Startseite  
   

21.07.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Zweiräder gefragt – auch bei Langfingern

In Deutschland gibt es immer mehr Räder und E-Bikes



(djd). Ob für den Ausflug, den Arbeitsweg oder den abendlichen Sport: Das Fahrrad erfreut sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Laut Statista gab es 2023 in deutschen Haushalten rund 84 Millionen Fahrräder. Besonders die Zahl der E-Bikes hat stark zugenommen. Waren es 2019 noch 5,4 Millionen, so sind es heute rund elf Millionen.

Teure Räder und E-Bikes im Fokus der Diebe


Die Mehrheit der Elektrofahrräder sind Pedelecs, die auf 25 Stundenkilometer begrenzt sind. Auch Lastenräder, oft mit elektrischem Antrieb, sind gefragt. Laut einer aktuellen Civey-Umfrage im Auftrag der DEVK Versicherungen landet das Rad auf Platz 4 der meistgenutzten Fortbewegungsarten hinter dem Auto (66 Prozent), Zufußgehen (12 Prozent) und dem Öffentlichen Nahverkehr (10 Prozent). Besonders in Ballungsgebieten nutzen die Bürgerinnen und Bürger häufig das Fahrrad: Dort ist es nach dem Pkw das zweitbeliebteste Verkehrsmittel.

Für ihr Zweirad investieren die Deutschen auch zunehmend mehr Geld. 2017 lag der Preis für eine Neuanschaffung bei rund 706 Euro. Heute kostet ein Rad laut Statista im Schnitt 1.788 Euro. Der hohe Anteil an E-Bikes treibt diesen Durchschnittspreis in die Höhe. Umso ärgerlicher, wenn das Rad plötzlich geklaut wird. 2023 wurden laut Polizeistatistik insgesamt rund 264.000 Fahrräder als gestohlen gemeldet. Die Dunkelziffer nicht angezeigter Diebstähle dürfte deutlich höher liegen.

Gegen Diebstahl absichern

Wer Wert auf sein Fahrrad legt, sollte es gegen Diebstahl absichern. Bei der DEVK beispielsweise ist es automatisch als Teil des Hausrats mitversichert. Wird etwa in die Wohnung eingebrochen und das Fahrrad gestohlen, erstattet die Hausratversicherung den Verlust. Das gilt für den eigenen Kellerraum und die Garage, sofern die Räume verschlossen und nicht für jeden zugänglich sind. Außerhalb der eigenen vier Wände ist eine zusätzliche Fahrraddiebstahlversicherung sinnvoll. Damit ist das abgeschlossene Rad oder E-Bike überall und rund um die Uhr versichert, auch wenn es zum Beispiel vor einem Geschäft oder aus dem Park geklaut wird. Weitere Infos gibt es unter www.devk.de.

Auch hochwertige Einzelteile wie Sattel oder Akku, die gerne gestohlen werden, sind im neuen Tarif des Kölner Versicherers abgedeckt. Den besten Schutz gegen Diebstahl bieten stabile, hochwertige Bügel- oder Panzerkabel-Schlösser, mit denen man das Rad an einem Laternenpfahl, Zaun, an fest montierten Fahrradständer oder einem anderen festen Gegenstand ankettet, rät der Automobil-Club Verkehr (ACV). Dazu sollte man Räder möglichst immer doppelt und mit unterschiedlichen Schlosssystemen absichern.

Foto: djd/DEVK/Jacek Chabraszewski - stock.adobe.com

 


Veröffentlicht am: 19.06.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.