Startseite  

31.10.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Pink Lady® Europe: Von der Bestäubung zum Apfel

Die Zeit der Apfelblüte neigt sich in den Pink Lady Obstgärten dem Ende zu

Der Pink Lady Apfel(Pink Lady® ist eine eingetragene und geschützte Marke) hängt länger am Baum als andere Apfelsorten: sieben Monate. Damit ist Pink Lady die erste Sorte, die im Frühjahr blüht und die letzte, die im Herbst geerntet wird. Während dieser Zeit werden die Äpfel besonders gepflegt, um langsam zu reifen und die einzigartigen Aromen zu entwickeln.

Natürliche Bestäubung


Die Apfelblüte dauert nur zwei bis zehn Tage. Um die optimale Bestäubung zu ermöglichen und sicher zu gehen, dass sich aus den Blüten Früchte bilden, kooperieren die Pink Lady Apfelbauern mit lokalen Imkern. Sie stellen Bienenkörbe in den blühenden Obstgärten auf. So können die Bienen Nektar für den blassgoldenen Apfelhonig sammeln und die Apfelblüten bestäuben. Nach und nach verschwinden jetzt die weißen Blüten an den Pink Lady Apfelbäumen, der Sommer ist da und die Entwicklung der Äpfel beginnt.

Sorgfältige Handarbeit

Damit die Pink Lady Äpfel ihre geschmacklichen und sensorischen Eigenschaften voll entfalten können, haben die Obstbauern ein wachsames Auge: Sie entfernen beschädigte, kleine Früchte, sodass jeder Apfel genügend Platz zum Wachsen hat und das Gewicht auf den Ästen gleichmäßig verteilt ist. Um die Umwelt zu schützen und den Verbrauchern mit jedem Pink Lady Apfel gleichbleibende Qualität zu bieten, setzt der Verband vorwiegend auf natürliche Methoden zum Schutz der Obstgärten. „Alle Mitglieder von Pink Lady verpflichten sich zu einem verantwortungsbewussten Anbau. Das heißt, dass wir zum Schutz der Apfelbäume vorrangig natürliche Lösungen einsetzen. Der Erhalt der Artenvielfalt in den Obstgärten ist für uns der beste natürliche Schutz gegen Schädlinge,“ erklärt Hannes Moser, Pink Lady Apfelbauer aus Südtirol.

Alternative Pflanzenschutzmethoden


Am Rand der Obstgärten gepflanzte Mischhecken oder aufgestellte Nistkästen tragen zum Schutz der Apfelbäume bei, denn sie bieten natürlichen Feinden der üblichen Apfelschädlinge ein Zuhause und stärken die Artenvielfalt. Bestimmte Schädlinge, wie beispielsweise den Apfelwickler, bekämpfen die Apfelbauern mithilfe von Lockstoffen. Diffusoren geben sogenannte Pheromone ab, die den Sexual-Lockstoffen der Weibchen gleichen. So werden die Männchen verwirrt und die Schädlinge an der Fortpflanzung gehindert. Im Sommer werden außerdem die Hagelschutznetze aufgespannt, sodass mögliche Schlechtwetterperioden den Pink Lady Äpfeln weniger anhaben können.

Ressourcenschonende Bewässerung

Während der Wachstumsperiode der Äpfel ist die Bewässerung des Baumes besonders wichtig. Mithilfe von im Boden platzierten Sensoren können die Pink Lady Obstbauern genau ermitteln, welcher Apfelbaum Wasser benötigt. Die Tröpfchenbewässerung bringt dann das Wasser so nah wie möglich an die Wurzeln der Apfelbäume, um eine übermäßige Verdunstung zu vermeiden. Dieses System hat den Vorteil einer ressourcenschonenden Verwendung und Kontrolle der Wasserverteilung, und gewährleistet so die Entwicklung der Obstgärten ohne Ressourcen zu verschwenden.

Ernte von Hand

Zum Ende des Sommers werden überzählige Blätter vorsichtig von Hand entfernt, damit die Äpfel möglichst viel Sonnenlicht abbekommen. Der Pink Lady Apfel gehört zu den spätreifen Sorten, das heißt die Ernte findet erst Ende Oktober oder Anfang November statt. „Die Ernte erfolgt von Hand und in mehreren Durchgängen, da nur reife Früchte gepflückt werden. So dauert die Ernte insgesamt drei bis fünf Wochen. Wir achten auch darauf, dass wir nur bei trockener Witterung und von unten nach oben pflücken. Dadurch erhalten wir die Qualität der Früchte und verhindern, dass Äpfel aufeinander fallen und so Druckstellen entstehen“, erklärt Hannes Moser.

Im Winter verlieren die Bäume ihre Blätter. Dann befinden sie sich in der Winterruhe und somit in der Vegetationspause. Während dieser Zeit bereitet der Apfelbauer sie auf den nächsten Zyklus vor. Um den Baum zu kräftigen und um ihn im Gleichgewicht zu halten, schneidet er überflüssige Äste und Zweige weg. Diese aufwändige Handarbeit des Rückschnitts ist ausschlaggebend für die kommende Saison: Der Zyklus kann von Neuem beginnen.

 


Veröffentlicht am: 24.05.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.