MINI JOHN COOPER WORKS RALLY

... auf der Dakar 2019

Für die Dakar 2019 hat MINI Motorsport Partner X-raid die Entwicklungsarbeit am MINI John Cooper Works Rally fortgesetzt. Dabei diente die Cross-Country Rallye-Saison 2018 als anspruchsvolles Testfeld.

Der Stahlrohrrahmen wurde nicht entscheidend verändert. Alle kleinen Veränderungen beruhen auf Anpassungen anderer Elemente wie den Einstellungen der Radaufhängung. Das Fahrwerk besteht aus einem erprobten Layout, das sich in allen Cross-Country Rallye-Wettbewerben als erfolgreich erwiesen hat: ob auf gefrorenen Waldpfaden, auf trockenen Wüstenstrecken oder auf geteerten Straßen – das Chassis bietet auf allen Strecken bestes Handling und liefert dem Fahrer außergewöhnlich gute Rückmeldung. Natürlich finden nicht alle Rallyes auf den gleichen Belägen statt. Deshalb kann die Aufhängung, wenn nötig, an die jeweiligen Bedingungen und den Fahrer angepasst werden.

Das größte Update betrifft den Sechszylinder-Dieselmotor, der das Rückgrat der MINI Rallye Fahrzeuge ist, seitdem X-raid 2011 das erste MINI Cross-Country Rallye Fahrzeug aufbaute. Das Resultat war der legendäre MINI ALL4 Racing. Seinen Legendenstatus erhielt er vor allem aufgrund seiner extremen Verlässlichkeit, die dazu beitrug, dass er die Dakar viermal in Folge gewann (2012-2015) und auch vier FIA World Cup Erfolge feiern konnte.

Der aktuelle Sechszylindermotor ist im Prinzip der gleiche von der BMW Group zur Verfügung gestellte Antrieb, der bereits für die Dakar 2018 verwendet wurde. Das Turboladersystem allerdings ist komplett neu. Während der vorherige MINI JCW Rally den TwinPower Turbo (mit zwei Turboladern) nutzte, verwenden die Dakar-Fahrzeuge von 2019 das neueste BMW Turbo-System, das aus einem einzelnen Turbo mit variabler Einlassgeometrie besteht.

Zur Anpassung an das neue Turbosystem musste das Timing des Dieseleinspritzsystems überarbeitet werden, Abgasanlagen-Hersteller Akrapovič musste die Wettbewerbs-Abgasanlage neu gestalten. Die Kühler erhielten ein neues Layout und sind jetzt luftgekühlt statt zuvor wassergekühlt. Das Lufteinlasssystem und die Turbo-Aktuatoren (elektrisch) wurden ebenfalls angepasst. Der MINI JCW Rally verfügt nun über zwei Elektromotoren, die die beiden Kühlerlüfter antreiben. Diese ersetzen den zeitlich gesteuerten Visko-Riementrieblüfter. Die neuen Lüfter stammen direkt aus dem MINI John Cooper Works Buggy von 2018, nachdem sich das System dort im Rennbetrieb als verlässlich erwiesen hatte.

Eine weitere wichtige Änderung betrifft den Restriktor im Lufteinlass. Für die Dakar 2019 wurde eine Vergrößerung des Durchmessers um einen Millimeter erlaubt, von 38 auf jetzt 39 Millimeter. Zusammen mit dem neuen Turbosystem stieg die Leistung leicht an und ermöglicht eine geringfügig höhere Spitzengeschwindigkeit. Oder, wie Sven Quandt von X-raid sagt: “Bei Power und Höchstgeschwindigkeit lagen wir bei der letztjährigen Dakar zurück. Dieses Mal sollten wir mit den benzingetriebenen Fahrzeugen in etwa gleichauf liegen.”

Quelle: BMW Group PressClub

© Copyright by genussmaenner.de - Berlin, Deutschland - Alle Rechte vorbehalten.
Veröffentlicht am {DATE:d.M.Y : DE} unter dieser Internetadresse: http://www.genussmaenner.de/index.php?aid=59365