Startseite  

16.09.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufräumen mit Vorurteilen #1

Warum der Pfandkredit sehr wohl zeitgemäß ist


Zugegeben, der Begriff „Pfandkredit“ klingt ein wenig so, als käme er aus einer anderen Zeit. Und in der Tat gilt das Pfandkreditgewerbe als eines der ältesten Kreditgewerbe der Welt. Doch die unbürokratische Finanzierungsform, um rasch vorübergehende finanzielle Engpässe zu überbrücken, ist aktueller denn je.


„Von unseren Mitgliedern werden jährlich über 500 Millionen Euro an Krediten ausbezahlt. Deutschlands Pfandkreditgewerbe ist damit eine wichtige Säule im deutschen Kreditwesen“, erläutert Susanne Rothfuss-Wamsler, Vorsitzende des Zentralverbandes des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP). „Und gerade in Zeiten von immer mehr Bürokratie ist der Pfandkredit aktueller denn je“, betont Rothfuss-Wamsler.

Denn die Darlehen von einem der Pfandkreditbetriebe in Deutschland gibt es unbürokratisch und schnell. Während der Kreditnehmer beim klassischen Kredit manchmal wochenlang auf die Bewilligung warten muss, wenn sie denn überhaupt erfolgt, ist ein Pfandkredit innerhalb weniger Minuten zu bekommen. Da der Kunde beim Pfandkredit nicht persönlich für die Rückzahlung des Darlehens sowie der Zinsen und Gebühren haftet, sondern ausschließlich das Pfand, ist auch keine zeitaufwendige Prüfung seiner Vermögens- oder Einkommensverhältnisse notwendig und daher keinerlei Bürokratie zu bewältigen.

Hinzu kommt: Mangels persönlicher Haftung erfolgt auch keine Meldung an die Schufa, wenn der Kunde den Pfandkredit nicht zurückbezahlt. Auch Bürgen oder sonstige Sicherheiten sind nicht notwendig. Als Sicherheit genügt der hinterlegte Wertgegenstand. In einer Zeit ausufernder Bürokratie ist der bürokratielose Pfandkredit daher zeitgemäßer denn je.

Die Kunden der deutschen Pfandleihhäuser kommen aus allen Gesellschafts- und Einkommensschichten. „Von einem Pfandkredit profitieren alle, die schnell Geld brauchen, aber kein klassisches Darlehen aufnehmen wollen oder es aufgrund mangelnder Bonität nicht können“, erläutert Rothfuss-Wamsler.

Gerade in der Corona-Pandemie haben sich viele Verbraucher an die Vorteile dieser Finanzierungsform erinnert. „Unsere Mitglieder berichten auch über viele Neukunden, die in der jüngsten Zeit den Weg ins Pfandhaus gefunden haben“, berichtet die ZdP-Vorsitzende. Hier bietet der Pfandkredit den idealen Ausweg – unbürokratisch, schnell und im Vergleich zu einem Dispo- oder Überziehungskredit zum Teil sogar zinsgünstiger.

Und noch eines: Nicht nur die Zinsen und bei Darlehen bis 300 € auch die Gebühren sind gesetzlich geregelt, sondern es gibt auch für die Abwicklung klare gesetzliche Vorgaben. So dürfen nicht ausgelöste Pfandgüter nur durch einen Gerichtsvollzieher oder einen öffentlich bestellten und vereidigten Versteigerer versteigert werden - und zwar innerhalb von 6 Monaten nach Eintritt der Fälligkeit. Bringt die Versteigerung mehr ein, als für Kredit, Zinsen und Gebühren angefallen sind, kann der Verpfänder, also der ursprüngliche Eigentümer des verpfändeten Gegenstandes, den Überschuss innerhalb einer bestimmten Frist beim Pfandleiher abholen. Macht er dies nicht, so muss dieser Mehrerlös an den Staat abgeführt werden.

Der Dachverband ZdP hat in den vergangenen Jahrzehnten die Modernisierung und Weiterentwicklung der Branche kräftig vorangetrieben. „Aus den Pfandkredit-Unternehmen sind längst moderne Finanzdienstleister, mit bank- oder juwelierähnlichen Geschäftsräumen geworden“, sagt die ZdP-Vorsitzende. Und die Branche entwickelt sich stetig weiter. Inzwischen bieten einige Pfandleiher in besonderen Fällen auch eine Beleihung vor Ort beim Kunden an – Diskretion inklusive. Der Kunde erspart sich dabei den Gang ins Pfandhaus, da sein Pfand vom Pfandleiher zu Hause abgeholt wird. Auch dies verdeutlicht, wie der Pfandkredit mit der Zeit geht.

Informationen, wie genau die Pfandleihe funktioniert und wo sich das nächstgelegene Pfandhaus befindet, finden Interessierte auf der Website des ZdP.

Werbung

 


Veröffentlicht am: 19.04.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.