Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Peter Fessler startet mit neuem Album "das mit dir" durch!

Chanson, Lied, Jazz: Erstmalig deutschsprachige Poesie verbunden mit einzigartigem Sound

Peter Fessler braucht nur seine Stimme und die Gitarre - und lässt diese zwei Instrumente zu einem noch nicht da gewesenen Klang verschmelzen. Mit dem eigens erschaffenen Instrumental-Singen, das er "Fesperanto" nennt, brachte Fessler eine unnachahmlich virtuose Improvisations-Sprache hervor.

Auf seinem neuen Album "Das mit Dir", das am 26. März 2010 bei Minor Music Records GmbH erscheint, mischen sich Jazz, Lied und Chanson erstmals mit deutschen Texten, die Peter Fessler selbst geschrieben oder dem deutschen Kulturgut entnommen hat. Herausgekommen ist ein scheinbar aus purer Emotion gewobener und atemberaubend sensibler Sound.

Fesslers außergewöhnliche Kunst stützt sich auf seine mit Leichtigkeit vier Oktaven durchmessende Stimme, dazu täuscht er mit imitierten Posaunensoli oder meisterhaften Jazz-Improvisationen das geschulte Ohr des erfahrenen Musikhörers und mischt das Ganze noch dazu mit originären Kantilenen.

Allein in dieser atemberaubenden Vokalakrobatik erfasst man aber nicht annähernd die Fähigkeiten Peter Fesslers. Er kombiniert Jazzstandards wie "Over the rainbow" mit eigenen Kompositionen, interpretiert eine klassische Arie ebenso wie einen Luiz Bonfa und würzt seine Vokalisen mit einem Schuss Brasileira. Auch deshalb nennt man ihn in einem Atemzug mit Größen wie Randy Crawford, Bobby McFerrin und Al Jarreau, mit denen er bereits auf der Bühne zu erleben war.

In den expressiven Melodien und pulsierenden Rhythmen fusionieren Stimme und Gitarre zu einer Einheit, in der sich eine völlig neue Klangwelt eröffnet - die Klangwelt von Peter Fessler, einem wahren Vokal-Phänomen.

Lesen Sie auch:

Louis Armstrong & Co.
Jazz, Jazz und nochmal Jazz
Der Wiener Jazz-Sommer
Till Brönner & Dieter Ilg: "Nightfall"
Till Brönner & Dieter Ilg - Album "Nightfall"
Bruno Müller "Inner Back Home"
Inner Back Home
15. Jazztage Dresden
Preis der deutschen Schallplattenkritik
CLASSIQUE & JAZZ // music for the 21st century
OUT NOW: Gregory Porter – Be Good
Neues Label: "jazzhaus"
Bill O’Connell: Triple Play Plus Three
Tango Transit – Blut
CD der Woche: Patty Ascher: Bossa, Jazz 'N' Samba
Jazz Icons
„Diagnose: Jazz“
New York Jazz goes Europe
Erster Jazz-Award für Helen Schneider
„e.s.t. Live in Hamburg“: Jazz-Album des Jahrzehnts
ROADS OF JAZZ

 


Veröffentlicht am: 02.03.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit