Startseite  

15.08.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesucht: Werke von Annie Stebler-Hopf

Das Kunstmuseum Bern bittet um Hilfe



Das Kunstmuseum Bern plant im Frühjahr 2023 eine Ausstellung zur  Schweizer Künstlerin Annie Stebler-Hopf (1861–1918). Da über die  Künstlerin bisher kaum geforscht wurde, bittet das Kunstmuseum  Bern Sammler:innen, Kunstinteressierte und Kunstkenner:innen um Hilfe.

Die Schweizer Künstlerin Annie Stebler-Hopf hat ein aussergewöhnlich komplexes und kraftvolles Werk geschaffen. Trotzdem ist sie bisher wenig bekannt  und es gibt kaum Informationen oder Forschung zu ihr und ihrem Werk. Das  will das Kunstmuseum Bern mit einer Ausstellung ändern.

Um ein möglichst  differenziertes Bild der Künstlerin zeichnen zu können, ist das Kunstmuseum  Bern dafür auf die Unterstützung von Nachfahr:innen, Verwandten, musealen
und anderen Institutionen sowie des Kunsthandels und von Privatpersonen  angewiesen, die die Ausstellung mit Werken, Dokumenten oder anderen Informationen zur Künstlerin unterstützen können.

Eine Geschichte, die nie geschrieben wurde

Das Leben von Annie Stebler-Hopf lässt sich in wenigen Fakten zusammenfassen. Sie wurde 1861 in Thun geboren und machte ihre Ausbildung in Berlin bei dem Maler Karl Gussow.

1882 zog sie gefolgt von Ottilie Roederstein, einer weiteren Schweizer Malerin, nach Paris. Dort studierte sie unter LucOlivier Merson und Tony Robert-Fleury an der Académie Julian im Rahmen  von Privatunterricht, da Frauen an der staatlichen École des Beaux-Arts bis 1897 nicht zugelassen waren. Zwischen 1884 und 1890 stellte sie im Salon aus und, nachdem sie 1890 nach Zürich gezogen war, 1894 in der Schweizerischen Gesellschaft der Schönen Künste.

Die erste monografische Ausstellung zu Annie Stebler-Hopf ist ein Versuch, eine Geschichte zu schreiben, die nie geschrieben wurde. Dabei ist die Pionierleistung der Künstlerin umso bemerkenswerter, als sie im historischen
Kontext der Verweigerung des akademischen Zugangs in einer von Männern dominierten Welt vollbracht wurde. Die für 2023 geplante Ausstellung im Kunstmuseum Bern will die Geschichte eines aussergewöhnlichen Werkes erzählen und so einen wichtigen Beitrag zur Wiederentdeckung grosser Künstlerinnen leisten.

Aufruf

Wenn Sie Werke von Annie Stebler-Hopf, Dokumente oder Informationen zur Künstlerin besitzen und bereit sind, sie dem Kunstmuseum Bern für die geplante Ausstellung zur Verfügung zu stellen, freuen wir uns  über Ihre Kontaktaufnahme.

Anne-Cécile Foulon, Leiterin Kommunikation & Marketing
press@kunstmuseumbern.ch
+41 31 328 09 93

Kontakt Kuratorium
Livia Wermuth, kuratorische Assistentin
livia.wermuth@kunstmuseumbern.ch
+41 31 328 09 98

Ausstellung zu Annie Stebler-Hopf im Kunstmuseum Bern
31.3.-30.7.2023
Kuratorin
Marta Dziewańska
Kuratorische Assistentin
Livia Wermuth

 


Veröffentlicht am: 05.07.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.