Wirtschafts-News vom 17. August 2015

Michael Weyland informiert



(Michael Weyland) Vom 17. bis 27. September stellt Schaeffler bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt seine neuesten Produkte und Entwicklungen im Automobilbereich vor. Eine Besonderheit am Schaeffler-Stand werden die Karriere-Events sein. Von der Bewerberberatung bis zum persönlichen Vorstellungsgespräch vor Ort: Schaeffler nutzt die Messe als Plattform, um mit Nachwuchsfachkräften und potenziellen neuen Mitarbeitern in Kontakt zu treten.  Während der Recruiting-Tage am 21. und 22. September, sucht Schaeffler vor Ort für die Sparte Automotive neue Mitarbeiter im technischen Bereich. Alle vakanten Stellen sind im Internet auf der Schaeffler-Karriere-Seite www.schaeffler.de/career unter "IAA-Karriere-Events" zu finden. Ausgewählte Bewerberinnen und Bewerber werden zu einem persönlichen Gespräch auf die IAA eingeladen. Voraussetzung ist eine Bewerbung vorab. Als Zulieferer hat Schaeffler einen stetigen Bedarf an talentierten und qualifizierten Nachwuchskräften aus fast allen Fachgebieten.  Besonders Ingenieure und Techniker finden in Forschung und Entwicklung faszinierende Aufgabenbereiche. Darüber hinaus ermöglicht Schaeffler deutschlandweit rund 1.500 Jugendlichen eine Ausbildung auf höchstem Niveau in 29 Berufen. Dabei werden zahlreiche Berufsbilder und Studienrichtungen angeboten. Schaeffler nimmt mit diesen umfassenden Ausbildungsprogrammen eine Spitzenposition in der deutschen Industrie ein.

Ob Postboten, Zugführer oder Erzieher: Im ersten Halbjahr des Jahres 2015 wurde so viel gestreikt wie lange nicht mehr. Und zumindest für die Erzieher ist noch kein Ende in Sicht:  Gerade hat die nächste Runde der Tarifverhandlungen begonnen. Sollten diese scheitern, drohen ab Oktober weitere Streiks. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat das zum Anlass genommen, die Krankheitsdaten der knapp 100.000 bei ihr versicherten Erzieherinnen und Erzieher im Jahr 2014 auszuwerten. Das Ergebnis: Im vergangenen Jahr war diese Berufsgruppe vier Tage mehr krankgeschrieben als der Bundesdurchschnitt. Die 18,9 Fehltage pro Kopf resultieren zu 4,1 Tagen aus psychischen Störungen  und zu  3,3 Tagen aus Krankheiten des Atmungssystems. Dass Erzieher überdurchschnittlich von diesen Erkrankungen betroffen sind, ist nicht verwunderlich. Kindertagesstätten sind quasi Sammelbecken für Viren und Bakterien.  Das macht nicht nur die Kinder krank, sondern natürlich auch die Erwachsenen.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20150817_kvp.mp3

© Copyright by genussmaenner.de - Berlin, Deutschland - Alle Rechte vorbehalten.
Veröffentlicht am {DATE:d.M.Y : DE} unter dieser Internetadresse: http://www.genussmaenner.de/index.php?aid=39671