Startseite  

05.12.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Männer, Männer

... genießt das Leben

Wie ja wohl bekannt ist, verbringe ich meine Zeit gerade im Krankenhaus. Viele, die ich hier getroffen habe, haben nicht damit gerechnet, dass es ausgerechnet sie trifft. Mann steht im Leben, will voran kommen, will zeigen was man kann, dass man alles schafft.

So ging mir das auch, obwohl ich schon meinte, darauf zu achten, das Leben auch zu genießen. Doch dann steht man in der Notaufnahme und verschwindet wenig später auf Station, wie es so wenig schön im Krankenhausjargon heißt. Egal welche Diagnose man bekommt, ob "nur" ein  vereiterter Blinddarm oder Lungenkrebs, es zeigt, dass man zu jeder Zeit aus seinem Leben gerissen werden kann.

Mal ist es nur ein kleiner, mal ein ziemlich großer Schuss vor den Bug. Den hört man immer erst, wenn es schon passiert ist - man ist krank. Dabei trifft es jeden, den der versucht gesund durchs Leben zu kommen, genau wie den, der raucht, säuft und auch sonst nichts für seine Gesundheit tut. Es kann also jeden ereilen.

Doch was sagt uns das? Einfach so weiter machen, einfach so weiter im Hamsterrad rumlaufen und meinen voran zu kommen, einfach weiter den tollen Kerl mimen, der sich nur auf der Überholspur wohl fühlt? Sagt uns das, dass wir unserem Schicksal doch nicht entrinnen können? Nein, das sagt uns so eine ungewollte Auszeit ganz und gar nicht. Zum einen ist sicher jede Krankheit besser zu überwinden, je fitter man ist, je gesünder man schon bisher gelebt hat. Es ist sicherlich auch etwas leichter zu ertragen, einige Tage oder Wochen im Krankenhaus zu verbringen, wenn man zumindest nicht ständig davon überzeugt ist, das ohne einen die Welt zusammenbricht.

Und ich, was ziehe ich für Konsequenzen, dass meine Lunge etwas kleiner geworden ist? Ich werde für sehr lange Zeit kleiner Brötchen backen müssen. Es geht nicht mehr so schnell, aber dafür mit noch mehr Genuss. Ich muss noch mehr auswählen, was ich wirklich will, was mir Spaß macht, was mir nützt. Ich will noch viel erleben, ich will das Leben in vollen Zügen genießen. Doch dazu braucht es deutlich weniger Geltungsdrang, dafür etwas mehr Einsicht in die Notwendigkeit und auch die Einsicht, dass ein Berg nicht nur von oben, sondern auch von unten schön anzusehen ist.

Jetzt freue ich mich erst einmal darauf, morgen wieder mit der Besten Frau der Welt - ohne die gar nichts geht - wieder am heimischen Frühstückstisch zu sitzen.

Ihnen wünsche ich allen ein genussvolles Frühstück.

Foto: Picabay

 


Veröffentlicht am: 04.03.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.