Startseite  

19.01.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Ich ziehe meinen Hut

… vor der Stiftung Patientenschutz



Gestern ist mir etwas passiert, von dem ich schon nicht mehr glaubte, dass mir das passieren kann. Was passiert ist? Ich hörte Nachrichten, hörte auf und wunderte mich. Ich googelte gleich noch einmal und siehe da, es stimmte.

In der Nachricht ging es eigentlich nur darum, dass der Geschäftsführer der Deutschen Stiftung Patientenschutz weiter macht. Das hat mich selbstverständlich nicht gewundert. Doch dann war die Rede davon, dass die Organisation, die bei rechtlichen Fragen sowie bei schwierigen medizinischen oder pflegerischen Situationen Patienten hilft, sich ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert. Auch das ist nichts besonderes, sondern eher traurige Realität. Doch die  Deutschen Stiftung Patientenschutz verzichtet, so erfuhr ich in den Nachrichten, auf Spenden von Leistungserbringern und Krankenkassen, der Kirchen und der öffentlichen Hand. Warum? Man will so seine Unabhängigkeit bewahren.

Das nenne ich mal konsequent. Wenn doch nur alle ähnlichen Organisationen so handeln würden. Keine öffentlichen Gelder, keine Zuwendungen von Lobbyisten, kein Geld von der Industrie? Was würde aus so mancher Organisation werden? Könnten die sich ihre Büros, ihre Dienstreisen, ihre Kampagnen, ihr großspuriges Getue überhaupt leisten? Könnte man so tun, als ob man mindestens jeden Deutschen vertreten würde, als wenn man in der Lage wäre, die Erde zu retten? Könnte man so vieles verhindern, von dem einige meinen, dass ihnen das nicht in den Kram passt? Könnte man nur mit Mitgliedsbeiträgen und Geld von sehr ausgesuchten Spendern überhaupt agieren, so sein vermeintliches Gutmenschentum ausleben?

Ich glaube, nein. Ich bin mir sicher, dass es viel weniger Lobbyvereine geben würde, wenn alle dem Beispiel der Deutschen Stiftung Patientenschutz folgen würden. Die agiert, so zumindest mein Eindruck, eher im Hintergrund, ihre Vertreter sind nicht ständig in Talkshows unterwegs, setzten sich dafür aber mehr für ihre Klientel, die Patienten, ein. Davor ziehe ich meinen Hut.

Schön, wenn es noch Nachrichten gibt, die mich staunen lassen. Weniger erstaunlich für mich ist, dass ich mich gleich mit der Besten Frau der Welt an den Frühstückstisch setzte. Hoffen wir, dass wir nie die Hilfe der Deutschen Stiftung Patientenschutz in Anspruch nehmen müssen, doch spenden dürfen wir.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Adventsfrühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Valerie, Liborius, Reinmar

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 09.12.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.