Startseite  

16.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

SNAKE EYES: G.I. JOE ORIGINS

Das Setting in Japan


Die Welt blickt derzeit auf Japan, wo sich Olympioniken aus allen Ländern dieser Welt miteinander messen. Es ist daher an der Zeit, das Land genauer unter die Lupe zu nehmen, dessen Traditionen Jahrtausende lang zurückreichen und das mit zahlreichen faszinierenden Geschichten und Schauplätzen auch den Hintergrund für den Sommer-Action-Blockbuster SNAKE EYES: G.I. JOE ORIGINS liefert.

Für die Macher von SNAKE EYES: G.I. JOE ORIGINS war von Anfang an klar: Der Dreh muss in Japan stattfinden! Die Magie der jahrhundertealten Originalbauten strahlte auf das gesamte Team ab. Andrew Koji fühlte sich sofort mit der kulturellen Energie Japans verbunden. Er bemerkte, wie alle Schauspieler*innen ihre Rollen an den historischen Schauplätzen viel authentischer spielen konnten. Henry Golding und Haruka Abe waren von der Schönheit der Architektur, darunter die im 14. Jahrhundert gebauten Burgen Kishiwada und Himeji, den umliegenden Gärten und der Natur völlig begeistert. Ein besonderes Highlight war das Drehen im Engyo-ji Tempel, der sagenhafte 1055 Jahre alt ist. Dessen Energie war atemberaubend – ein Gefühl, das ein Studio-Nachbau niemals vermitteln würde.
    
In der Ruhe liegt die Kraft

Die Gelassenheit, die man den Japanern oft zuschreibt, beruht auf der Philosophie des Zen – dem Leben im Augenblick oder der Achtsamkeit, das vor allem durch Meditation erreicht wird. Weitere Zen-Wege sind Teezeremonien, Kalligraphie, Haikus oder auch diverse Kampfkünste, die einen hohen Stellenwert in der japanischen Kultur besitzen. In SNAKE EYES: G.I. JOE ORIGINS muss der Protagonist drei Prüfungen bestehen, um in den Arashikage-Clan aufgenommen zu werden. Die Kunst des Zen spielt dabei eine bedeutsame Rolle.

Die Samurai und der Weg des Kriegers
    
In Japan lebten die Menschen lange nach der streng hierarchischen Ordnung des Kastensystems. Eine Kaste umfasste die Krieger. Darunter waren unter anderem die ehrenhaften Samurai, die zum Militäradel gehörten. Sie lebten nach einem strengen Kodex: dem Bushido, was so viel bedeutet wie „Weg des Kriegers“. Sie hielten sich an sieben Tugenden: Gerechtigkeit, Mut, Menschlichkeit, Wahrhaftigkeit, Ehre und Loyalität. Zusätzlich hatten sie noch verschiedene Verhaltensregeln, wobei Treue, Höflichkeit, Tapferkeit, Aufrichtigkeit und Einfachheit die Wichtigsten waren. Auch der Arashikage-Clan in SNAKE EYES: G.I. JOE ORIGINS besitzt Wertvorstellungen, die vom Bushido inspiriert sind.
    
Am Rande der Gesellschaft: Ninja und Yakuza

Noch heute sind die Ninja ein Mysterium. Es gibt nur wenige schriftliche Quellen, denn das Wichtigste für sie war die Geheimhaltung. Sie waren Spione und hatten eine besondere Ausbildung, bei der sie nicht nur den Umgang mit Waffen und das Kämpfen lernten, sondern auch Spionagetechniken wie Tarnung und Feuerlegen. In SNAKE EYES: G.I. JOE ORIGINS liefern sich die Ninja des Arashikage-Clans einen gnadenlosen Kampf mit der kriminellen Yakuza. Deren Mitglieder, Grenzgänger wie die Ninja, aber auf der dunklen Seite, wurden meist in ihrem früheren Leben entehrt oder verloren allen Besitz, so dass sie gezwungen waren, der Yakuza beizutreten – denn diese hatten immer Arbeit. Noch heute existiert die Organisation. Erkennungszeichen für Mitglieder sind Tattoos und fehlende Fingerglieder, welche ihnen bei Kodex-Verstößen von ranghöheren Mitgliedern abgetrennt werden.
       
SNAKE EYES: G.I. JOE ORIGINS

REGIE: Robert Schwentke
DREHBUCH: Evan Spiliotopoulos, Anna Waterhouse und Joe Shrapnel
DARSTELLER: Henry Golding, Andrew Koji, Úrsula Corberó, Samara Weaving, Haruka Abe, Takehiro Hira, Peter Mensah, mit Samuel Finzi, Iko Uwais u.a.
PRODUZENTEN: Brian Goldner, Erik Howsam, Lorenzo di Bonaventura
AUSFÜHRENDE PRODUZENTEN: David Ellison, Dana Goldberg, Don Granger, Jeff G. Waxman, Greg Mooradian

Ab dem 19. August 2021 bundesweit NUR im Kino
Im Verleih von Paramount Pictures Germany

 


Veröffentlicht am: 05.08.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.