Startseite  

21.01.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Vaterpflichten ausbauen?

Was hilft Karrierefrauen wirklich?

Sie haben es ganz sicher mitbekommen, die Regierung will, dass in den Vorständen aller börsennotierten und paritätisch mitbestimmter Unternehmen mindestens eine Frau als Vorständin tätig sein muss, wenn dieser Vorstand mehr als drei Mitglieder hat.

Da kann man ja jubeln – muss man aber nicht. Denn, ich frage mich was das soll? Nein, ich bin der Ansicht, dass da auch nur Frauen ihren Job machen sollen. Warum auch nicht. Ich jubel nicht, weil ich so ein geplantes Gesetz völlig unsinnig finde. Wenn ich es richtig verstanden habe, betrifft diese Regelung laut Bundesfrauenministerium rund 70 Unternehmen. Davon erfüllen 30 diese Anforderung schon. Wir reden also von minimal 40 Jobs. Sorry, aber das hilft keiner Frau, damit stärkt man in keiner Weise die Gleichstellung der Frau.

Wenn man dann auch noch liest, dass Unternehmen erfolgreicher agieren, wenn Frauen im Vorstand vertreten sind, dann versteht man zumindest die Unternehmen nicht. Oder wollen die Männer gar nicht erfolgreicher sein?

Doch was mich richtig ärgert ist, dass man immer wieder die Vereinbarkeit von Karriere und Familie oder wahlweise Karriere und Kinder bemängelt. Ich finde das zutiefst diskriminierend. Ja, man diskriminiert dabei Männer und Frauen. Ja, auch die Männer, denn bei denen fragt keiner nach Vereinbarkeit von Karriere und Familie. Bei Männern setzt man entweder voraus, dass sie das hinbekommen oder – und das ist dann wirklich kriminell – Mann wird einfach abgesprochen, dass ihm Familie wichtig ist.

Und dann die Frauen: Die werden mindestens ebenso diskriminiert. Frauen, die sind wohl immer noch für die drei „K“ zuständig. Wobei aus Kinder Küche Kirche wohl im 21. Jahrhundert Kinder Küche Karriere geworden ist. Wenn ich so etwas lese, dann bekomme ich die Krise um nicht schlimmeres zu schreiben. Frau und Familie sind also immer noch das, was Karriere-Frauen ausmacht – oder wie? Bei Krankenschwestern, bei Verkäuferinnen, bei Selbstständigen, bei Unternehmerinnen stellt man diese Frage kaum. Die sind wohl in der Lage, alle Herausforderungen irgendwie hinzubekommen, nur die bisschen minderbemittelten Frauen, die für Vorstandsposten in Frage kommen, sollen das nicht hinbekommen? Was soll dieser hahnebüchende Unsinn?

Doch was tun? Die Männer als Familienmenschen und vor allem als Väter ernster nehmen, sie auch mehr in die Pflicht nehmen. Ich habe nie verstanden, warum die meisten Alleinerziehenden Frauen sind, warum man Männer nicht mehr in die Pflicht nimmt, aber auch ihre Rechte in dieser Richtung stärkt.

Doch mal ehrlich, das an den genannten 50, vielleicht 100 Jobs aufzuhängen, Frauen so zu diskriminieren, das hat schon was von Wahnsinn. Die Kinder sind garantiert nicht das Problem. Dazu zwei Zahlen: Das Alter der Mütter bei der Geburt des ersten Kindes liegt im Schnitt bei 29,2 Jahren, das Durchschnittsalter aller Dax-30-Vorstände beträgt rund 53 Jahre, das Eintrittsalter der Vorstandsmitglieder schwankt im Mittel lediglich zwischen 47 und 48 Jahren. Dazu kommt, dass so eine Vorständin im Monat eher mehr als eine Krankenschwester im Jahr verdient. Da sollte ein Kindermädchen zumindest finanziell kein Problem sein. Und das haben viele Menschen in diesem Land.

Wo ich das Problem sehe, ist die Zeit zwischen abgeschlossenem Studium und dem Karrierehöhepunkt als Vorständin. Ich befürchte, hier läuft vieles nach wie vor schief. Ich habe nur keine Ahnung was. Ich ahne aber, dass die Karriereleiter nicht das Lieblingsmöbel von zumindest mehr Frauen ist, als das bei Männern der Fall ist. Wobei, wir reden von ganz, ganz wenigen Jobs. Um die mit Frauen zu besetzen, gibt es nun garantiert genügend qualifizierte, genügend ehrgeizige Frauen, die sich bei diesen Karriereschritt von Kindern oder Familie nicht ausbremsen lassen.

Ich frühstücke jedenfalls gleich mit einer Frau – der Besten Frau der Welt, die ihre Karriere gemacht hat und dabei auch noch ein kleines, feines Familienunternehmen geleitet hat – wie es einst in der Werbung hieß.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Katharina, Kathrin, Katja, Jasmin

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 25.11.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.