Startseite  

25.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

„TECHNOFUTURES“: Fantasie oder Wirklichkeit?

Der weltweit renommierte Futurologe, Sozialwissenschaftler und „digitale Guru“ Dr. James Canton bedient sich des Begriffs „Technofutures“ (Techno-Zukunft) bei seinem „strategischen Überblick über eine Zukunft, die von neu entstehenden Technologien geprägt ist“.  SURROGATES – MEIN ZWEITES ICH, der neueste Film mit Bruce Willis, setzt sich genau mit diesem Thema auseinander.

Er spielt in einer Welt, in der Technologien existieren, die es den Menschen erlauben in ihren Wohnungen zu bleiben und nur noch über ihre eigenen Avatare – so genannte Surrogates – zu agieren. Dieses recht beängstigende Konzept ist beim näheren Hinsehen schon in unserem Jahr 2010 gar nicht so unrealistisch. In diesem Artikel wollen wir genauer untersuchen, wie Technologien, insbesondere Roboter, schon heute im täglichen Leben eingesetzt werden, wie dies unsere heutige Gesellschaft prägt und welche Auswirkungen es auf unsere Zukunft haben wird.

Seit der Erfindung des Rads haben sich Menschen um die Bezwingung der „Technologie“ bemüht, und eben das hat den Antrieb für alle entscheidenden Veränderungen der Grundlagen unserer Gesellschaft geliefert. Genau wie das Rad damals weitere Verbesserungen und Fortschritte brachte, verändern die heutigen Erfindungen die Art und Weise, wie wir leben und miteinander und mit unserer Umwelt interagieren. Nur dass unsere Gesellschaft heute darum bestrebt ist Maschinen zu bauen, die uns nicht nur helfen, sondern uns die Arbeit ganz abnehmen und sie in manchen Fällen sogar besser tun als wir. Besonders beunruhigend dabei ist, dass sie dabei manchmal sogar wie wir aussehen.

Es steht außer Zweifel, dass Menschen in gewissen Bereichen von der Nutzung von Robotern profitieren – vor allem, wenn der Einsatz einer Maschine den Unterschied zwischen Leben und Tod machen kann, oder wenn es eher um Quantität als Qualität geht. Doch oft begegnen uns höchst ungewöhnliche Erfindungen, die beides sein können: erschreckend und nützlich.

Einsatzbereiche für Roboter

Von robotischen Körperteilen für uns selbst bis hin zum Einsatz von Robotern in der heutigen Gesellschaft und möglichen Entwicklungen für die Zukunft. In welchem Stadium befinden wir uns derzeit? Werden wir je in einer Welt leben, in der Roboter ein alltäglicher Bestandteil unseres Lebens sind? Hier nur einige Beispiele:
• Militär: www.geekologie.com/2009/07/great_eatr_robot_feeds_on_dead.php
• Mode: http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/asia-pacific/8166422.stm
 Automobiltechnologie: http://channelbee.com/forums/1/topics/36189/posts
• Unterhaltung: http://singularityhub.com/2009/07/17/disturbingly-real-replicants-from-hanson-robotics/
• Schädlingsbekämpfung in Privathaushalten: http://derrenbrownart.com/blog/2009/07/flesh-eating-robots-future-pest-control/

Weiterlesen: 1 2 3 Vorwärts »

 


Veröffentlicht am: 19.01.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit