Startseite  
   

08.02.2023

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Mitarbeiter gesucht

Da habe ich einige Fragen



Es gibt wohl kaum ein Unternehmen, eine Verwaltung, eine Bildungseinrichtung, die nicht händeringend Mitarbeiter – selbstverständlich auch Mitarbeiterinnen – sucht. Die Chefin der Bundesagentur für Arbeit Andrea Nahles spricht wohl zu Recht davon, dass uns jährlich 400.000 Arbeitskräfte fehlen.

Diese fehlenden Menschen, die bei uns arbeiten sollen, können eigentlich nur aus dem Ausland kommen, scheint man sich sicher zu sein. Doch stimmt das? Könnten wir nicht mit einer massiven Reduzierung von Gesetzen, Vorschriften und ähnlichem viele Arbeitskräfte an der einen Stelle einsparen und für andere Jobs begeistern? Wie wäre es, wenn alle, die gesundheitlich dazu in der Lage sind, wirklich bis zum Erreichen des gesetzlichen Rentenalters arbeiten? Wie wäre es, wenn wir es endlich schaffen, die Zahl der Arbeitslosen auf unter 1 Millionen zu senken? Ja, dazu ist Kreativität und Mut nötig. Brauchen wir dazu neue Verantwortungsträger?

Aber egal, wir brauchen neue Arbeitskräfte, die das können, die die Berufsabschlüsse haben, die bei uns gesucht werden und die auch deutsch sprechen und etwas von unserer Kultur verstehen. Doch wie soll das gehen? Ich habe da eine Idee. Wir bilden die Menschen, die bei uns arbeiten wollen in ihren Herkunftsländern aus. Wir lehren sie unsere Sprache, bringen ihnen unsere Kultur nahe und vor allem, wir bilden sie nach unseren Standards aus. Dann kommen Menschen zu uns, mit denen wir reden können und die das gelernt haben, was wir hier brauchen, vom Produktionshelfer über den Handwerker bis zur Pflegekraft und dem Erzieher.

Mich treibt noch eine Frage um:  400.000 neue Mitbürger pro Jahr. Die müssen ja irgendwo wohnen, deren Kinder müssen in die Kita, in die Schule, in Vereine gehen. Die Leute wollen Auto fahren und eine gute, warme Wohnung, wollen Kleingärten und auch in Vereinen aktiv sein. Doch wo bringen wir mal so Jahr für Jahr 400.000 Menschen unter? Nur mal als eine Marke:  Duisburg hatte 2020 knapp 500.000 Einwohner. Das heißt, wir müssten bei der angestrebten Zuwanderung Jahr für Jahr eine Stadt wie Duisburg erbauen.

Da macht es sicher mehr Sinn, eben doch Verwaltungen zu verschlanken, die Bürokratie endlich massiv abzubauen. Das würde deutlich schneller gehen, nicht nur weniger kosten, sonder auch noch Kosten reduzieren und wir müssten nicht jedes Jahr eine Großstadt neu bauen.

Völlig unbürokratisch mache ich jetzt das Frühstück für mich und der Besten Frau der Welt.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben:  Blanka, Natalie, Eligius

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 01.12.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2023 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.