Wirtschafts-News vom 10. Dezember 2018

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) 80 Quadratmeter stehen im Mietvertrag, doch die Wohnung hat nur gut 70: Damit steigt auch die Nebenkostenlast - zumindest wenn der Vermieter diese teilweise auf Basis der Fläche abrechnet. Das R+V-Infocenter rät Mietern deshalb, im Zweifelsfall zum Zollstock zu greifen und nachzumessen.

Mehr als zwei Euro Betriebskosten zahlen Mieter im Durchschnitt pro Quadratmeter und Monat. Auf den ersten Blick ist das ein kleiner Betrag. Doch die Kosten summieren sich, da viele Vermieter Betriebskosten wie Wasser und Heizung zumindest teilweise nach der Wohnungsgröße abrechnen - und die stimmt nicht immer. "Wenn der Abrechnung eine zu große Wohnfläche zugrunde liegt, zahlen Mieter möglicherweise für Flächen, die sie gar nicht haben", sagt man bei der R+V Versicherung.

Beispiel Heizkosten: Vermieter dürfen diese maximal bis zur Hälfte nach Quadratmetern abrechnen. Auch die Abrechnung der Wasser- und Abwasserkosten nach Fläche ist erlaubt, wenn nicht in allen Wohnungen Wasserzähler installiert sind. Für die Mieter bedeutet das: Es kommt nicht nur auf ihren eigenen Verbrauch an. Stattdessen wird der Verbrauch des gesamten Hauses auf die jeweilige Wohnfläche umgelegt - und je größer die eigene Mietfläche, umso höher ist die Rechnung. "Generell lohnt es sich für Mieter auch deshalb immer, ihre Wohnung nachzumessen und zu überprüfen, ob die Flächenangaben übereinstimmen. Dies gilt vor allem, seit der Bundesgerichtshof entschieden hat, dass die tatsächliche Wohnfläche für Betriebskosten und Mieterhöhungen entscheidend ist", rät man. "Früher mussten Mieter nach der Rechtsprechung hier eine zehnprozentige Abweichung tolerieren."

Meilenstein für Mitsubishi: Zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 kommt das Unternehmen in einem Jahr (inkl. dem leichten Nutzfahrzeug L200) auf mehr als 50.000 Neuzulassungen in Deutschland. Das Jubiläumsmodell – ein Eclipse Cross – wurde gestern am frühen Nachmittag in Baden-Württemberg von einem Privatkunden registriert.

Der japanische Importeur krönt damit ein überaus erfolgreiches Jahr 2018 auf dem deutschen Automobilmarkt. Mit einem Zuwachs von 16,8 Prozent bis Ende November gehört Mitsubishi im bisherigen Jahresverlauf zu den wachstumsstärksten Marken überhaupt. In einem stagnierenden Gesamtmarkt erzielte das Unternehmen einen Marktanteil von 1,5 Prozent. Im November konnte Mitsubishi sogar um 30,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zulegen und war damit zum wiederholten Male die am stärksten wachsende Automobilmarke des Monats. Triebfedern des Erfolgskurses sind der Kleinwagen Space Star, die beiden kompakten Crossover-Modelle ASX und Eclipse Cross sowie der Outlander.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20181210_kvp.mp3

© Copyright by genussmaenner.de - Berlin, Deutschland - Alle Rechte vorbehalten.
Veröffentlicht am {DATE:d.M.Y : DE} unter dieser Internetadresse: http://www.genussmaenner.de/index.php?aid=59082