Startseite  

30.10.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Piëch Automotive baut die ersten Prototypen

... in der Schweiz

Mit dem Einfrieren des Designs für den Elektro-Sportwagen und dem Betrieb der ersten Prototypen stellt sich das Elektroautomobil-Startup Piëch Automotive AG in der Schweiz neu auf.

Dazu gehört die Verpflichtung von Entwicklungs- und Produktionspartnern, der Bau eines Engineering Campus in Memmingen und eine neue Führungsmannschaft, mit Matthias Müller als Präsident, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Porsche und Volkswagen.

„Die Mission der beiden Gründer hat mich spontan begeistert, weil sie konsequenter und visionärer ist als alle neuen Ansätze, die mir während meiner Tätigkeit in der Automobilbranche begegnet sind“, erklärt Müller die Übernahme der Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender. „Dieser Ansatz verdient jeden Einsatz.“ Die Unternehmensgründer Toni Piëch und Rea Stark, die mit ihrer Studie auf dem Automobilsalon in Genf 2019 für Furore sorgten, sehen Müllers Engagement als Teil einer Kompetenzoffensive in ihrem Management.

Gleich zwei CEO sollen den Start beschleunigen. Klaus Schmidt, seit vier Jahren bereits als Chief Technology Officer für das Fahrzeugkonzept verantwortlich, ist für alle technischen Bereiche zuständig. Andreas Henke fungiert daneben als Chief Marketing Officer mit Verantwortung für Strategie, Marke, Kundenbeziehungen, Finanzen und Personal. Henke war zuletzt im High-End-Markt von Porsche und Burmester unterwegs. Als Spezialisten für den Aufbau des Verkaufs konnte das Unternehmen zusätzlich Jochen Rudat, den ehemaligen Tesla-Vertriebschef für Europa, gewinnen.

Das modulare Fahrzeugkonzept der Piëch Automotive, das zahlreiche Karosserievarianten, Antriebsarten sowie fortwährend mögliche Upgrades in Hard- und Software erlaubt, verfolgt neue Wege der Ressourcenschonung. Zum Start des ersten von drei bisher geplanten Fahrzeugkonzepten, des zweisitzigen Elektrosportwagens, plant das Unternehmen Ende 2022 seine neue Batterie- und Ladetechnologie in Serie einzuführen. Sie erlaubt 80 Prozent der Kapazität für 400 Kilometer Reichweite in unter fünf Minuten nachzuladen.

Fotos: Auto-Medienportal.Net/Piech Automotive

 


Veröffentlicht am: 07.10.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.