Startseite  

26.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wenn´s das Bessere sein soll: Winzersekt

Was ist es, was durch seine Frische und Lebendigkeit, sein Prickeln verführt und verzaubert, ja erotisiert? Sekt! Deutschland ist Weltmeister im Schaumweintrinken. Von den rund zwei Milliarden Flaschen Sekt, die weltweit erzeugt werden, trinken die Deutschen rund 450 Millionen Flaschen. Die sechs deutschen Großunternehmen, die über fünf Millionen Flaschen im Jahr produzieren, decken 87,5 Prozent unserer Sektnachfrage ab. Doch wer als Verbraucher findet sich in dem Wirrwarr von Billigsekten und verschiedenen Begriffen wie brut, extra trocken, Flaschengärung, Winzersekt oder Crémant noch zurecht? Was macht die Qualität eines Sekts aus? Worauf sollte man achten?

Wichtig sind die Herkunft und Qualität des Grundweins und die Art der Sektherstellung. Über 90 % aller Sekte werden im Tankgärverfahren hergestellt. Dieses erfordert von allen Verfahren die wenigsten Arbeitsschritte. Die qualitativ hochwertigsten Sekte entstehen allerdings durch die aufwendige, traditionelle Flaschengärung. Nach dieser Methode werden auch die Champagner hergestellt. Seit dem Versailler Friedensvertrag von 1919 müssen deutsche Produzenten allerdings auf die Bezeichnung Champagner verzichten (Champagnerparagraf). Inzwischen ist der Begriff allein der Champagne vorbehalten. Doch auch in Deutschland wird für gute Qualitäten das Flaschengärverfahren auf der Originalflasche angewandt. Wurde ein Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete als Grundwein verwendet, darf sich der daraus entstandene Sekt nach Durchlaufen der Prüfungen Qualitätsschaumwein b.A. – heißt bestimmter Anbaugebiete, und das Gebiet, zum Beispiel Baden, muss aufgeführt werden – oder auch Sekt b.A. nennen. Zu erwähnen ist weiter, dass die Flaschengärzeit mindestens neun Monate betragen muss.
Eine weitere Steigerung ist Winzersekt. Es ist das individuelle Erzeugnis des jeweiligen Winzers oder der Winzergenossenschaft. 100 % der Trauben müssen aus eigenem Anbau kommen, und der Weinerzeuger muss den Sekt selbst hergestellt haben. Winzersekte werden oft „brut“, das heißt mit einem Zuckergehalt bis 15 g/l angeboten, oder als „extra brut“, wenn der Zuckergehalt bis 6 g/l liegt. Etwas verwirrend bei Sekt ist die Bezeichnung „trocken“, denn dann liegt der Zuckergehalt zwischen 17 und 35 g/l, im Gegensatz zu Wein, wo die Obergrenze für „trocken“ bei 9 g/l liegt. Wer also einen trocknen Sekt ersteht, bekommt eher etwas Liebliches, andernfalls muss man zu „brut“ oder „extra brut“ greifen. Ferner findet sich der Begriff Crémant. Er gilt EU-weit für Sekte, die den oben genannten Kriterien für Sekt b.A. entsprechen. Zusätzlich darf er nur aus bestimmten Traubensorten – keine roten – unterhalb bestimmter Höchsterträge hergestellt werden. Es war seinerzeit ein Zugeständnis an alle Gebiete außerhalb der Champagne. Meist enthält Crémant etwas weniger Kohlensäure.

Schöne Beispiele an Winzersekt, die höchsten Ansprüchen genügten und mit ihrem individuellen Charakter überzeugten, fanden sich in Baden, wie ein 2007 "Schlösslegarten" Pinot Rosé brut, Hersteller Winzerkeller Auggener Schäf (1) – bei Sekt muss es „Hersteller“ heißen, ein temperamentvoller Winzersekt. Der Kellermeister beschreibt ihn wie folgt: „Er soll nicht nur frisch und lebendig schmecken, sondern auch genügend Kraft und Fülle besitzen“. Das tut er auch temperamentvoll und aussagekräftig mit feinen Fruchtnoten und einer reifen Säurestruktur.

Der 2007 Pinot Rosé brut der Wasenweiler Winzer (2), aus Grundwein von reifem Lesegut in extra ausgesuchten Parzellen gewonnenen und durch ein 18-monatiges Hefelager zu Sekt veredelt, präsentiert sich fruchtig und samtig mit frischen Noten nach Zitrus, Apfel und Banane.

Lang anhaltend, edel und mit einer Geschmackskomposition von Apfel, Birne, Quitte macht der 2007 Pinot brut der Winzergenossenschaft Laufen (3) alle Ehre.

Fein, vornehm, ja geradezu klassisch präsentiert sich der 2007 "Schlösslegarten" Weißburgunder brut, ebenfalls vom Winzerkeller Auggener Schäf (4) mit einem ebenfalls feinen Finish und angenehmer Zartbitternote.

Von ganz individuellem Charakter wiederum ist ein 2007 Pinot Blanc de Noirs brut der Winzergenossenschaft Waldulm (5). Verhalten am Anfang läuft er auf der Zielgeraden zur Höchstform auf: Nussig mit einer dezenten aber frischen Fruchtnote nach Rhabarber und Kiefernadeln gepaart mit dezenter Süße.

Ein Tipp. Es braucht nicht immer einen festlichen Anlass um diese Sekte zu trinken. Sie können sie auch einfach so genießen. Weil Sie es sich wert sind. Adressen unter www.best-of-baden.de.

Text und Bild: Dieter Simon

Immer informiert sein?

Lesen Sie auch diese Artikel:

Erfrischend neuer Genuss
Frisch, Fruchtig, Spritzig
Valentinstag, der Tag der Verliebten
Champagne De SOUSA Cuvée 3A
CASTEL lässt Schaumweine prickeln
LOVE THE NOW
Der Sekt zu Silvester - warum heißt dort "trocken" süß?
Cognac Larsen feiert 90. Geburtstag
Prickelnd vegan
14. Edition der "Taittinger Collection"
Champagnerkunst par excellence
Joyeux anniversaire: 40 Jahre Crémant d‘Alsace
Exklusives Vintage Duo
Champagne Bruno Paillard Blanc de Blancs 2006
Klein, prickelnd, trendy
PIPER-HEIDSIECK 2008 Vintage Brut
Neu: Mionetto Gran Rosé
Cuvée Rosé in extravaganter, roségoldfarbener Hülle
Ein Rosé-Duo voller Delikatesse
La Grande Dame 2006
Moët Ice Impérial Rosé
Champagne Bruno Paillard Assemblage 2008
Mouton Cadet Ryder Cup Special Cuvée
Limitierte Sonderedition für goldene Genussmomente
Ganz nach Lust und Laune - Boogie oder Boogie Secco
Was hat der ‚Aperitivo‘ mit Prosecco zu tun
Moët & Chandon lädt ein zum Pink Brunch
Prickelnde Hommage an knallrote Früchtchen
Mit Mut und Überzeugung
Kann man Kunst schmecken?
Lanson-Champagner siegt
Champagne De SOUSA
Ein Fest im Glas
Provence-Luft für die Winterzeit gewünscht?
Grande Réserve von Jeeper - einer der besten Champagner
Leuchtend reine Schwerelosigkeit
Viele mögen’s weiß
200 Jahre Wiener Kongress
Prickelndes Italien
ALL ABOUT PROSECCO
Neu bei Bruno Paillard
Salute auf das „Prosecco Gefühl“
Neues Design für die multi-vintages
Alles im grünen Bereich
Wer schreibt, der bleibt
Atelier Dom Pérignon
Champagne De SOUSA
Fürst von Metternich – Ausgezeichnete Qualität ist zeitlos
Grande und Petite Champagne
Jahrgangs-Champagner Alfred Gratien Brut Millésimé 2000
Stilvolle Exklusivität
La Strada del Franciacorta
Mit Champagne Nicolas Feuillatte
Prosecco ist „up to date“
Luxuriöser Prosecco
Gérard Bertrand - Gris Blanc
Ein Hoch auf den Sekt
Prickelnd und farbenfroh wird die Sommersaison
SCAVI & RAY jetzt auch alkoholfrei
O Momento Taittinger
Nicolas Feuillatte Brut Réserve
Festagsschlückchen
Deutschland in Champagnerlaune
Apfelwein wird edel
Kleine Perlen, großer Geschmack: Secco Petites Perles
Champagne Bruno Paillard Nec Plus Ultra 1999
SCAVI & RAY goes Fashion!
Champagner Bruno Paillard und die Zeit
Ein Hauch von Italien inklusive
Dom Pérignon by Jeff Koons
Neue Partner: Veuve Clicquot und Ferrari
Rosé Eleganz in der Provence by Bruno Paillard
Champagne Nicolas Feuillatte - Der Champagner des 21. Jahrhunderts
Château d‘Estoublon: "Provence mon amour"
Taittinger Nocturne für lange Nächte
23 Jahre Reifezeit: Le Mesnil 1990
Bruno Paillard und sein Weingut in der Provence
Bruno Paillard: „Ja meine Champagne altern hervorragend“
Hochzeit in Weiß – besiegelt mit Lanson White Label Sec
Neu: COTEAUX CHAMPENOIS GRAND CRU MILLESIME 2008
Lanson White Label – innovative Cuvée als Weihnachts- und Silvester-Highlight
Harff trifft: Dr. Tom Drieseberg - Winzer und Sektexperte
Prickelnd geht die Welt zugrunde
Champagner ist nicht Champagner - genau auswählen
Champagne-Bubbles
CELEBRIS von Champagne Gosset in neuer Box
Lasst die Korken knallen!
Es muss nicht immer Champagner sein: BLANC FOUSSY
Weltweite Avant-Première für den Assemblage 2002
Paradiesische Verführung im Glas: Champagne Alfred Gratien
Jeeper – der mit dem Jeep tanzte
Neues Highlight: Champagne Lanson Extra Age Brut Rosé
Neu im Champagnerregal: Nec Plus Ultra
Pommery Brut Royal erhält eine mythische Ausstattung
Sekt – die Riesenauswahl: Wie den richtigen finden?
Fürstliche Hochzeit in Monaco – mit außergewöhnlichem Champagner
175. Geburtstag: Pommery lässt die Korken knallen
Paillard-Glanz in reinster Form: Blanc de Blancs 1999
Kunst trifft Glamour - 200 Jahre Perrier-Jouët
Die SIEBEN SÜNDEN von RICH in ihrer prickelnsten Rolle
„Ohlig Genusswelt“: Sektgenuss für alle Sinne
Champagne Bruno Paillard: Avant-Première für den Blanc de Blancs 1999
Exklusiver delta4x4-JEEPER-Champagner
MIZUBASHO PURE- der weltweit erste „Sparkling Sake“
Zeitlose Eleganz: Taittinger Cuvée Brut Réserve
Rosé Velours - Ein Champagner im Samtkleid
Zu Gast bei Gosset
Sekt - Das Festtagsgetränk
Sektkellerei Ohlig: 90 Jahre und es prickelt immer noch
Rosé Velours - Ein Champagner im Samtkleid
Echt Prickelnd: Perlentauchkurs an Land
Champagne Lanson: „Pretty in Pink“
Vier neue Sterne am Champagnerhimmel

 


Veröffentlicht am: 24.11.2009

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit