubereitung Schweinsbraten
Backofen auf 200°C Heißluft vorheizen.
Knoblauch und Ingwer fein hacken. Die Schwarte kreuzweise einschneiden. Fleisch gut salzen und mit Ingwer und Knoblauch einreiben. Öl in einem Schmortopf erhitzen. Fleisch von allen Seiten anbraten. Zum Schluss soll die Schwarte nach unten zeigen. Mit STROH 60 ablöschen und verkochen lassen. Mit Fond aufgießen und Karotten und Lorbeerblatt dazugeben.
 
Im Backofen 30 Minuten schmoren. Danach das Fleisch umdrehen, die Schwarte soll nach oben zeigen. Weitere 30 Minuten schmoren. Danach Schwarte mit Honig einstreichen. Hitze auf 230 °C Grill erhöhen und das Fleisch noch 5 bis 10 Minuten schmoren, bis die Schwarte knusprig und gut gebräunt ist (Achtung, die Schwarte bräunt zügig). Schweinsbraten und Bratensaft mit Salz und Pfeffer abschmecken. In Scheiben schneiden und großzügig mit Bratensaft servieren.

Zubereitung Kartoffelknödel als Serviette
Kartoffeln mit Schale kochen. Kalt abschrecken, durch eine Kartoffelpresse drücken. Mehl, Grieß und Eier dazugeben. Salzen und Muskatnuss reiben, abschmecken und einen Schuss Rum dazugeben.

Ein Geschirrtuch vorbereiten, bemehlen. Aus der Knödelmasse eine Rolle formen und mit dem Geschirrtuch einwickeln.

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Knödelrolle einlegen und 15 bis 20 Minuten ziehen lassen. Nach dem Kochen auswickeln und in 1 cm dicke Scheiben schneiden.



HIRSCHRÜCKEN MIT RUM-OBST

Zutaten für 4 Portionen
Für den Hirschrücken:

•    1 kg Hirschrücken
•    2 Lorbeerblätter
•    5 Pfefferkörner
•    10 Wacholderbeeren
•    2 Nelken
•    5 Zweige Thymian
•    Öl zum Braten
•    250 ml Fond
•    1/8 l STROH 60
•    Salz & Schwarzer Pfeffer

Für das Obst:
•    100 g Dörrzwetschgen
•    2 Birnen
•    2 Äpfel
•    50 ml STROH 60
•    Salz

Zubereitung
Backofen auf 200°C Heißluft vorheizen.

Birnen und Äpfel halbieren und Kerngehäuse entfernen. In STROH 60 einweichen. Salzen.

Fleisch von allen Seiten mit Salz einreiben. Öl in einer Schmorpfanne erhitzen. Fleisch von allen Seiten anbraten. Mit Rum ablöschen und verkochen lassen. Mit Fond aufgießen. Alle Gewürze und Obst dazugeben.

Im Backofen fertig schmoren. Für einen zartrosa Hirschrücken ca. 30 Minuten schmoren und mind. 45 Minuten wenn er gut durch sein soll.

Aus dem Ofen nehmen und Braten pfeffern. Bratensaft nach Bedarf nachsalzen. Hirschrücken in Scheiben schneiden und großzügig mit Bratensaft und Obst servieren.



STROH ENTE

Zutaten (für 4 Portionen)

Für die Entenbrust
•    2 Entenbrüste
•    4 Orangen
•    Salz
•    Pfeffer
•    50 ml STROH 60

Für die glasierten Maroni
•    100 g gekochte Maroni
•    3 EL Zucker
•    2 EL STROH 60
•    3 EL Butter

Für das Rotkraut
•    1/2 Kopf Rotkraut
•    1 Zwiebel
•    50 g Butter
•    50 g Honig
•    1 Apfel
•    2 Lorbeerblätter
•    3 Nelken
•    500 ml Fond
•    1/16 l STROH 60
•    Saft von 2 Orangen
•    Salz & Schwarzer Pfeffer

Zubereitung Entenbrust
Die Schwarte kreuzweise einschneiden. Fleisch von allen Seiten gut salzen. Eine Orange in dünne Scheiben schneiden. Die restlichen Orangen schälen, danach den Saft auspressen.

Eine Pfanne erhitzen. Entenbrust mit der Schwarte in die Pfanne legen und das Entenfett schmelzen. Ca. 5 Minuten braten, danach umdrehen und nochmals 5 Minuten braten. Mit STROH 60 ablöschen. Entenbrust herausnehmen und warm halten.

Orangenscheiben, -schale und Saft in die Pfanne geben und 10 Minuten auf hoher Hitze einkochen.
 
Entenbrust pfeffern, mit den Orangenscheiben, Orangensauce, glasierten Maroni und Rotkraut servieren.

Zubereitung Glasierte Maroni
In einer Pfanne Zucker auf hoher Hitze schmelzen. Mit Rum aufgießen, umrühren und Zucker nochmals auflösen. Maroni dazugeben und mit köcheln. Zum Schluss Butter dazugeben.

Zubereitung Rotkraut
Rotkraut fein schneiden. Zwiebel fein hacken. Äpfel reiben. In einem Schmortopf die Butter schmelzen. Zwiebel glasig dünsten. Äpfel und Rotkraut dazugeben, mit dünsten. Mit STROH Rum ablöschen. Restliche Gewürze dazugeben, mit Fond und Orangensaft aufgießen. Rotkraut mind. 1 Stunde kochen, bis das Kraut weich ist. Nelken und Lorbeerblatt entfernen. Rotkraut salzen, süßen und abschmecken.

 


Veröffentlicht am: 01.10.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.