Startseite  

28.02.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Verstecktes Kleinod erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Restaurierung der Schwarzenbergkapelle abgeschlossen



Die Privatkapelle von Erzbischof Schwarzenberg in der Residenz zu Salzburg wurde in den letzten Monaten mit einem finanziellen Aufwand von rund 220.000 Euro durch die Salzburger Burgen & Schlösser Betriebsführung restauriert. Heute präsentiert sich der wiederentdeckte Kunstschatz im Rahmen einer Pressekonferenz.

Bei der Schwarzenbergkapelle handelt es sich um ein Gesamtkunstwerk, das um 1844 entstanden und heute nur selten in dieser Vollständigkeit zu finden ist. Nach dem Weggang von Erzbischof Schwarzenberg aus Salzburg Richtung Prag geriet dieses frühe Beispiel neugotischer Kunst allerdings in Vergessenheit. Der Raum wurde profaniert, die Inneneinrichtung deponiert und die Wandmalereien überfasst. Von da an führte die Kapelle ein Schattendasein und blieb nur durch viel Glück erhalten. Nun wurde sie behutsam restauriert und kann ab sofort im Rahmen des Museumsrundgangs durch das DomQuartier besichtigt werden.

Stöckl: „Wir haben einen schlummernden Schatz gehoben“

„Es freut mich ganz besonders, dass wir in der Residenz diesen schlummernden Schatz heben konnten“, sagte Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl im Rahmen der Pressekonferenz. 220.000 Euro kostete die Restaurierung der Kapelle. Finanziert und abgewickelt wurde das Projekt von den Salzburger Burgen und Schlössern Betriebsführung (SBSB). Sie kümmert sich um die Vermietung der Räumlichkeiten in der Residenz und sorgt für die Sicherheit und Instandhaltung des gesamten Gebäudes.

Durch die Einnahmen aus der Vermietung der Prunkräume für Kunstmessen, Firmenveranstaltungen, Konzerte oder auch Kongresse und Tagungen können solche Restaurierungen oder Instandsetzungsarbeiten finanziert werden. Allein im Jahr 2019 wurden durch die Vermietung Umsätze in der Höhe von rund 500.000 Euro erzielt.

Eines der frühesten Beispiele des Historismus in Österreich

Im Rahmen der Pressekonferenz informierte Diözesankonservator Roland Kerschbaum über die kunstgeschichtliche Bedeutung der Kapelle. „Die private Andachtskapelle von Erzbischof Friedrich Fürst zu Schwarzenberg stellt eines der frühesten Denkmale aus dem 19. Jahrhundert in Salzburg und in ganz Österreich dar. Bisher wurde die Kunst dieses Jahrhunderts von Denkmalpflege und Wissenschaft eher stiefmütterlich behandelt. In den letzten Jahrzehnten erfolgte jedoch ein Umdenken“, erklärte Kerschbaum.

Ablauf der Restaurierung

Im Herbst 2019 wurde durch die Firma Woller eine Bestandsaufnahme und Zustandsuntersuchung der Wandflächen in der ehemaligen Schwarzenbergkapelle vorgenommen. „Dabei konnte unter einigen monochromen, jüngeren Überfassungen eine weitgehend intakte Raumgestaltung der historistischen Gestaltungsphase dokumentiert werden“, so Eva Hody vom Bundesdenkmalamt (BDA) Salzburg. „Diese wurde in weiterer Folge in mehreren Arbeitsschritten freigelegt und der erhaltene Bestand im nächsten Schritt konserviert. Die Raumschale wurde daraufhin im Hinblick auf ihren Alterswert und ihren gewachsenen Zustand restauriert und bewusst mit ihren Verlusten und Beschädigungen präsentiert“.

Die erhalten gebliebene Ausstattung wie Altar, Kerzenständer, Betschemel, Beichtstuhl, etc.,  welche in verschiedenen Institutionen zwischengelagert war, wurde wieder an ihrem ursprünglichen Aufstellungsort zusammengeführt und von Restauratorin Florentina Woschitz behutsam konserviert. Die besonders aufwendig gestaltete textile Ausstattung wurde von Silvia Zechmeister Mittermaier konserviert. Das nur noch als Fragment erhaltene Fenster ist kunstgeschichtlich besonders bedeutsam, da es eines der ersten Beispiele der später im 19. Jahrhundert blühenden Glaskunst der Neugotik darstellt. Es wurde von der Firma Glasmalerei Peters konserviert und die Fehlstellen in einer bewusst vereinfachten Form rekonstruiert. Koordiniert wurden die verschiedenen Maßnahmen von Thomas Trattner (Baukultur 2 GmbH) in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt.

Lage und Gestaltung der Hauskapelle

Der Gebäudeteil, in dem sich die Schwarzenbergkapelle befindet, stammt ursprünglich aus der Zeit Wolf Dietrichs und war als offener Loggiagang zur Dietrichsruh hin konzipiert. Bereits nach kurzer Zeit wurde der Gang jedoch durch Fenster geschlossen und später sogar zugemauert. Vermutlich aufgrund des raueren Klimas, das im Gegensatz zu Italien in Salzburg herrscht. Das Vorbild dafür dürfte nämlich die Loggia im Palast des Kardinals Markus Sittikus von Hohenems, dem Palazzo Altemps in Rom, gewesen sein. Oberhalb, verdeckt durch das abgehängte und bemalte Deckensegel aus dem 19. Jahrhundert von Georg Pezolt befinden sich noch Teile dieser ursprünglichen Ausstattung von Wolf Dietrich, welche stuckierte Kassetten mit einer im Oval gefassten und einer quadratischen Illusionsmalerei aufweist. In der Mitte befindet sich ein vergoldetes Medaillon mit einer Amordarstellung, welches durch die Stuckrahmung hervorgehoben wird.

Lebendige Geschichte - Donation Radbot Habsburg

Angeregt durch die ersten Medienberichte über die Restaurierung der Schwarzenbergkapelle nahm Radbot Habsburg mit der Schlossverwaltung der Residenz Kontakt auf und bot die Schenkung eines Gemäldes an.

Es zeigt den Heiligen Ferdinand und die Heilige Adelheid. Sie sind die Namenspatrone des Großherzogs Ferdinand IV und seiner Frau Prinzessin Alice von Bourbon-Parma. Bei dem religiösen Bild, das aus dem Nachlass der Großherzogin stammt, handelt es sich um ein gemeinsames Geschenk der nächsten Verwandten an das Paar zu ihrer silbernen Hochzeit, die am 11.Januar 1899 in der Residenz gefeiert wurde. Der ausdrückliche Wunsch von Radbot Habsburg ist es, dass das Bild in der Schwarzenberg Kapelle als Zeugnis der Anwesenheit seiner Vorfahren in der Residenz angebracht wird, wo Ferdinand IV und Prinzessin Alice ein halbes Jahrhundert (1868-1919) wohnten. „Auf diese Weise findet es den Weg zurück, wo es schon einmal gehangen ist und ist Zeugnis für lebendige Geschichte“, so Theobald Seyffertitz, Schlossverwalter der Residenz zu Salzburg. Die geschichtlichen Hintergründe dieses Gemäldes machen es für die Residenz besonders wertvoll, da das Bewahren von historisch wichtigen Zeugnissen auch zu den wesentlichen Aufgaben der Schlossverwaltung zählt.

Erzbischof Schwarzenberg: Bedeutende Kirchenpersönlichkeit des 19. Jahrhunderts

Er ist unter den Salzburgern weniger bekannt als seine berühmten Vorgänger und doch spielte Erzbischof Schwarzenberg eine wichtige Rolle für die Geschichte des Landes. Schließlich war es auch seinem Wirken zu verdanken, dass Salzburg nach den Wirren der Napoleonischen Kriege als Provinzstadt des Habsburger-Reiches nicht in der Bedeutungslosigkeit versank.

Friedrich Fürst zu Schwarzenberg wurde 1835, mit nur 26 Jahren, zum Erzbischof von Salzburg gewählt und entwickelte sich durch sein soziales Engagement, als Kunstmäzen und Diplomat zu einer der bedeutendsten Salzburger Persönlichkeiten im 19. Jahrhundert. Durch seine familiäre Herkunft hatte er eine besondere Stellung am kaiserlichen Hofe in Wien und war nach der Säkularisation der einzige und letzte Erzbischof, der die Residenz als Wohn- und Repräsentationsort nutzen durfte. 1842 reiste er anlässlich seiner Ernennung zum Kardinal nach Rom und anschließend weiter nach Süditalien und Sizilien. Gemeinsam mit dem Salzburger Maler Georg Pezolt entdeckte Schwarzenberg dort seine Leidenschaft für die italienische Kunst des Mittelalters. Durch seine familiäre Herkunft standen ihm die finanziellen Mittel zur Verfügung, um sich als Kunstmäzen und Förderer zu etablieren. Beispielsweise unterstützte er die Gründung von Vereinen und soziale Initiativen wie die Kinderverwahranstalt (1844), das Mozarteum (1844) oder den Kunstverein (1844).

 


Veröffentlicht am: 21.02.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.