Wirtschafts-News vom 26. Juni 2017

(Michael Weyland) Autoaufkleber kommen bei einer aktuellen Ford-Umfrage recht gut weg: Zwei Drittel der Befragten halten die Sticker für interessant oder sogar für lustig. Doch nur jeder Dritte ab 18 Jahren verändert das Fahrverhalten, wenn beispielsweise ein "Baby an Board" auf der Heckscheibe klebt. Es ist zudem der Autosticker, der die Gemüter am meisten spaltet: Ein Viertel (26 Prozent) hält ihn für sympathisch, aber 28 Prozent fühlen sich davon genervt.

Der klassische "Baby an Board"-Sticker war ursprünglich im Falle eines Unfalls als Information für Rettungsdienste gedacht. Heute wollen stolze Eltern meist zu einer rücksichtsvolleren Fahrweise animieren. Doch mit diesem Hinweis an andere Fahrer ist es nicht weit her: Nur 35 Prozent sagen, dass sie sich dann besonders rücksichtsvoll verhalten. Bei den übrigen zwei Drittel verpufft der Appell: 26 Prozent haben ihn sofort wieder vergessen, 22 Prozent finden ihn lediglich erheiternd und 17 Prozent der Befragten  entwickeln sogar eine latente Aggressivität.

Die größte Akzeptanz findet ein flotter Spruch am Heck. So sagen 34  Prozent, dass ihnen Sprüche wie "Klar bist Du schneller, aber ich fahr vor Dir" gefallen. Mit mehr als 24 Prozent völlig unbeliebt  und damit nach "Baby an Bord" auf Platz zwei der nervigsten Sticker - sind persönliche Mitteilungen wie "Abi 2017" oder "Just Married" oder auch politische Botschaften wie "Atomkraft Nein Danke". Das Ford A-Model aus dem Jahre 1927 soll das erste amerikanische Auto gewesen sein, das einen Aufkleber hatte. 

Eine der größten und bedeutendsten Vergleichsstudien über die Lern- und Lebensbedingungen internationaler Studierender an Hochschulen weltweit ist das International Student Barometer (ISB).

Im Wintersemester 2015/16 nahm die Hochschule Koblenz zum ersten Mal an der Studie teil und 111 internationale Studierende beantworteten den umfangreichen Fragenkatalog. Die Hochschule Koblenz konnte sehr gute Ergebnisse erzielen und wurde bei der Willkommenskultur sogar auf Platz eins von allen teilnehmenden Hochschulen gewählt.

Insgesamt haben knapp 160.000 internationale Studierende von 196 Hochschulen aus 17 Ländern am ISB teilgenommen. Die Ankunft der internationalen Studierenden und die Erfahrungen mit dem Studierendenservice, dem International Office über die Einschreibung bis zur Erstsemesterbegrüßung wurden durch die Studierenden an der Hochschule Koblenz äußerst positiv bewertet.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20170626_kvp.mp3

© Copyright by genussmaenner.de - Berlin, Deutschland - Alle Rechte vorbehalten.
Veröffentlicht am {DATE:d.M.Y : DE} unter dieser Internetadresse: http://www.genussmaenner.de/index.php?aid=51399