Startseite  

27.10.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 4. August 2020

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Bei Geldgeschäften betreiben Banken bisher einen hohen Aufwand für Übersetzungsleistungen. Nationale Standards unterschiedlicher Ausprägungen erfordern viel Handarbeit, die nicht nur die Anfälligkeit für Fehler vergrößert, sondern durch den Mehraufwand auch die Margen der Banken gefährlich schmälert. „Hinter dem Standard ISO 20022 steht ein moderner, XML-basierter Standard zum Austausch von Finanztransaktionen in den unterschiedlichen Geschäftsbereichen.

Der gemeinsame Standard beschleunigt den Transaktionsablauf und erhöht den Deckungsbeitrag der Institute“, sagt man bei valantic. Das Softwareunternehmen ist unter anderem auf den Bedarf der Finanzindustrie spezialisiert und liefert weltweit Lösungen in den Bereichen Electronic Trading, Zahlungsverkehr und Transaktionen an führende Finanzinstitute aus. Die ISO-Standards zeichnen sich durch sehr granulare Datenstrukturen aus, die Geschäftsinformationen mit weit höherem Detaillierungsgrad tragen können als die bisher genutzten und sehr unterschiedlichen Methoden. Automatisierungslücken können so kaum mehr auftreten.

Druck zur Digitalisierung

„Der Druck durch regulatorische Anforderungen und vor allem der Kostendruck aufgrund sinkender Margen und wachsender Globalisierung erfordert mehr Digitalisierung als das, was in Banken bisher Stand der Technik war“, heißt es. Die bisherigen Prozesse ließen kaum eine echte End-to-End-Verarbeitung in den Prozessketten zu, ohne per Hand eingreifen zu müssen. Prozesse, die durch wachsende Gefahren und Vorgaben nötig sind, wie Betrugsprüfung, Embargoprüfung oder Reklamationen, können über die elektronische Verarbeitungskette einfacher und kostengünstiger integriert werden. Die vollen Vorteile der ISO 20022 können allerdings erst dann genutzt werden, wenn alle Geschäftspartner den gemeinsamen Sprachstandard vollumfänglich nutzen. Die bisher überwiegend genutzten SWIFT MT-Standards stammen aus den 1970er Jahren und erfüllen im Zahlungsverkehr nicht mehr die Anforderungen einer digitalisierten Welt. Mit reinen Konvertierungslösungen ist indes der Branche kaum geholfen, da die Datenqualität verwässert wird.

Künstliche Intelligenz und Banking der Zukunft

„Gleichzeitig bieten die neuen Vorgaben die Chance, sich für die kommenden Dekaden sicher aufzustellen und das gesamte Bankgeschäft soweit wie möglich zu digitalisieren. In Zukunft
werden Themen wie Künstliche Intelligenz und Wertschöpfung aus Transaktionsdaten noch weiteren Raum in Anspruch nehmen – und je mehr bereits digitalisiert ist, desto besser lassen sich Rückschlüsse aus den Daten ziehen“, heißt es bei valantic weiter.

Den kompletten Beitrag können Sie auch nachhören oder downloaden.

 


Veröffentlicht am: 04.08.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.