Startseite  

19.10.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Kunst- und Kultursommer in den Niederlanden

Sechs faszinierende Kunst-Ausstellungen in den Niederlanden, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten

Möchten Sie einmal ganz allein sein mit Vermeers weltberühmter „Ansicht von Delft“? Würde es Sie reizen, die Rollings Stones ganz „unzipped“ kennenzulernen? Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie die Dinosaurier Eingang in die Kunst gefunden haben?

Die Niederlande und ihre Museen von Weltruf ermöglichen all das. Das Niederländische Büro für Tourismus und Convention möchte Ihnen ein paar ganz besondere Ausstellungen vorstellen, von denen jede einzelne eine Reise in das Königreich wert ist.

Bitte beachten Sie: Der Besuch aller niederländischen Museen unterliegt den Covid-19-Maßnahmen. In den meisten Museen müssen Tickets im Voraus online gebucht werden. In vielen Fällen wird ein Zeitfenster vergeben, das sicherstellt, dass Besucher den nötigen Mindestabstand wahren können. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Maßnahmen auf unserer Website.

Allein mit Vermeer

Das „schönste Gemälde der Welt“, wie Marcel Proust die „Ansicht von Delft“ einmal beschrieb, steht im Zentrum einer ganz besonderen Ausstellung im Mauritshuis in Den Haag. Vom 26. September 2020 bis zum 3. Januar 2021 heißt es dort: „Allein mit Vermeer“. Die Besucher haben dabei die einmalige Gelegenheit, die „Ansicht von Delft“ ganz allein oder in sehr kleiner Gesellschaft zu erleben. Man bucht einen bestimmten Zeit-Slot und hat das Bild - um das sich sonst oft ganze Gruppen von Besuchern drängen - ganz oder fast für sich selbst. So entsteht ein ebenso subtiler wie intimer Moment mit dem Hauptwerk des Altmeisters. Und erst dann findet man wahrscheinlich die Ruhe, um zum Beispiel die Uhrzeit vom Zifferblatt einer Uhr auf dem Gemälde abzulesen: Zehn vor sieben.

Jan Vermeer, der 1632 in Delft geboren wurde und dort sein gesamtes Leben verbrachte, bis er dort im Alter von nur 43 Jahren im Jahr 1675 starb, verstand es wie kein anderer, seinen Werken ein Gefühl von Ruhe, Harmonie und Tiefe zu verleihen. Gerade die „Ansicht von Delft“, die er 1660/61 auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters schuf, illustriert dies auf besondere Weise.

„Allein mit Vermeer“
Mauritshuis
Den Haag
26.9.2020 bis 3.1.2021
Tickets mit Zeitfenster online

Die Rolling Stones hautnah

Rund 400 Exponate aus der berühmten Erinnerungskollektion der Rockband sind vom 14. November 2020 bis zum 28. Februar 2021 in „The Rollings Stones - Unzipped“ im Groninger Museum zu sehen. Die einzigartige Ausstellung, die zuvor in London, New York und Asien zu sehen war, kommt zum ersten Mal aufs kontinentale Festland. Aufgrund der Corona-Maßnahmen musste der Beginn verschoben werden, doch nun ist es bald soweit. Zu den Ausstellungsstücken gehören neben Instrumenten der 1962 gegründeten legendären englischen Band auch Bühnenentwürfe, seltene Audioclips, Videomaterial, persönliche Tagebücher der Musiker, Kostüme von ihren Bandauftritten, Poster und Cover von Alben.

Die Rollings Stones gehören weltweit zu den langlebigsten und kommerziell erfolgreichsten Bands der Rock- und Musikgeschichte. Fans können in der Schau die fast 60-jährige Geschichte der Gruppe um Mick Jagger nacherleben. Am Ende gibt es noch eine ganz besondere Überraschung für die Gäste.

„The Rolling Stones – Unzipped“

Groninger Museum
14.11.2020 bis 28.2.2021
Tickets mit Zeitfenster online

Kunst rund um Dinosaurier für Groß und Klein

Die gefährlichen Velociraptoren kommen in fast jedem „Jurassic Park“-Film vor, aber ihr Aussehen verändert sich mit den Jahren. Das liegt daran, dass die Wissenschaftler immer wieder neue Erkenntnisse gewinnen. Um die faszinierende Frage, wie Dinosaurier ausgesehen haben und wie sie in Kunst und Wissenschaft dargestellt werden, dreht sich die Ausstellung „Dinomakers“, die noch bis zum 23. August im Teylermuseum in Haarlem zu sehen ist. Die Schau, die sich bewusst an Familien mit Kindern richtet, gibt eine Übersicht über zweihundert Jahre paläontologische Kunst. Der Besucher kann nachvollziehen, welche Vorstellungskraft die Dinoexperten oft entwickeln müssen, um aus wenigen Knochen- oder Zahnfunden auf das Äußere der gigantischen Urechsen zu schließen. „Paläo-Kunst ist eine wunderliche Kombination aus fossilen Beweisen, tiefschürender Forschung, künstlerischen Darstellungstechniken und einer enormen Vorstellungskraft“, so die Ausstellungsmacher.

„Dinomakers“ ist die erste Ausstellung dieser Art in den Niederlanden und passt mit ihren Berührungspunkten von Naturwissenschaft, Kunst und Kultur genau ins Konzept des Teylers-Museum, das sich der Verbindung von Kunst und Wissenschaft verschrieben hat. Für die Schau wurden Ausstellungsstücke aus dem In- und Ausland zusammengetragen: So sind Leihgaben aus dem National History Museum in London, dem Mährischen Landesmuseum im tschechischen Brünn und dem Museon in Den Haag zu sehen.

„Dinomakers“
Teylers Museum
Haarlem
bis zum 23.8.2020
Tickets online

Werke des niederländischen Ausnahmefotografen Sanne Sannes

Dem kurzen aber sehr kreativen Leben des niederländischen Fotografen Sanne Sannes ist die Ausstellung „Ecstasy“ gewidmet, die noch bis zum 30. August in der Kunsthalle Rotterdam läuft. Der äußerst talentierte Sannes verstarb 1967 nach einem Autounfall im Alter von nur 30 Jahren. Bekannt wurde er für seine erotischen Fotografien von Frauen, deren Emotionen er beispiellos in seinem Werk festhielt. Die Ausstellung zeigt 60 seiner Fotografien in Schwarzweiß sowie Notiz- und Skizzenbücher, die der für seine Arbeit anfertigte.
„Die erotische Ekstase wird dadurch betont, dass die Fotografien, die bei Tageslicht entstanden, aus dem Fokus und unterbelichtet sind“, erläutern die Ausstellungsmacher. Sannes habe sich nie von den klassischen Regeln der Fotografie leiten lassen, seine visuelle Sprache sei stets provokativ gewesen.

„Extase, Fotos von Sanne Sannes“
Kunsthal Rotterdam
bis zum 30.8.2020
Tickets online

Kunstwerke aus Keramik - Das Oeuvre der niederländischen Künstlerin Babs Haenen

Das Keramikmuseum Princessehof in Leeuwaarden präsentiert vom 5. September 2020 bis zum 3. Januar 2021 einen Ausschnitt aus dem Werk der renommierten Amsterdamer Künstlerin Babs Haenen (Jahrgang 1948). Haenen, die in diesem Jahr den niederländischen Van-Achterberg-Preis für keramische Künste erhält, gilt als die bekannteste lebende Keramikkünstlerin der Niederlande. Ihr Werk sei „technisch virtuos, monumental und gleichzeitig poetisch“ und zeichne sich durch seine expressiven Formen aus, so das Urteil der Preisjury. Seit 1986 unterhält sie ein eigenes Atelier in Amsterdam.

Haenens Werke werden in zahlreichen bedeutenden Museen ausgestellt, so im Victoria & Albert Museum in London, im Carnegie Institute Museum of Art in Pittsburgh, im Stedelijk Museum Amsterdam und im Deutschen Keramikmuseum in Düsseldorf.

„Babs Haenen“
Princessehof
Leeuwaarden,
vom 5.9.2020 bis 3.1.2021
Tickets vor Ort oder online 

Auf den Spuren der Pilgerväter in Leiden: Vor 400 Jahren segelte die „Mayflower“ los

Die ebenso spannende wie historisch bedeutsame Reise der Pilgerväter vor 400 Jahren nach Amerika zeichnet die Ausstellung „Pilgrims to America - and the Limits of Freedom“ im südholländischen Leiden nach. Noch bis zum 13. September können Besucher im Museum De Lakenhal nachempfinden, welchen Widrigkeiten die Immigranten ausgesetzt waren: Schon im ersten harten Winter in der neuen Heimat kam die Hälfte der 102 Kolonisten ums Leben. Die Ausstellung beginnt mit der Flucht der Pilgerväter aus England nach Leiden, wo sie elf Jahre im Exil verbrachten, bis sie schließlich im Jahr 1620 - vor genau 400 Jahren - auf dem Segelschiff „Mayflower“ ihre Reise nach Amerika antraten.

Die Ausstellung räumt dabei auch mit einigen Mythen auf, die sich um das zentrale Ereignis der US-Geschichte ranken. So ist es bis heute wenig bekannt, dass die Pilgerväter das Land im heutigen Massachusetts ganz selbstverständlich als das ihre betrachteten, die Rechte der indigenen Bevölkerung weitestgehend ignorierten und sie später in blutigen Kriegen bekämpften. „Die Auswirkungen der Entscheidungen, die sie während ihrer Reise trafen, werden mit Hilfe von Gemälden, Karten, Zeichnungen, Büchern, Waffen und Handelsware dargestellt“, so die Ausstellungsmacher. Besucher sind dazu eingeladen, im interaktiven Teil der Ausstellung über das Thema „grenzenlose Freiheit“ zu diskutieren.

“Pilgrims to America – and the Limits of Freedom”
Museum De Lakenhal
his zum 13.9.2020.
Tickets online

Bild: Die Ansicht von Delft, Johannes Vermeer, ca. 1660-1661
Kollektion Mauritshuis, Den Haag

 


Veröffentlicht am: 07.08.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
             
     
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.