Startseite  

24.05.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Es leben die Bäcker

… nicht nur am Tag des Deutschen Brotes

Brot ist für die meisten Deutschen nicht nur etwas, was satt macht. Für die meisten ist es ein Kulturgut. Das merken wir vor allem, wenn wir im Ausland sind und auf unser gewohntes Brot verzichten müssen.

Brot ist etwas, was uns unser gesamtes Leben begleitet. Kaum hat man die ersten Zähne, möchte man an einem Brotkanten rumknautschen. Das ändert sich nicht einmal dann, wenn man keine Zähne mehr hat. Wir sind einfach Brotmenschen und würden auf vieles verzichten, nur nicht auf unser Brot.

Unser Brot – das ist etwas, was so vielfältig wie sonst kaum ein Produkt ist, denn hierzulande schätzt man die Anzahl der Brotsorten auf rund 3.200. Fast ein Viertel davon sind Roggenmischbrote gefolgt von Vollkornbroten und Weizenmischbroten. Wir Deutsche aßen 2018 rund 1.681.000 Tonnen Brot.

Doch es ist nicht alles so knusprig wie ein frisch gebackenes Brot. So gibt es immer weniger Bäckereien. Die Zahl der Handwerksbäckereien sank in den letzten 60 Jahren von rund 55.000 im alten Bundesgebiet auf 10.926 Betriebe mit rund 35.000 Filialen (rund 46.000 Verkaufsstellen). Deren Umsatz kletterte allerdings 2018 auf 14,67 Milliarden Euro – das entspricht zirka 1.343.000 Euro pro Betrieb.

Und doch, sind die Bäckereien nicht nur für unsere Lust am Brot unverzichtbar. Die Bäckermeister im Land bilden allein im vergangenen Jahr gut 16.000 junge Menschen aus. In den Betrieben arbeiten 270.000 Männer und Frauen. Damit nicht genug: Jedes Jahr investieren die Betriebe rund 500 Millionen Euro in Maschinen, Fuhrpark und Einrichtung.

Doch wir setzten bei unserem Brot nicht nur auf das aus den Fachbetrieben. Manche kaufen das auch in den Backshops. Die können wohl die Preisschraube nach unten drehen, bei der Qualität aber kaum mit den Handwerksbetrieben mithalten.

Doch beide haben einen Konkurrenten: Den Heimbäcker. Viele Deutsche sind längst zu Hobby-Bäckern geworden. Viele greifen zu Backmischungen, andere setzen auch ihren eigenen Sauerteig an und backen genau das Brot, welches ihnen am besten schmeckt. Da wird viel experimentiert und der eine setzt auf seinen Brotbackautomaten, andere haben im Garten einen traditionellen Backofen.

Das zeigt, wie wichtig uns unser Brot ist. Feiern wir heute, am Tag des Deutschen Brotes unser liebstes Lebensmittel.

Ich beginne gleich zum Frühstück damit.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück und immer ein leckeres Brot im Haus.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 07.05.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung


Werbung

die beste deutsche ohne Einzalung Casinos List

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit